Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 23. Dezember
Das Basic IR kommt im nächsten Jahr
Flugbuchkontrolle: Muss ich mich selber hängen?
IFR Emergency - bereit sein für Notfälle
Takeoff Flaps … set
IFR-Praxis im Fernunterricht
Landeunfall mit dem Airbus
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Events | Warum ist das PuF-Forum gestorben?  
16. Mai 2004: Von  
Drei Gründe sind massgebend:

1. Unliebige Beiträge wurden gesperrt. Ein Forum lebt von Meinungen, nicht von allgemeiner Zustimmung für die Denkweise des Veranstalters. Das hat bei PuF noch keiner gemerkt.

2. Es können keine Bilder gepostet werden. Gähn! Gerade wenn es um Aviatik geht, sind Illustrationen unumgänglich.

3. Puf ist dem useligen TT62-Projekt verpflichtet. Diese subjektive Haltung ist unseriös und lächerlich.

Beispiele guter Foren:

jetprop.com###-MYBR-###fliegermagazin.de
nav2000.com
16. Mai 2004: Von Jan Brill an 
Information an die Teilnehmer des Forums:

Die folgenden Logins sind heute aus dem Forum entfernt worden, da es sich nach Informationen unseres ISPs um, eine einzige Ausgangsidentitaet handelt: (gleicher Einwahlknoten, OS-Serial, Browser-Personalisierung, oder eine Kombination daraus)


- obago
- jetprop
- nein
- Yankee_Delta
- fischair


Wir möchten alle Teilnehmer des Forums bitten, auf die entsprechenden Beiträge nicht mehr zu antworten.

Mit freundlichen Grüßen,
Jan Brill


Zur Info: One man, once voice. Posten unter verschiedenen Logins, mit Bezug auf einander (Selbstgespraech) stellt eine klare Verletzung der Netiquette sowie der allgemeinen Nutzungsbedingungen da.
16. Mai 2004: Von anke forstmann an Jan Brill
Oh Herr Brill. Wenn der Herr Teegen an einem Forum teilnehmen würde das von Ihnen gemanagt würde, ich befürchte, Sie müssten Ihnn wohl auch sperren. In PuF wurden Persönlichkeiten um ein vielfaches beleidigender und persönlicher angegangen als hier im Forum jemals geschehen. Man mag ja noch lachen über Begriffe wie "Nietnich" oder "Voodooheinz", vor einiger Zeit wurde eine Führungsperson des Aeroclubs in PuF als ......... bezeichent, Posthum wurde auf den Herren Furrer und dem Herrn Schulz (glaube, so hies er) herumgehackt. Finden Sie das einen guten Stil? Allesamt, deren Namen in den Schmutz gezogen wurde wurde -im Gegensatz zu diesem Forum hier!!- nicht die Möglichkeit einer Klarstellung geboten (von Gegendarstellungen abgesehen-Toll!). Das alles in dem Magazin, dessen Leitung Sie jetzt übernehmen. Zwar ergehe ich mich nicht an persönlichen Anwürfen, aber andererseits, wenn der Stil der weichen, sanften und schmusigen Worte jetzt auch auf PuF abfärbt, dann kann ich ja gleich mein Abo abbestellen und Aerokurier lesen.
Bitte Herr Brill besinnen Sie sich auf den Stil, der PuF dazu gemacht hat, was es ist. Dazu gehörten immer deutliche, klare und direkte Worte, manchmal auch destruktiv für den Betroffenen. Steigern Sie bitte Ihre persönliches Level was Sie erträglich finden. Es wird jedem die Möglichkeit zur Stellungnahme gegeben.
16. Mai 2004: Von Jan Brill an anke forstmann
Hallo meckerer,

ich gebe Ihnen ja Recht was den Ausflug in die Vergangenheit angeht. Obwohl Heikos Kritik wesentlich mehr an nachvollziehbaren Inhalten orientiert war. Und Schmusekurs wird auch nicht gefahren, ich denke dieser Eindruck entsteht auch in den letzten Ausgaben nicht. Andernfalls freue ich mich auch auf Ihre inhaltliche Kritik am Magazin.

Es geht mir wirklich nicht um den guten Ton oder irgendeine Political-Correctness. Es geht aber auch nicht, dass ein Teilnehmer unter 5 Logins operiert und sich pausenlos selber Recht gibt, bei den Behauptungen und Gerüchten die er aufstellt. Das ist wirklich bei jedem Forum so, ganz abgesehen von der rechtlichen Komponente...

Es ist kein Geheimnis, dass die Zugriffe auf die Seite von der Obago-Show profitiert haben. Es ist kein Geheimnis, das ich mich oberflächlich durch das Sperren eines TT62-Kritikers angreifbar mache. Der betreffende Teilnehmer hat aber nicht nur einen rauen Ton angeschlagen er hat das Forum geflutet und unter unterschiedlichen Namen mitgemischt: No way sorry.
Ich hatte den Teilnehmer vorher offline gewarnt, dass er sich auf eine Idendität beschränken möge. Das hat er nicht. Glauben Sie mir, wenn er für die TT62 argumentiert hätte wäre das noch schneller gegangen.

Das Forum hat im Moment circa 1000 registrierte Benutzer. Davon diskutieren etwa 30 aktiv mit. Das ist ein normales Bild für ein solches Ding. Wenn einer unter 5 Namen alles zumüllt geht das Forum am Ende wirklich kaputt, weil nur eine Meinung eben doch zu wenig ist...

Viele Grüße,
Jan Brill
16. Mai 2004: Von Wolfgang Schlegel an Jan Brill
Lieber Herr Brill,
ich meine sie schießen nun doch ein wenig über das Ziel hinaus. HT hätte so ein Forum gewiss nicht initiiert, leider, das ist ihr Verdienst, aber er hätte es vehement genutzt um die Unbedarften und Ungläubigen (in seinen Augen)mit teils groben Worten "in die Pfanne zu hauen" (oftmals durchaus berechtigt, das sei bemerkt), denn Zimperlichkeit war nicht seine Sache. Soll das Forum nun auf die Qualität der PuF-Leserbriefe aus Teegens Zeiten reduziert werden? Ohne Freiheit keine Kreativität! Wär doch schade wenn man darauf verzichten würde. PuF muß sich von der Einmann-Bühne zum Fachblatt entwickeln, dies sollte man nicht bremsen.
Beste Grüße,
Henning
16. Mai 2004: Von anke forstmann an Jan Brill
Lieber Herr Brill
Ob es sich an Inhalten orientiert oder nicht, daß der Sprecher eines Flugzeugwerks als dem Alkohol zugetan hingestellt wird, bezweifle ich zutiefst. Ebenso, ob es jemanden was angeht, daß sich der Besitzer des Werkes an ererbtem Geld bedient um sein Werk am laufen zu halten. Auffälig ist zwar, daß PuF genau dessen Produkt lange Zeit nur in den höchsten Tönen gelobt hat, selber eine Maschine davon hatte (keep them flying), seine Leserreisen in das Werk leitete und sich auch gerne zum Dinner einaden lies. Positiv über die Werftaktivitäten berichtete und alles als ganz toll hinstellte...... Das ging auffällig genau bis dahin, bis dieses Werk zum Konkurenten wurde. Ab dann war alles negativ. Schade eigentlich, denn damit hat sich PuF zum billigen Marketinginstrument von HPA degradiert. Es scheint, als ob PuF gerne unter der Gürtellinie treffen darf, aber wehe, PuF wird selbst dort getroffen. Sie haben die einzigartige Chance ein einzigartiges Produkt am Leben zu erhalten. Bitte vertun Sie sie nicht. Bitte verhindern Sie, daß PuF eines der -garantiert vorhandenen Übernahmeangebote- annimmt. Biite setzen Sie sich auch weiterhin mit Kritik auseinander, so wie Sie sie auch bitte weiter üben. Kritik darf (muß?) wehtun. Der Kritisierte wächst gegebenenfalls daran. Aber Kritiker mundtot machen? Pfui Teufel!"
16. Mai 2004: Von Jan Brill an Wolfgang Schlegel
Hallo Henning,

ich kann ihnen auch nicht anders antworten als "meckerer" oben. Es geht nicht um inhaltliche Zensur. Das waere viel zu durchsichtig.
Ein Internetforum ist eine kitzlige Angelegenheit. Sagen Sie mir ein Forum wo sie mit 5 Logins rumtollen duerfen ohne zu fliegen. Uebringens, der Teilnehmer hat ja nicht nur zur TT62 geschrieben...
Ein Mann, ein Login eine Stimme: Wie soll ein Forum anders funktionieren?

Viele Gruesse
Jan Brill
16. Mai 2004: Von Jan Brill an anke forstmann
Hallo meckerer,

seien wir doch offen: Zu der Sache Christian Dries und Heiko Teegen kann ich echt nix sagen. Da war ich 5.000 Meilen weit weg und auch ganz froh drueber. Wir bringen uebrigens ein Titelbild von der DA-42 in dieser Ausgabe anlaesslich der Zertifizierung und einen Flugbericht im Herbst. Ich fuehre keine alten Fehden weiter, wie sollte ich das auch tun. Ich muss mir meine Feinde schon selber bauen. Sorry.

In dem anderen Punkt kann ich Sie beruhigen. PuF wird nicht uebernommen, von niemandem. Ich habe nicht meinen Job in NY an den Nagel gehaengt, samt Wohnung am Central Park, um hier irgendwas abzuwickeln. Ich habe Lust auf diesen einzigartigen Job und ich mache ihn sicher noch ein Weilchen... aber ich bin nicht HT. Das hat Vor- und Nachteile und niemand erfaehrt das im Moment deutlicher als ich.

Viele Gruesse
Jan Brill
16. Mai 2004: Von anke forstmann an Jan Brill
Freud´scher Versprecher? Zu durchsichtig...... Schade Herr Brill. Wirklich sehr schade!
Setzen Sie sich doch mit Kritik auseinander, oder sitzen Sie sie wenigstens aus. Aber lasen Sie sich doch nicht manipulieren. Der sogenannte Troll sitzt garantiert vor seinem PC oder Mac und schmeisst sich weg über Ihre durchsichtige Überreaktion. Der nimmt einen anderen Rechner, geht über eine andere Verbindung unter einem anderen Namen online und Sie haben ihn wieder in potenzierter Stärke.

AEST ...... Teegen..... Alles Aliase, in ein und demselben Forum zum Thema Cargolifter. Leider gibt es dieses Forum nicht mehr online. Sowas! Da hat doch in einem anderen Forum tatsächlich jemand unter verschiedenen Namen agiert......
16. Mai 2004: Von Jan Brill an anke forstmann
Nochmal Hallo,

Ich kann den freudschen Vertipper darin nicht erkennen. Es ist doch so: Sobald ich irgendetwas gegen einen TT62-Kritiker sage oder mache heisst es PuF ergreift Partei. Okay. Nur kann mir doch auch das Forum nicht kaputt muellen lassen nur um diese Kritik zu vermeiden.
Ausserdem stelle ich mich hier Ihrer Kritik und das macht sogar Spass.
Ich habe selber anfangs noch auf die Obago-Posts geantwortet und ich habe Christian Majunke dazu gebracht mitzudiskutieren. Kam leider nix inhaltliches zurueck von dem Teilnehmer, nur die Benutzernahmen wurden zahlreicher. Schade.

Viele Gruesse
Jan Brill
17. Mai 2004: Von Thomas an Jan Brill
Hallo PuF, kann mich dem user "meckerer" eigentlich nur anschließen, ein Forum sollte auch "trolle" und "Ungenauigkeiten" aushalten können und keine große Sache draus machen...
denke, das wär auch in Teegen's Sinne, kann mich noch gut ans Cargolifter-Forum bei Wallstreet-online und seine Beitäge erinnern...

bin seit fast 10 Jahren Abonnent und freu mich auf die "nächsten"... wünsche weiter viel Erfolg und Mut...
Thomas aus Berlin
17. Mai 2004: Von Rainer Treichel an Jan Brill
Lieber Jan Brill,
mein Beifall für diesen Schnitt!
wer sich etwas im Usenet bewegt, weiss, dass dort, wo ernsthafte Informationen vermittelt werden sollen, eine Moderation der Newsgroup unvermeidlich ist. Für mich ist das KEINE Zensur.
Wer meckerern ;-) will, kann sich gerne einen anderen Ort dafür suchen. Ich freue mich jedenfalls über jede Information, und ich meine Information (also fassbares Wissen oder eine fundierte Meinung).
Ich mochte den Stil von Heiko Teegen nicht immer, habe ihn jedoch immer dafür bewundert, dass seine Beurteilungen auf Wissen beruhten. Somit sollten die verehrten Forumteilnehmer bemüht sein, nicht nur seiner Polemik, sondern auch seiner Kompetenz nachzueifern.

In diesem Sinne!
R.Treichel
19. Mai 2004: Von Othmar Crepaz an Rainer Treichel
Ich schließe mich der Meinung von RT an. Ich lese als PuF-Abonnent der ersten Stunde seit Anfang dieses Forums mit, hatte aber nie das Bedürfnis, mich an diesem Kindergarten zu beteiligen.
Ich hoffe, dass ab nun sinnvoll zu Fliegerthemen diskutiert werden kann und freue mich darauf!

Malibuflyer aus Tirol
25. Mai 2004: Von Gerhard Uhlhorn an Jan Brill
Hallo Herr Brill,

man ließt wenig von mir, weil es mir einfach zu blöd ist mit Nörglern und Ignoranten zu herumzuschlagen. Auch macht es das Erfassen des Wesentlichen sehr zäh und zeitintensiv.
Wenn ich so über dieses Problem nachdenke, erscheinen mir folgende Möglichkeiten als Lösung:

Möglichkeit 1: Nur noch überprüfte Realnamen zulassen.
Ich finde, dass jeder zu seinem Gerede stehen sollte. Würden wir an einem Tisch sitzen, könnte auch keiner mit verschiedenen Identitäten reden. Es würde auch dazu führen, dass man vorsichtiger und umsichtiger mit seinen Worten umgeht, weil man dann u. U. seine Glaubwürdigkeit aufs Spiel setzt.

Möglichkeit 2: Persönliche Einstellungen ermöglichen, dass man Teilnehmer nach eigener Wahl für sich farblich markieren kann. So könnte man Die User sofort erkennen, von denen man nichts lesen möchte. Dadurch könnte man viel Zeit beim lesen sparen.
Beispiel: Will ich den User XYZ (nur ausgedacht; ich hoffe den gibt es hier nicht) nicht mehr lesen, weil dieser immer nur geistigen Dünnpfiff von sich gibt, dann könnte ich seinen Text z.B. in Rot erscheinen lassen. Den User ABC (auch nur ausgedacht) lese ich gerne, weil er fundiert und konstruktiv schreibt, könnte ich z.B. in Blau erscheinen lassen.

Ich denke, wenn man eine oder beide Vorschläge so oder ähnlich umsetzt, würde dieses Forum sehr an Qualität gewinnen und deutlich im Niveau steigen.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Uhlhorn
25. Mai 2004: Von Wolfgang Schlegel an Gerhard Uhlhorn
Bravo!
Eine neue Erfindung der Jana-Optik wäre hier die ideale Ergänzung für den täglichen Gebrauch. Zunächst sollte die Brille nur dazu dienen Ossis und Wessis durch Schwarz- bzw Rotfilterung zu unterscheidbar zu machen. Nach geringfügigen Modifikationen kann man nun Fieslinge, Mieslinge, Kotzbrocken, Klug- wie Schleimscheißer und Besserwisser mit hoher Trefferquote identifizieren. Derartige Personen werden umgehend optisch über einen Interferrenzwellen-Impulsdeprivator aus dem Gesichtsfeld des Trägers der sogenannten "Deppex-Brille" ausgeblendet. In Ergänzung zu diesem revolutionären System warnt ein Anti-Kollisionssystem, welches nach dem Prinzip der kapazitiven Feldänderung sehr zuverlässig arbeitet, den Deppex-Nutzer vor Karambolagen mit Iidioten, Kretins und anderen unliebsamen, unsichtbaren Zeitgenossen. Dies ist um so wichtiger als man ja nicht ausschließen kann, dass mancher hochrangige Nutzer überhaupt niemenden mehr im seinem Umfeld zu Gesicht bekommt.
Ein dreifach Hoch dem edlen Geist!
Prost
Henning
26. Mai 2004: Von Gerhard Uhlhorn an Wolfgang Schlegel
Warum behindern Sie, Herr Henning (falls Sie so heißen) mit solchen sinn-freien Kommentaren den Informations- und Wissensaustausch?. Das ist destruktiv, lenkt vom Wesentlichen ab und dient nur dazu, dass ich meine Zeit verliere wenn ich das lese und womöglich darauf antworte.

Ich könnte ja auch wünschen, dass man solche Kommentare ausblenden kann. Das habe ich aber bewusst nicht gemacht. Es könnte ja sein, dass ein solcher Kommentator tatsächlich mal was sinnvolles und/oder was konstruktives von sich gibt (wenn auch unwahrscheinlich – gebe ich zu). Aber man würde das nicht mehr gründlich lesen, sondern schnell Überfliegen.

(wieder an alle)

Vielleicht sollte man erstmal die Frage klären wozu das Forum dienen soll?

Soll es den Leuten dienen, die sich gerne in verbalen Kot suhlen und sich daran ergötzen andere beleidigend anzugreifen? Dann ist es so okay wie es jetzt ist. Allerdings schadet es dann dem Ansehen von 'PuF'.

Oder dient es dazu Informationen und Wissen auszutauschen? Dann sind allerdings Kommentare wie von Herrn Henning (oder andere, die ich hier oft lesen kann) fehl am Platz.

An 'henning': Unterscheidung in 'Ossies' und 'Wessies' ist mir völlig fremd. Was soll es denn da zu unterscheiden geben? Das ergibt einfach keinen Sinn. Aber eine Unterscheidung in 'zweckdienlich' und 'nicht zweckdienlich' im Sinne von Informations- und Wissens-Austausch, das wäre sinnvoll.

Wieder an alle: Ich denke, wir sollten den Zweck des Forums klären und es dann danach gestalten, mit klaren Zielen. Und dann kann man auch bei jeder Änderung die Frage klären: Bringt uns diese Änderung dem Ziel näher oder nicht.

Ich habe hier schon hunderte von Postings gelesen, und nur vielleicht 4 oder 5 gefunden bei denen ich das Gefühl hatte, dass ich damit was gewonnen zu haben. Bei den anderen hatte ich das Gefühl nur Zeit verloren zu haben.

An Herrn Majunke:
Bitte lassen Sie sich nicht von Kommentaren beirren, die von Leuten stammen, die nur besser wissen, aber noch nie ein Flugzeug konstruiert haben, welches nachher auch verkauft wurde.
Ihr Konzept ist gut. Und ich sehe es mit Freude, dass Sie und Ihr Team es wagen ein neuen Konzept zu verwirklichen. Das zeigt Genialität. Und Sie reihen Sich und Ihr Team damit in die Reiher derer, die Technik-Geschichte schrieben und schreiben werden. Weiter so und frohes Schaffen...

Gerhard Uhlhorn
26. Mai 2004: Von Wolfgang Schlegel an Gerhard Uhlhorn
Lieber Herr Uhlhorn,
ein kleiner Scherz, ein wenig Ironie bezüglich deutscher Demokratie- und Pluralitätsfähigkeit wird doch hoffentlich noch erlaubt sein, oder soll unser alltägliches Leben grundsätzlich nur von Sinnhaltigkeit und Nützlichkeit geprägt sein. Ganz schön langweilig! Und wenn sie ständig die Anonymität der Forumsteilnehmer reklamieren, rate ich ihnen zu einem "Klick" auf den Namen, dann erfahren sie wer dahinter steckt, zumindest bei Henning. Ceterum Censeo:
HPA wird mit der TT62 gewiss Geschichte schreiben, da bin ich ganz sicher. Dem deutschen Flugzeugbau durch geniale Ideen wieder zu Weltgeltung zu verhelfen ist lobenswert.
Servus
Henning
27. Mai 2004: Von Stefan Jaudas an Wolfgang Schlegel
Hallo Herr Schlegel,

ich habe mir mal Ihren Rat an Herrn Uhlhorn zu Herzen genommen. Und mir Ihre Homepage https://www.aviamontana.com/hpb/hpb_page.html angeschaut.

Interessant ...

Zwei Fragen hätte ich allerdings.

Wie wollen Sie einen Viersitzer mit Batterien für 90 Minuten Motorlaufzeit zum Fliegen bringen? Der Antares, der randvoll mit dem Neuesten an Batterien ist, schafft keine 20 Minuten. Und das ist ein Einsitzer mit 570kg MTOW. Und hat als Motorsegler auch sonst nichts an Systemen, was sonst ein Motorflugzeug belastet. Kein Verbrennungsmotor, zum Beispiel.

Und wegen dem Greif 2, welcher Segelflieger soll das heute noch kaufen? Es soll ja Motorflieger geben, die einen Entwurf aus den späten 40er Jahren immer noch als "Mercedes unter den Einmots" ansehen (zumindest in der Version ohne das "gefährliche" V-Leitwerk). Aber Segelflieger finden Sie da eher weniger. Schöne (und leistungsfähigere) Segelflugzeuge bekommt man gebraucht schon ab 15000 Euro.

MfG

Stefan J
27. Mai 2004: Von Gerhard Uhlhorn an Wolfgang Schlegel
Hallo Herr Schlegel, das klingt doch nun schon viel besser. In einem solchen Ton können wir uns gerne unterhalten.
Trotzdem, ich habe ja nichts gegen Scherz und Ironie, aber solche Postings wie das angesprochene finde ich persönlich nicht nötig. Ich denke, dass man vielmehr konzentriert und faktisch richtig schreiben sollte. Beschimpfungen, Spekulationen die einem Rufmord gleich kommen und Ähnliches bezieht sich auf andere Postings die ich hier lesen musste) muss nicht sein, oder?

Mit freundlichem Gruß aus Hamburg
Gerhard Uhlhorn
27. Mai 2004: Von Gerhard Uhlhorn an Stefan Jaudas
Hallo "StefanJ",
vielleicht könnte das weiterhelfen:
https://www.cheniere.org/references/MEG_Patent.pdf

Vielleicht ist das Spinnerei – ich baue gerade einen Generator nach um zu sehen ob das Prinzip überhaupt funktioniert. Wenn es fertig ist werde ich berichten.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Uhlhorn
27. Mai 2004: Von Stefan Jaudas an Gerhard Uhlhorn
Hallo Herr Uhlhorn,

uuh, wenn es um Elektrotechik geht, das ist ein Buch mit sieben Siegeln für mich ... aber wenn ich mir die ziemlich offene Mißachtung des ersten Hauptsatzes der Thermodynamik auf der von Ihnen angezogenen Homepage ansehe, naja, da bilden sich bei mir ziemlich große Zweifel, von wegen "Energie aus dem Vakuum (also dem Nichts)" ... Krebs will er ganz nebenbei auch noch heilen können ... ich warte gespannt auf Ihre Ergebnisse zum Generator, sowas läßt sich zum Glück ja nachprüfen.

Aber chic wäre es schon, wenn es einmal möglich sein sollte, Flugzeuge ohne Einschränkung elektrisch zu betreiben. Kein Lärm. Kein Gestank. Fast keine bewegten Teile mehr im Motor.

Hoffentlich reicht der finanzielle Atem von dem Axel Lange. Segelflugzeuge mit Hilfsantrieb (dazu zähle ich auch den ICARE und den Silent) sind wahrscheinlich die bis jetzt einzige Möglichkeit, ein Elektroflugzeug in die Luft zu bringen. Bevor mit Elektro Reiseflug möglich wird, muß noch viel geschehen, bei Brennstoffzellen und/oder Akkus.

Gruß

StefanJ
27. Mai 2004: Von Wolfgang Schlegel an Gerhard Uhlhorn
Servus meine Freunde,
nun, wenn also ein Scherz erlaubt ist, dann darfs vielleicht auch ein bisserl Spinnerei sein. Die Sache mit dem Hybridantrieb fand ich halt einfach zu schade als dass man sie nur den japanischen Autos überlassen sollte.
Und was den Greif betrifft, er ist eben einfach schön. Bei HPH baut man eine alte Glasflügelmaschine recht erfolgreich nach und bringt sie auch unter die Leute. Ich war damals mit Herrn Brauchle unterwegs als er in Bulgarien über Produktionsmöglichkeiten der 304 verhandelte. Später ging er nach Rümänien und sein Projekt landete dann schließlich in der CR. Das ein V-Leitwerk gefährlich sei, könnte ein wenig übertrieben sein, meine ich. Die normalen Leitwerke haben sich meines Erachtemns eher wegen der einfacheren Antriebsmechanik durchgesetzt.
Nun wollen wir aber bei PuF nicht auch noch einen Segelfliegerdiskussion anfachen.
Es grüßt euch
Henning
27. Mai 2004: Von Stefan Jaudas an Wolfgang Schlegel
Hallo Herr Schlegel,

deshalb ja auch das "gefährlich" in Anführungszeichen. Wenn ich etwas kleiner wäre, in allen drei Dimensionen, dann könnte mir ein Salto durchaus gefallen. Und mit V-Tail ist eine Bonanza ein ansehnlicher Oldtimer.

Was die HPH 304 angeht, die würde mir auch gefallen. Geniale Konstruktion. Zudem erstklassig verarbeitet, da könnte sich der eine oder andere führende Segelflugzeughersteller die eine oder andere Scheibe abschneiden.

MfG

StefanJ
28. Mai 2004: Von Gerhard Uhlhorn an Stefan Jaudas
Ja das mit den Hauptsätzen der Thermodynamik ist schon so eine Sache. Der erste ist ja richtig. Da zweifelt ja auch keiner dran. Der Zweite war schon immer sehr umstritten. Und wie man heute (cool, gerade fliegt eine alte DC-9 oder so im Tiefflug übers Haus) ... äh was wollte ich schreiben? Ach ja, Der 2. Hauptsatz ist definitiv falsch, und das lässt sich belegen (Siehe auch unter www.hcrs.at und dort unter Physik).

Aber das betrifft ja nicht diesen Generator. Aber ein Magnetfeld muss ja auch irgendwoher seine Energie beziehen. Das kennt man ja vom Elektromagneten: Strom aus – Magnetfeld weg. Doch woher bezieht ein Permanentmagnet seine Energie? Das ist noch nicht ausreichend erforscht.
Bei diesem Generator habe ich einen Permanent-Magneten in der Mitte und der Magnetstrom fließt (fließt Magnetstrom eigentlich?) über den Ferritkern auf zwei Wegen von Nord nach Süd (oder umgekehrt). Wenn jetzt auf einem Weg ein störendes Elektromagnetfeld entsteht sollte eigentlich der Magnetstrom unterbrochen wenden, da auch hier das Prinzip des geringsten Widerstandes gilt. Wenn ich aber mit einem kleinen Elektromagnetfeld den Fluss eines starken Neodym-Magneten derart schalten kann, dann kann ich bei jeder Magnetstromänderung aus der Sekundärspule elektrische Energie entnehmen. Das ist wie beim normalen Trafo.

Na ja, mal sehen. Den Ferritkern mit den Wicklungen habe ich fertig. Eine Schaltung zur Ansteuerung habe ich auch schon. Nur leider kann ich sie zur Zeit nicht auf Funktion prüfen. Dazu benötige ich noch ein Oszilloskop. Und dafür muss ich noch ein bisschen sparen.

MfG
Gerhard

24 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.51.00
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang