Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. September
Drohnen-Luftraum
Über die Alpen nach Elba
Tecnams Parallel-Hybrid-Übung
Wetter: Spurenanalyse in Satellitenbildern
Eis im Kraftstoff
Unfall: Wo ist der Kraftstoff geblieben?
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

28 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Sonstiges | DA40 mit der Maschine polieren  
2. September 2019 22:09 Uhr: Von Manitu 0711 

Guten Abend,

mal eine Frage in die Runde:
hat schon mal jemand seine DA40 bzw. Flugzeug aus CFK/GFK Material mit der Maschine poliert
(Exzenterschleifer mit Polieraufsatz) und kann mir seine Erfahrungen mitteilen?

3. September 2019 06:21 Uhr: Von Georg v. Zulu-eZulu-schwit-Zulu an Manitu 0711

Da die Anzahl der DA40-Halter im Forum mutmaßlich einstellig ist:

Nein, ich nicht. Ich bin bisher auch nicht auf die Idee gekommen. Bei mir bleibt es schon mit dem Waschen beim hehren Vorsatz.



1 / 1

IMG_0338.jpeg

3. September 2019 07:17 Uhr: Von Achim H. an Georg v. Zulu-eZulu-schwit-Zulu

Nicht schön.

3. September 2019 07:26 Uhr: Von Andreas Ni an Achim H.

Wär’s ein Moped, würden es die Kuttenträger „Rat-Bike“ nennen :-)

3. September 2019 07:30 Uhr: Von Florian S. an Georg v. Zulu-eZulu-schwit-Zulu Bewertung: +2.00 [2]

Bist Du damit in Wacken gelandet?

3. September 2019 07:33 Uhr: Von Lutz D. an Florian S. Bewertung: +6.00 [6]

Könnte auch Sachsen oder Brandenburg gewesen sein.

3. September 2019 07:57 Uhr: Von Erik N. an Achim H.

Am Samstag, als ich ankam, war das noch nicht. Hast du ein Dixieklo umgenietet ?

3. September 2019 09:01 Uhr: Von Alexander Patt an Manitu 0711

Ist die Oberfläche PU oder T35?

3. September 2019 09:14 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Georg v. Zulu-eZulu-schwit-Zulu

Wenn der Flieger so aussieht verschenkst Du Performance und die Stallspeed steigt messbar.

Nicht nur Segelflieger sollten sauber sein.

3. September 2019 09:32 Uhr: Von Chris Schu an Flieger Max L.oitfelder

ich dachte/hoffte, das war nur ein Spass...

...oder??!!

3. September 2019 09:39 Uhr: Von Christoph S. an Chris Schu

Das ist doch nur ein Gag von Georg - mit so einem Flieger startet man doch eigentlich eher nicht, so sieht er aus wenn er auf einem Grasplatz landet und durch ein Matschloch gerollt ist.

Stallspeed und Performance werden mit derartiger Verschmutzung aber mit Sicherheit schlechter. Flieg mal mit einem Segelflieger und vergleiche das Thermikkreisen morgens mit Thermikkreisen abends (dreckig). Wettbewerbsflieger haben dafür Mückenputzer (krass, die haben sogar einen Wikipedia-Eintrag... https://de.wikipedia.org/wiki/Mückenputzer).

Zur Sache kann ich allerdings nichts beitragen. Haber aber schon Segelflieger ihre Flugzeuge mit Maschine polieren gesehen - warum sollte das bei der DA40 nicht gehen. Und da braucht man aus meiner Sicht auch keine Mittelchen zu doppeltem Preis mit "Aircraft Approved" oder so, normale Politur bzw. Lackreiniger und Wachs eines Markenproduktes und gut ist. Macht manchen Leuten sogar manuell Spaß (mir), dann sieht man auch kleine Kratzer und Macken im Lack viel besser.

3. September 2019 10:44 Uhr: Von Chris Schu an Christoph S.

ja eben - das meine ich doch...

Als alter Segelflieger etc. sagst Du mir nix neues. Haette es ihm auch so erst mal nicht zugetraut - habe aber auch schon dinge gesehen die ich nicht glauben wollte.. :)

Meine Fliegerputzgewohnheiten habe ich im Nachbarthread schon kundgetan. Klar wird poliert, auch mit der Maschine - warum auch nicht. Von Hand auftragen, mit Maschine feinpolieren, spricht nicht viel dagegen wenn man es gut dosiert.

3. September 2019 11:33 Uhr: Von Florian S. an Flieger Max L.oitfelder Bewertung: +2.00 [2]

Ich hab in der Flugschule nur gelernt, dass man mit Raureif auf den Flächen nicht startet - von Rauschlamm wurde da nie was gesagt ;-)

3. September 2019 12:30 Uhr: Von Georg v. Zulu-eZulu-schwit-Zulu an Florian S. Bewertung: +3.00 [3]

Ja, natürlich war das nach der Landung, und ja, die Piste in Letnany ist deutlich besser geworden, aber noch nicht perfekt.

Aber hier jetzt wertvolle Tipps aus dem Alltag:

Wenn man dann das Gepäck wegen des Regen schützend unter den Rumpf des Flugzeugs legt, und dann meinen Lieblingsheckballast - ein 6-Pack-Discounter-1,5l-Wasserflaschen zum Abspülen des Drecks zumindest oben auf den Flügeln und für das Gröbste von unten nutzt: Dann staunt man, wie das Gepäck danach aussieht, wenn man es unter dem Rumpf hervorholt. Oder positiv formuliert: Wieviel Dreck man runtergekriegt hat (von den Flügeln).

Wieder Kategorie "total logisch, muss man aber dran denken".

3. September 2019 15:40 Uhr: Von Ernst-Peter Nawothnig an Manitu 0711

Dazu 2 Selbstverständlichkeiten: Die DA 40 muss wirklich gut gewaschen und nicht schon wieder eingestaubt sein, sonst schmirgelt man Dreck mit herum. Und nie auf einer Stelle polieren, immer in Bewegung bleiben, sonst könnte es da heiß werden.

3. September 2019 15:49 Uhr: Von Martin Norden an Ernst-Peter Nawothnig

Hi,es gibt eine Menge Videos bei YouTube, die zeigen wie man mit einer Exzenter Poliermaschine poliert. Es sollte kein Problem sein mit typischen Methoden, die bei einem Auto funktionieren, an deiner DA40 anzuwenden.

Viel Spaß

Martin

3. September 2019 17:12 Uhr: Von Franco Tarantini an Manitu 0711

Hallo,

poliere und versiegele meine Beech Debonair ca 1 x jährlich nach Waschen und Kneten mit einer T 4000 Excenter Maschine von Liquid Elements mit 150 mm Stützteller und nehme gerade die Menzerna 400 compound Politur und Medium cut Pad von Cemical Guys. Versiegelung mit 1 Schicht base Chat und eco shield von Liquid Elements, 2 Schichten schaff ich ich nicht, weil mich dann die Lust nach 8 Stunden Arbeit verlässt.

Mein Lack, Flugzeug Bj. 67, ist nicht mehr der Beste profitiert aber deutlich von der Bearbeitung und Dreck und Insekten lassen sich später extrem leicht entfernen.

3. September 2019 17:59 Uhr: Von Malte Höltken an Manitu 0711 Bewertung: +14.00 [14]

Moin,

beim polieren von FVK-Fliegern kommt es - meiner bescheidenen Meinung nach - immer darauf an, welches Ergebnis Du erzielen möchtest und von wo Du kommst. Wenn Du nur kurz den Lack etwas aufbüschen möchtest, reicht ein einfacher Exzenterschleifer und gängige silikonfreie Politur. (Silikonfrei deshalb, weil Silikon die Reparierbarkeit des FVK-Verbunds herabsetzt). Zum Versiegeln dann Hartwachs.

Wenn Deine Oberfläche schon etwas angegriffen ist und Du einen schöneren Zustand erhalten möchtest, kannst Du mit einem Rotationspolierer (z.Bsp. Festool RAP150, aber auch die günstigen von Einhell funktionieren für nicht allzu anspruchsvollen Einsatz) und Schleifmittel (Rot-Weiß funktioniert, Produkte von 3M oder Farecla G3). Die Rotationspolierer tragen besser ab als die Exzenter und sind mMn einfacher zu kontrollieren, insbesondere an gekrümmten Flächen und auf Rudern. Viel größer als 150mm würde ich nicht gehen, das wird an einigen Ecken zu unhaldlich.

Alternativ kannst Du auch durch Schleifen Deine Oberfläche wesentlich verbessern. Mit Nassschleifpapier auf Straklatte von Hand (!) mit 400er oder direkt mit 600er anfangen, dann 800, 1000, 1500 und 2000er Körnung und viel Wasser. (Schwamm, Papier immer gut ausspülen und bei jeder neuen Körnung neues klares Wasser nehmen!). Dabei nur kurz mit grober Körnung, aber lange mit feinster Körnung schleifen, für gute Ergebnisse. Der Flieger sieht danach aus wie neu, wenn keine großen Risse vorhanden sind.

Die polierte Fläche kann man dann sehr gut mit Schwabbelwachs versiegeln. Das kann man bei Friebe oder Siebert und Co erwerben, incl. der Schwabbelscheiben. Oder direkt bei r-g. Ich nutze dazu gerne eine Bohrmaschine (eine uralte Metabo mit einstellbarer Drehzahl), habe aber auch schon zweihand-Winkelschleifer mit Schwabbelscheibe genutzt. Wichtig ist, die Drehzahl nicht zu hoch einzustellen (wegen der Wärmeentwicklung). Der Schwabbelwachs poliert auch ein wenig, versiegelt aber sehr gut. Durch Reibung wird er flüssig und muß vorsichtig aufgetragen werden. Das Equipment kann man sich ggfs bei den lokalen Segelfliegern leihen (und dann auch den Umgang damit zeigen lassen).

Alternatitv zum Schwabbelwachs kann man die polierte Oberfläche auch mit Flüssigwachsen versiegeln. Sonax HartWachs oder Sonax Carnauba Premium funktionieren ganz gut. Poly Lack, Formel 1 und ähnliche auf Acryl basierende Versiegelungen lassen sich einfacher verarbeiten, halten aber auch nicht so lange. (Poly-Lack ist Reinigung und Versiegelung, man kann es ganz gut auch mal zwischendurch anwenden).

Auf sehr gut gewachsten Flächen kann man auch mit Möbelpolitur über das Jahr arbeiten (z.Bsp. Pronto oder Poliboy). Damit bleiben Mücken und Co nicht lange haften. ABER diese Möbelpolituren sind immer voll von Silikonen, also eher für die Beech als für die Diamond.

Generell gilt bei der Handhabung von Maschinen, daß man nie zu lange auf einer Stelle bleibt. Also immer großflächig arbeiten. Als Faustformel kann man sagen, nie länger als 5 Sekunden auf einer Stelle bleiben. Wenn man mit der Hand eine Erwärmung des Laminats spürt, sofort eine andere Stelle bearbeiten und diese etwas abkühlen lassen! Lieber die Drehzahl etwas niedriger wählen und zweimal polieren, als einmal das Gelcoat durchschleifen. Auch den anpressdruck nicht zu hoch wählen, das erhöht auch nur die Erwärmung des Flugzeugs.

Im Winter einmal vernünftig polieren und Versiegeln, unter dem Jahr ggfs nochmal nachversiegeln und man kann fast ohne Wasser eine Saison lang auskommen :-)

Viel Spaß bei der Flugzeugpflege.

3. September 2019 22:22 Uhr: Von Wolff E. an Malte Höltken Bewertung: +1.00 [1]

Das war wieder mal ein echt guter "Malte" Beitrag, danke...

3. September 2019 22:58 Uhr: Von Achim JulietBravo an Malte Höltken

Hallo Malte,

vielen Dank für die ausführlichen Infos - ein echtes Highlight hier im Forum!

4. September 2019 09:39 Uhr: Von Andreas Ni an Franco Tarantini

Nach bald 4 Jahrzehnten Flieger polieren mit 1Z Lackreiniger und anschliessendem Wachs habe ich mir gerade Franco's Menzerna 400 Compound bestellt und werde berichten / bestätigen, was Der den Jahrzehnten alten Beech-Lacken antut.

4. September 2019 10:27 Uhr: Von Alexander Callidus an Malte Höltken

Wenn Du nur kurz den Lack etwas aufbüschen möchtest, reicht ein einfacher Exzenterschleifer und gängige silikonfreie Politur. (Silikonfrei deshalb, weil Silikon die Reparierbarkeit des FVK-Verbunds herabsetzt). Zum Versiegeln dann Hartwachs.

Danke für diese kompetente Zusammenstellung.

Verwendest Du bei Euren Fliegern Armstrong oder tatsächlich eine Maschine?
Erkennst Du "silikonfrei" an der Deklarationsliste?
Hartwachs<>das flüssige für Autolacke?

4. September 2019 13:08 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Andreas Ni Bewertung: +3.00 [3]

Wurde dazu eine Poliermaschine mit Rotaxmotor nehmen.

4. September 2019 13:34 Uhr: Von Andreas Ni an Flieger Max L.oitfelder

Nein nein Flieger-Max, allein das Rrrotax-Anlassgeräusch: es würde meine Öhrchen beleidigen :-))

4. September 2019 14:23 Uhr: Von Markus S. an Malte Höltken

Vielen Dank für deinen tollen Bericht, Malte.

Wie funktioniert das mit der Starklatte?https://de.m.wikipedia.org/wiki/Straklatte

Gibt es da welche wo man das Schleifpapier einspannen kann?


28 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2019 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.71.16
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang