Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Juli
Im Test: Twin Cessna
IFR-Flugvorbereitung mit ForeFlight
Technik: Der Anlasser
Lüneburg stimmt für Flugplatz
A320-Unfall Pakistan
Erste Erfahrungen mit Part-ML
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

40 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Luftrecht und Behörden | Fliegen lernen wird teurer  
1. Juni 2016: Von Alexander Callidus 
1. Juni 2016: Von ingo fuhrmeister an Alexander Callidus

brauchen wir denn noch piloten???

wenn das mit den drohnen erfolgreicher wird und technisch sicherer...wer braucht dann noch

piloten? was für ein kostenfaktor!

mfg

ingo fuhrmeister

1. Juni 2016: Von Thomas Magin an ingo fuhrmeister

Eben! Und Amazon ist sich ja seiner Verantwortung bewusst und hat gleich mal nen Vorschlag zur Luftraumgliederung gemacht. Die sind mal innovativ ;-)

https://m.heise.de/newsticker/meldung/Drohnen-Amazon-formuliert-Forderungen-zur-Luftraum-Verwaltung-3196748.html

2. Juni 2016: Von ingo fuhrmeister an Thomas Magin

thomas...das mit den drohnen als liefermöglichkeit...ist doch hirngespinnst...lass mal in LAX amazon drohnen päckchen nach whatts oder southcentral ausliefern, am besten noch am 405S oder 406S, meinetwegen auch 55N, dann kollidieren die dinger entweder mit helis, die den morgen/abendverkehr der "good morning los angeles"-kanäle übertragen oder grad von einer massenkarambolage wegen erdbebens in palm springs live on TV berichten, oder sie rampunieren einen bandidokopter, der gerade auf manhaunt richtung oceanside ist und sein TCAS ausgeschaltet hat....

wer erstellt die daten über laternen, niedrige stromleitungen, brücken, baukräne, ampelkreuzungen mit hinternissen???? google earth ist da grad noch im stadium der vorbefruchtung bevor draus eine zelle mit hirn wird....und wenn ich schon lese "no fly zone"....kenn ich aus kosovo und iran....oder wollen die DAKs auf häuserdächer stellen??? warscheinlich haben dann die majors von LAX und anderen städten angst, daß lieferdrohnen in ein oder mehrere hochhäuser rasen und es diesmal den mexicanern in die zapatos schieben...

nur gedanken...

mfg

ingo fuhrmeister

4. Juni 2016: Von Reinhard Rüdiger an ingo fuhrmeister

Newshelis werden abgeschafft und auch durch Drohnen ersetzt! Die können heute schon im Schwarm fliegen ohne zu kollidieren.

4. Juni 2016: Von Olaf Musch an Reinhard Rüdiger Bewertung: +2.00 [2]

Newshelis werden abgeschafft und auch durch Drohnen ersetzt! Die können heute schon im Schwarm fliegen ohne zu kollidieren.

Aber erstens fliegen die im Schwarm praktisch nur mühsam in langer Arbeit erstellte Choreographien oder höchstens noch Aufgaben mit "passiven" Objekten (Schnüren, Bällen, Netzen, ...).
Und zweitens kollidieren die dann nicht miteinander.

Ob sie aber mit einem Polizeiheli, einem Rettungsheli und einer tieffliegenden VIP-Maschine zurecht kommen, hat meines Wissens noch niemand so wirklich ausprobiert...

Und wenn der erste Rettungsheli einen Einsatz wegen einer Drohne (oder eines Schwarms aus solchen) im Weg abbrechen muss, möchte ich hoffen, dass die zu rettenden Opfer das später noch kommentieren können.

Olaf

5. Juni 2016: Von Lutz D. an Olaf Musch

Es liegt nunmal in der Natur der Dinge, dass Lösungen für neu aufgetretene Probleme in einer unbekannten Zukunft liegen.

Aber wir sprechen ja hier doch nicht von absoluten Problemen. Weder muss die Solarkonstante sich verändern noch mit Überlichtgeschwindigkeit gereist werden.

Mich würde da mal ein bisschen mehr auf die Innovationsfähigkeit vertrauen. Dass Drohnen als Konzept ein enormes Effizienz- und Effektivitätspotential im Bereich Transport haben, wird helfen, solche Herausforderungen zu überwinden.

5. Juni 2016: Von Stefan Jaudas an Olaf Musch

... Schlagzeile auf einer drohnenaffinen Seite: "Drohnen-Racing im 3D-Parcours: Keine Chance ohne FPV" ... so viel zum Thema Schwarm. Zudem das ganze Schwarmgedöns bisher wahrscheinlich ausschließlich unter Laborbedingungen erprobt wurde. So komplett mit Netz und doppeltem Boden ...

Es behauptet ja keiner, dass die Dinger nicht den einen oder anderen Nutzen bringen können.

Militärisch sowieso (da muss man sich im echten EInsatz keine Gedanken übers "auf die Köpfe fallen machen", da da ganz andere Sachen unterwegs sind). Gilt aber wieder nur für asymmetrische Konflikte. Ich könnte mir vorstellen, dass die Großmächte wie auch die nicht so großen Mächte fleißig an "weapons of denial" gegen Drohnen arbeiten. Z.B. autonomen "seek and destroy"- Antidrohnen ... ;-)

Und zivil vielleicht noch für die Nahaufklärung bei Naturkatastrophen. Aber das geht dann automatisch immer im Sichtbereich des Bedieners. Und diverse manntragende Systeme sind da sowieso immer schon im Einsatz, der Zusatznutzen einer Drohne also automatisch stark reduziert.

5. Juni 2016: Von Markus Doerr an Lutz D. Bewertung: +1.00 [1]

Weder muss die Solarkonstante sich verändern

Die ist ja keine Konstante, sondern trotz des Names ein Mittelwert. Die Stahlung der Sonne, die die Erde trifft (E0) ändert sich je nach Lage in der Umlaufbahn zwischen 1325W/m2 und 1420W/m2.

5. Juni 2016: Von Olaf Musch an Lutz D.

Aber wir sprechen ja hier doch nicht von absoluten Problemen. Weder muss die Solarkonstante sich verändern noch mit Überlichtgeschwindigkeit gereist werden

Naja, im Luftraum G gilt immer noch "see and avoid". Ein UAV dort muss das nach aktuellem Stand der Regeln also auch tun. Dazu benötigt so ein Teil erstens Sensoren, die in Funktion und Leistungsfähigkeit ungefähr dem paar Augen und Ohren (FIS-Infos) eines PPLers entsprechen. Zweitens braucht's geeignete Ressourcen, um einen Kurs aufgrund der aktuellen Lage zu berechnen, so wie sie auch ein PPLer haben muss. Erst dann kann eine Steuerung eingreifen, wie es sie heute schon gibt (und die Steuerungen sind - auch aufgrund der deutlich geringeren Masse der UAVs gegenüber Mann tragenden Systemen - schon sehr ausgereift).

Und diese Sensor- und Rechentechnik muss irgendwo hin. Das kostet erstens Masse und zweitens Strom, was die Teile dann schwer und "kurzlebig" (in der Luft) macht.

Wenn sich also die Regeln für Luftraum G nicht ändern, werden noch einige Jährchen vergehen müssen, bis die Technik so weit entwickelt ist.

Es ist ja nicht so, dass die UAV-Piloten hier einen leeren Raum für sich erobern. Da fliegen ja schon Leute in einem jahrzehntelang entwickelten System rum. Und es handelt sich dabei auch nicht nur um die Linienflieger in >FL300, sondern auch um GA, und - ich weiß, ich nerve - Heli-Arbeit im ganz vielfältigen Sinne: Patrouille, Kalkung, Lastentransport (Windräder, Antennen, ...), Lotsenversetzung, Rettung bzw. SAR, Feuerbekämpfung, VIP-Transporte, Rundflüge, Ausbildung(!). Und das meiste davon eben nicht nur im Umkreis von Flugplätzen (erst recht nicht nur bei Verkehrsflughäfen) und in einem Höhenband, das jetzt auch Amazon für sich haben will...

Es bleibt spannend

Olaf

5. Juni 2016: Von  an Stefan Jaudas Bewertung: +1.00 [1]

Ergänzend: Spannendes Forschungsprojekt in Stockholm - Defibrillator per Drohne. Einige wenige im Stadtgebiet sind viel schneller als Hilfsdienste. Man kann sogar kurz "rot" geben auf einer Straßenkreuzung für die Zeit der Landung, da können die Ersthelfer dann viel schneller zugreifen.

5. Juni 2016: Von Johannes K. an Olaf Musch Bewertung: +1.00 [1]

Hallo Olaf,

Es ist ja nicht so, dass die UAV-Piloten hier einen leeren Raum für sich erobern. Da fliegen ja schon Leute in einem jahrzehntelang entwickelten System rum. Und es handelt sich dabei auch nicht nur um die Linienflieger in >FL300, sondern auch um GA, und - ich weiß, ich nerve - Heli-Arbeit im ganz vielfältigen Sinne: Patrouille, Kalkung, Lastentransport (Windräder, Antennen, ...), Lotsenversetzung, Rettung bzw. SAR, Feuerbekämpfung, VIP-Transporte, Rundflüge, Ausbildung(!). Und das meiste davon eben nicht nur im Umkreis von Flugplätzen (erst recht nicht nur bei Verkehrsflughäfen) und in einem Höhenband, das jetzt auch Amazon für sich haben will...

###-MYBR-###

Ich hoffe doch, dass du als GA-Pilot - mal von Start und Landung an einem Flugplatz/Flughafen abgesehen - nicht allzu häufig im Höhenband bis 400ft AGL rumschwirrst. Und was das Low-Flying von Hubschraubern angeht, ich nehme an so ziemlich alle dieser Hubschrauber haben einen Transponder, und wären somit für autonom fliegende Drohnen ein leicht erkenn- und umfliegbares Ziel. Im Zweifelsfall reicht hier doch ein spezieller Transpondercode, und die Drohnen wissen, dass Sie sich diesem Heli fernhalten sollten, weil er jeden Moment runtertauchen kann.

Ich persönlich finde den Vorschlag von Amazon an sich eine gute Diskussionsgrundlage. Sie nehmen Rücksicht auf bestehende Gegebenheiten (Sperrgebiete, Flughäfen, Modellflieger,...) und schlagen vor, dass was als wenig genutzer Luftraum noch übrig bleibt, koordiniert zu nutzen.

Postuliertes Ziel ist es ja eben gerade nicht, ein unkontrolliertes Gewusel am Himmel zu haben, sondern eine Kontrollinstanz, die diese tief fliegenden Drohnen (ggf. auch automatisert) koordiniert. Und da ein FIS-Lotse, der die komplette südliche Hälfte Bayerns abdecken soll, an einem Schönwetter-Sonntag schon heute mit den 50-100 Flugzeugen in der Luft ganz gut beschäftigt ist, wäre es natürlich utopisch, dem auch noch 500 Drohnen aufs Auge zu drücken. Selbstverständlich muss da ein eigener Drohnen-Lotsen-Dienst her, wenn man das in Groß ausrollen will. Wir haben heute schon eine vertikale Staffelung des Luftraums, warum also nicht einfach einen Layer zusätzlich einziehen, der bis 500ft AGL geht und den man außer im Notfall, bei einer Segelflug-Aussenlandung oder auf Heli-Spezial-Mission sowieso nie befliegt?

Viele Grüße

Johannes

5. Juni 2016: Von ingo fuhrmeister an Johannes K.

und schlagen vor, dass was als wenig genutzer Luftraum noch übrig bleibt, koordiniert zu nutzen.

der ist gut....ich hör schon die dronen automatische nachrichten an den armen marienplatzcontroller im muc-rathaus anfunken...:

marienplatz radar - d-drone, 5 min südl. lindwurmstraße - erbitte durchflug durch controllzone marienplatz über götheplatz-sendlingertor-rindermarkt mit ausflug über siegestor....dann pack ich aber ein...

mfg

ingo fuhrmeister

5. Juni 2016: Von Olaf Musch an Johannes K. Bewertung: +3.00 [3]

Ich hoffe doch, dass du als GA-Pilot - mal von Start und Landung an einem Flugplatz/Flughafen abgesehen - nicht allzu häufig im Höhenband bis 400ft AGL rumschwirrst. Und was das Low-Flying von Hubschraubern angeht, ich nehme an so ziemlich alle dieser Hubschrauber haben einen Transponder, und wären somit für autonom fliegende Drohnen ein leicht erkenn- und umfliegbares Ziel. Im Zweifelsfall reicht hier doch ein spezieller Transpondercode, und die Drohnen wissen, dass Sie sich diesem Heli fernhalten sollten, weil er jeden Moment runtertauchen kann.

Hallo Johannes,

als Heli-Pilot (wenn auch nur auf PPL-Niveau) fliege ich insbesondere im Rahmen der Inübunghaltung und des jährlichen(!) Typeratings mit entsprechend berechtigten FIs regelmäßig tief.

Während einer Stunde kommen dann über irgendwelchen Äckern fernab von allen Flugplätzen durchaus mal 5 - 6 scharfe oder "halbscharfe" Autorotationen, zwei bis drei Anflüge ohne Heckrotorsteuerung und dann vielleicht noch ein oder zwei Steillandungen zusammen.

Ach ja: Schwebeflugübungen machen wir dann natürlich auch gleich dort. Nicht auf jedem Flugplatz sind die möglich, also geht man raus auf's Feld. Manchmal in nicht aktive Sperrgebiete (Bergen und Umgebung), aber eben auch irgendwo ins flache Land.
Ich bin auch schon in Waldlichtungen abseits aller Wege mit dem Heli "rumgeturnt".
Und gerade für Helis gibt es doch hin und wieder Landeplätze mit Außenlandegenehmigungen, die auf keiner ICAO-Karte stehen. Und auch dort dürfen dann die berechtigten Piloten/Maschinen zu berechtigten Zeiten ein- und ausfliegen.

Das Höhenband bis 400ft ist sozusagen "unser Zuhause" ;-)

Und nochmal: Bisher hat meines wissens keine einzige frei käufliche "Drohne" einen Empfänger oder Sender für Transpondersignale an Bord, geschweige denn die Recheneinheiten, um darauf auch zu reagieren.
Diese Technik kostet Geld, Gewicht/Volumen und Strom.
Und aufgrund der aktuellen Regeln in Luftraum G müsste ich den Transponder ja noch nicht mal einschalten. Es gilt ja "Sehen und gesehen werden". Einen "speziellen" Transpondercode halte ich für Humbug. Luftfahrzeug ist Luftfahrzeug. Behördenmaschinen könnten ggf. bevorrechtigt werden, aber sonst sollte "Squawk VFR" ausreichend sein.

So einfach ist die Sache also nicht...

Olaf

5. Juni 2016: Von Johannes K. an Olaf Musch

Hallo Olaf,

für dich als Heli-Pilot gelten die 500ft AGL Mindestflughöhe doch sicherlich auch. Bitte korrigiere mich, wenn das nicht so ist. Und in die Sondergenehmigung, die dein FI hat, den Passus "nur mit aktivem Mode-S" reinzuschreiben, wird die Auswahl des Fluggeräts nun sicherlich auch nicht großartig einschränken.

Die Drohnen, die Amazon einsetzen will, müssen übrigens erst noch zur Serienreife entwickelt werden. Aber bevor die das machen, wollen Sie natürlich die Anforderungen genau kennen, wozu auch die rechtlichen Rahmenbedingungen gehören. Natürlich muss eine autonome Drohne, die längere Strecken zurücklegt, andere Technik an Bord haben als die Dinger, mit denen ich mal eben meinen Vorgarten von oben ablichte.

Tut mir leid, aber ich kann mich deiner Argumentation, die im Wesentlichen auf "Wir waren zuerst hier" beruht, nicht so recht anschließen. Autonome Drohnen werden kommen, das ist einfach so. Nenn es Fortschritt, Zukunft, "Früher(tm) war alles besser" oder wie du willst. Sich frühzeitig über das "wie" Gedanken zu machen, finde ich deshalb wichtig.

Übrigens: Würde der Vorschlag von Amazon morgen 1zu1 umgesetzt, hättest du als Heli-Pilot genau gar keine Einschränkung hinzunehmen. Mal davon abgesehen, dass du dir für das planmäßige Unterschreiten von 500ft AGL abseits eines Flugplatzes eine Freigabe holen müsstest. Klingt doch machbar, oder?

Viele Grüße,

Johannes

5. Juni 2016: Von Lutz D. an Olaf Musch

Vergiss einfach mal die bestehenden Regeln. Wenn es die technische Möglichkeiten eines revolutionär effektiven und effizienten Transportes von Gütern gibt, dann werden die Regeln dieser Möglichkeit folgen.

Allein die Annahme, Sensortechnik müsste Luftfahrteugseitig verbaut sein ist doch schon 20. Jahrhundert.

Keines der genannten Probleme ist grundlegender Natur. Aber jeder der hier mitliest, hätte schonmal gerne eine Amazon Lieferung vorzugsweise innerhalb weniger Stunden erhalten. Und jeder der hier mitliest, hat schon einmal die Erfahrung gemacht, dass eine Zustellung mittels unterbezahltem, scheinselbstständigem Kurierfahrer bestimmte unheilbare Qualitätsprobleme aufwirft (von nervend geparkten Liegerwagen ganz zu schweigen). Der Markt für Drohnen gestützte Dienstleistungen ist einfach derart riesig, dass sich die Regeln zu Gunsten dieser Angebote verschieben werden.

Und alles, was nicht der Menschenrettung dient, muss man argumentativ gar nicht mehr bemühen.

Apropos Menschenrettung. Verfolgt jemand die Entwicklung von what3word, einem Kartendienst, der jeden 3x3m Fleck auf der Erde mit Hilfe von drei Wörtern beschreibbar und eindeutig identifizierbar macht? Das ist ein absoluter Hammer. Demnächst muss man nur noch auf seine App gucken und sagen, Unfall bei blume.pferd.nase, bitte kommen. Oder sein Taxi dorthin bestellen. Und der andere kann es sofort nachvollziehen. Super simple, super clever.

5. Juni 2016: Von Erik N. an Olaf Musch

wenn ich es richtig verstehe, basiert der "avoid"-Teil des see and avoid darin, dass ein anderes Luftfahrzeug berechenbar ist, bzgl Geschwindigkeit und Richtung. Eine Drohne wechselt aprupt die Richtung. Berechenbar ist da gar nichts. Wenn der Drohnenpiloteur mich nicht sieht, bleibe nur ich für Richtungsänderungen. Ich kann mich bei einem anderen Flugzeug oder Heli einigermaßen drauf verlassen dass er so weiterfliegt wie bisher. Bei der Drohne geht das nicht

5. Juni 2016: Von Johannes K. an Erik N.

Erik, das lässt sich auch anders herum formulieren:

wenn ich es richtig verstehe, basiert der "avoid"-Teil des see and avoid darin, dass ein anderes Luftfahrzeug berechenbar ist, bzgl Geschwindigkeit und Richtung. Ein Heli wechselt aprupt die Richtung. Berechenbar ist da gar nichts. Wenn der Helipiloteur mich nicht sieht, bleibe nur ich für Richtungsänderungen. Ich kann mich bei einem anderen Flugzeug oder einer Drohne einigermaßen drauf verlassen dass er so weiterfliegt wie bisher. Bei dem Heli geht das nicht

Das soll hier kein Heli-Bashing sein, allerdings ist doch der Vorteil eines Helis gerade der, in der Luft sehr wendig agieren zu können, z.B. bei SAR. Dem gegenüber steht eine Paketdrohne, die möglichst direkt von A nach B will, um die getragene Fracht abzuliefern. In diesem konstruierten Fall würde ich entsprechend von der Drohne seltener eine plötzliche Richtungsänderung erwarten als von einem Heli. Dass der umgekehrte Fall genauso existiert, steht außer Frage.

Viele Grüße

Johannes

P.S: Etwas schade finde ich, dass hier so schnell vom Urpsrungsthema abgewichen wurde. Hierzu hätte ich gerne ein paar Meinungen gehört, insbesondere, da hier auch einige Airline-Piloten im Forum unterwegs sind.

6. Juni 2016: Von Marco Schwan an Johannes K.

Hi,

Ein kleiner Einwurf noch von mir.

Es gibt in dem Luftband <500 AGL auch noch andere Luftfahrteilnehmer, die den Drohen sehr gefährlich werden könne und keine Transponder/Flarm/Funkgerät etc. an board haben. => Vögel

Als zweites sind dort auch sehv viele Gleitschirmflieger in dem Höhenband unterwegs und die haben auch kein Transponder dabei, sind dafür sehr langsam und gut zusehen. Die Branche hat zum sehr großen Teil auch nicht mal Flugfunk ausgerüstet.

Es soll auch mindestens ein Gleitschirmflieger geben, der ein Flugfunkgerät&Rufzeichen hat um dort in freigabepflichtige Lufträume legal ein zufliegen können. Das war die Aussage von dem vortragenden DFS-Mitarbeiter auf dem Pilotentag 2014 zum Thema "Freigabepflichtige Lufträume".

Gruß Marco

6. Juni 2016: Von Stefan K. an Marco Schwan

Das letztere hatten wir die Woche.... DN... Status der CTR Büchel bitte... :-))

6. Juni 2016: Von Wolff E. an Johannes K.

@Johannes, was soll das mit dem Heli und wendig? Meinst du etwa, der fliegt quasi eckig um die Kurve? Wohl kaum, da auch er der Trägheit wie ein Flugzeug unterliegt. Ganz abgesehen davon, das ruckartige Bewegungen den Paxen und Piloten im Heli nicht wiklich gefallen würden und der Pilot ähnlich der Fläche ein Ziel vor Augen hat und da auf dem kürzesten Weg hinfliegen wird. Vom Heli selbst mal abgesehen und die Belastungsgrenzen. Am besten beim R22 oder R44 ganz schnell drücken m Höhe abzubauen und dann kurz daruf wieder ziehen. Meinst du solche Manöver? Wenn ja, frag mal R22/44 Piloten, was die dir dazu erzählen.....

Und ausserdem hat ein Heli im Gegensatz ein viel besseres Blickfeld, da "Fenster" deutlich größer und deshalb sieht er mehr als die meisten Flächenflieger...

6. Juni 2016: Von Erik N. an Johannes K.

Johannes: Nö... einfach nö. Andere LuftFAHRZEUGE, wie Helis oder Flugzeuge, haben eine Richtung und eine Geschwindigkeit. Ein Heli fliegt keine Kapriolen. Ist kein UFO ! Die bleiben alle üblicherweise konstant, so daß ich mich darauf einstellen kann. Auch eine Paketdrohne, korrigiere mich, wenn ich falsch liege, liefert ein Paket von A nach B. Sie fliegt eine Strecke.

Auch einen Gleitschirmflieger sehe ich. Ich kann berechnen, wo er ungefähr maximal sein kann, und mich darauf einstellen.

Bei einer Drohne, die ich sehe, von der ich nicht automatisch sehen kann, ob sie mich auch gesehen hat (!), kann ich mich auf gar nichts verlassen. Und auch nichts berechnen.

Bewegt sie sich, kann ich nicht wissen, ob der Typ unten am Sender, der sein Spielzeug evtl. gar nicht mehr selber sieht, sondern durch eine kleine Kamera schielt, mich sieht, oder nicht. Fliegt er kreuz und quer, weil sein Steuerknüppel von zittrigen Fingern gelenkt wird oder er erratisch steuert, wird es brenzlig.

Wenn ich das Teil überhaupt sehe. Das ist ja das allergrößte Problem an den Dingern. Und mit Vögeln sind die Dinger, zumindest die größeren, nicht zu vergleichen. Einen Vogel, wenn es nicht gerade einer von diesen Riesen-Adlern ist, kann ich evtl. überleben. Fliegt mir so ein Stahl-Carbon-Plastik-Teil rein, habe ich entweder einen zerstörten Prop, und danach auch selber einen kaputten Kopp, oder ein Loch im Flügel, oder so. Das ist bei weitem was Anderes.

Ich rede nicht von diesen kleinen weissen dji-Phantoms, die mögen noch gehen. Ich meine die größeren. Die sind verdammt stabil, verdammt agil und verdammt gefährlich in den Händen von Leuten, die keinen Schimmer haben davon was in der Luft sonst so unterwegs ist.

6. Juni 2016: Von Johannes K. an Wolff E.

Das mit dem Heli war natürlich ein bisschen polemisch formuliert.

So lange sich Amazon an den eigenen Vorschlag hält und Ihre Drohnen nur unter 400ft AGL betreibt, sehe ich für manntragende Flugzeuge kein Problem. Und Helis unterhalb 400ft AGL sind nun auch nicht so zahlreich, als dass ein automatisiertes Ausweichen durch die Drohne nicht möglich wäre.

Lutz hat es treffend formuliert, der Markt für autonomen Kleingütertransport ist einfach zu riesig, als dass man diesen brach liegen liesse. Folglich werden die Dinger kommen, ob wir wollen oder nicht. Sich frühzeitig über rechtliche Rahmenbedingungen Gedanken zu machen, halte ich für wichtig und richtig.

Übrigens, Erik, deine Annahme, dass es da noch einen "Typ unten am Sender" gäbe, geht meines Erachtens an der Thematik vorbei. Gleich der erste Satz im o.g. Artikel spricht von "Vollautomatische[n] Lieferungen mit Flugdrohnen". Ergo sollen sich die Dinger selbst ihre Flugroute wählen. Anders geht das auch gar nicht, denn wenn man das gescheit ausrollen will, braucht man für eine Großstadt wie München oder Hamburg sicherlich 500 Drohnen, eher sogar noch mehr...

Vor 35 Jahren dachte man auch, dass 4 Milliardien IP-Adressen utopisch viel sind und nie genutzt werden. Heute sind IP-Adressen Mangelware und es wird auf IPv6 migriert. Fortschritt ist nicht aufzuhalten. Das kann man gut oder schlecht finden, aber es ist nun mal so.

6. Juni 2016: Von Erik N. an Johannes K. Bewertung: +2.00 [2]

Ich habe Anfang des Jahres in Palo Alto einen Vortrag gesehen, in dem derlei Drohnen als automatisch gesteuerte, Ein-bis Zweipersonen-Transportvehikel eingesetzt werden. Point to point transport von Personen in hoch überlasteten Metropolen. Also z.B. Wall Street hoch nach Midtown Manhattan, oder in LA, oder in einer schönen 50-Millionen-Stadt in China.

Mittels GPS eingehaltene Luftkorridore, ähnlich Straßen. Redundante Systeme und Antrieb, Fallschirmlandung bei Notfall, etc.- Wer Filme wie Das fünfte Element oder auch die Grossstädte in Star Wars gesehen hat, weiss worum es geht. Es ist einfach völlig dumm, davon auszugehen, daß innerstädtischer Personentransport zwangsläufig nur auf einer Ebene stattfinden muss. Was unterirdisch geht, geht auch überirdisch.

Wenn man sich Gigastädte ansieht, wie Mexico City, Rio, Shanghai, Tokio, usw., eine äusserst sinnvolle Idee. Bei uns dauert das noch länger, schließlich haben wir hier in Deutschland keine solchen Metropolen. Und wir halten ja auch Dinosaurier wie Apotheken, IHKs oder Taxizentralen künstlich am Leben.

Amazon versucht es halt jetzt erst mal über den Pakettransport, damit Muttchen es sich leichter vorstellen kann.

6. Juni 2016: Von Johannes K. an Erik N.

Ganz ehrlich: ich fände das sehr cool! Das 5. Element war einer der ersten Sci-Fi-Filme, an die ich mich noch erinnern kann. Ich wollte schon damals so ein fliegendes Auto haben :-)


40 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2020 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.05.09
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang