Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. September
40 Jahre Pilot und Flugzeug - Sind wir Stümper?
Flugsicherungsgeb├╝hren an Regionalflugplätzen
Reise nach Spitzbergen
Flugplanung Polen
Risikobasiertes Training f├╝r die Allgemeine Luftfahrt
Unfall: Umkehrkurve
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Luftrecht und Behörden | Die Nummer mit der Biene u.ä. im Cockpit...  
20. September 2013: Von frank ernst 
scheint vor Gericht nicht so recht funktionieren zu wollen...

"Außenlandung - trotzdem blechen!"
20. September 2013: Von Achim H. an frank ernst
Ohne Stromleitung hätte es aber funktioniert. Das mit den zusteigenden Passagieren macht es etwas schwerer zu verargumentieren, da sehe ich den Zusammenhang mit der Übelkeit des ersten Passagier nicht ganz :)

Die Methode Biene/Übelkeit wird schon klappen aber in Serie wird es irgendwann schwer die Story aufrechtzuerhalten. Da hilft nur das private Helipad. Kann man sicher beim zuständigen RP mittels Webformular beantragen...
20. September 2013: Von ingo fuhrmeister an Achim H.
hoffentlich nimmt er den einspruch zurück....

bei einer verurteilung ist erst mal die ZÜP versaut...

was machen denn die bienen, wenn die blumen ihre tage haben???

mfg

ingo fuhrmeister

20. September 2013: Von B. Quax F. an frank ernst
Das mit dem zusteigen und der Stromleitung ist sicher extrem blöd gelaufen. Wenn nix passierte wäre, wäre was passiert? Auf eine "Anzeige" wegen einer unerlaubten Außenlandung hätte das mit der Biene vielleicht gereicht!
20. September 2013: Von Othmar Crepaz an B. Quax F.
Da kenne ich ein nettes G'schichterl zum Thema. Ein guter Bekannter wollte in Pisa landen, aber dafür gab es keine Erlaubnis für die GA.
Also wurde Elba gefiled, und kurz vor Pisa wurde ein medizinischer Notfall erklärt.
Obwohl sich der "Kranke" unmittelbar nach der Landung wieder pudelwohl fühlte, bestand das wartende Rettungsteam darauf, den Patienten ins nächste Krankenhaus zu bringen. Und wohl in Absprache mit dem Flughafen wurde über ihn eine zweitägige Quarantäne (!) verhängt, die er auch tatsächlich "abliegen" musste. Ich glaube nicht, dass er diesen Schmäh noch jemals wieder angewandt hat ;-)))
21. September 2013: Von Stefan Jaudas an ingo fuhrmeister
... was für ein "Zufall", gerade da, wo er wegend er Übelkeit seines Passagiers eine Sicherheitslandung machen muss, steht dessen bucklige Verwandtschaft. Manche Leute lernen es anscheinend nie. Manche Sachen müssen einfach weh tun. Aber mit 3000 EUR kommt er doch noch ausgesprochen billig davon.

ZÜP wäre ein anderes Thema. Diese Sache hat nämlich absolut nichts mit dem offiziellen Zweck des LuftSiG zu tun. Das hier ist wie ein Vergehen im Straßenverkehr, hat aber absolut nichts mit Terrorismus zu tun. Aber als Hubi-Pilot darf er ja alle 5 Jahre seine Kreuzchen auf dem Verlängerungsantrag machen. Da könnte er alleine schon deswegen Probleme bekommen.
21. September 2013: Von Christof Edel an Stefan Jaudas

Zitat: Aber mit 3000 EUR kommt er doch noch ausgesprochen billig davon.

Wie steht das im Verhältnis zu, sagen wir mal, dem Missachten eines "Einfahrt Verboten"-Schildes, oder wenn es den etwas gefährlicheres sein darf, dem Missachten einer roten Ampel?

Und dabei bitte nicht vergessen, dass der "Flugplatzzwang" ein freiheitseinschränkendes Obrigkeitsdiktat ist, dass ähnlich dem Flugleiterzwang Aktivitäten einschränkt, die anderswo völlig legal, sicher, und an der Tagesordnung sind.

21. September 2013: Von Lutz D. an Christof Edel
Obwohl ich dem prinzipiell zustimme, ist das vorliegende Beispiel eher ein Gegenargument.
21. September 2013: Von ingo fuhrmeister an Christof Edel
hallo christof,

das luftG ist etwas für mental stärker ausgelegte menschen!

es ist halt so bei uns - flugplatzzwang - fertig.

autofahrer haben nicht diese ausbildung an gesetzen, met/nav etc und sind nicht verpflichtet,
eine fahrvorbereitung zu machen.

inhaber einer fluglizenz ja, um gefahren abzuwenden!

ein weiteres problem dürfte auf den kollegen mit der versicherung zukommen.

ich weis jetzt nicht, ob das als vorsätzl. begangener unfall basierend auf sehr grobe fahrlässigkeit/vorsatz etc
angesehen wird.

auf jeden fall kann man ihm nur raten, einen tiefen kotau vor der versicherung zu machen und sich zu einigen, ohne
vor gericht zu klagen...a bisserl was geht immer...

mfg
ingo fuhrmeister
21. September 2013: Von Christof Edel an Lutz D.

Zitat Lutz: Obwohl ich dem prinzipiell zustimme, ist das vorliegende Beispiel eher ein Gegenargument.

Stimmt, letztendlich hat bei dem Unfall die Hindernissituation eine Rolle gespielt, die so bei einem Flugplatz wohl nicht yu erwarten ware - aber auch dort sind Hubschrauber schon beim Abheben in Hangartore, Antennen und was sonst noch so auf Flugplätzen herumsteht geflogen.

21. September 2013: Von Christof Edel an ingo fuhrmeister

zitat ingo: das luftG ist etwas für mental stärker ausgelegte menschen! es ist halt so bei uns - flugplatzzwang - fertig.

Keine Frage, wem's nicht passt der kann ja Auswandern...

Mich stört nur ein wenig, wenn Piloten nach drakonischen Strafen für Piloten rufen, wenn die begangene Tat in anderen Lebensbereichen eine Bagatelle wäre, oder in etwa dem nicht-Grüßen des Gesslerhutes entspricht.

Allerdings, mit 200 Euro für das verbotene Außenlanden und 2800 Euro für die Dreistigkeit der Ausrede ist die Strafe vielleicht doch angemessen.

21. September 2013: Von Stefan Jaudas an Lutz D. Bewertung: +1.00 [1]
... ich stimme dem ja prinzipiell auch zu. Aber Gesetze sind nunmal da um eingehalten zu werden. Wem die Gesetze nicht passen, soll auf deren Änderung hinarbeiten. Und sie nicht ignornieren und überschreiten und damit auf Dauer den 99,9% Gesetzteskonformen weitere Probleme zu machen.

Außerdem, Flugplatzzwang hin oder her, was viele ignorieren, auch in den hochgelobten USA benötigt man zur Außenlandung und Wiederstart grundsätzlich die Zustimmung des Grundeigentümers. Auch wenn die für bestimmtes Bundeseigentum ausrücklich als erteilt gilt. Und bei "trespasing" sind die stellenweise ganz anders drauf wie wir bei Hausfriedensbruch. Get off my spread, stranger ...

Ich würde mir jedenfalls verbitten, wenn auf meinem Grundstück ohne meine Erlaubnis gelandet oder gestartet werden würde. Einzige Ausnahme wäre für mich ein Rettungshubschrauber oder eine echte (!) Sicherheitslandung. Analog zum Straßenverkehr, wir benutzen nunmal die Straßen und fahren nicht alle wild querfeldein.

Und offensichtlich wußte der Kollege nicht, was er da tat. Das alleine muss schon weh tun. Wenn es jemand kann, OK. Aber wenn es jemand offensichtlich nicht kann, dann ist das nochmal eine ganz andere Sache.

12 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.52.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang