Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Februar
Was zeigen öffentliche ADS-B-Daten wirklich?
Erfahrungen mit einer optischen Grundüberholung
Einmal um die Freiheitsstatue und zurück
Eisregen – wie aus dem Lehrbuch!
Das Geheimnis der alten Ledertasche
Unfall: Anfangssteigflug
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Antworten sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Leserreise 2023 - Südamerika! Live-Tracker: Keine Flüge heute
Weitere Fotos und Videos der Leserreise auch auf Instragram!
Puerto Rico
Einträge im Logbuch: 27
Auf unterschiedlichen Wegen in die Heimat
 
23. November 2023 23:40 Uhr Jan Brill

Leserreise: Tag 39 und 40


Anlauf nehmen für den Nordatlantik

Planmässig trennte sich die Gruppe am Mittwochmorgen in San Juan. Die zwei HF-ausgerüsteten Maschinen flogen knapp 900 NM direkt nach Norden nach Hamilton/TXKF auf den Bermudas und die restlichen Maschinen nach Florida KFLL wo sie nochmal einen gemeinsamen Abend verbrachten. Die “Bermudians" verbrachten dann am Donnerstag einen ruhigen Tag auf der Insel mitten im Atlantik, während die anderen Teilnehmern mit großen Schritten in Richtung Heimat flogen.


Da der Flug nach Bermuda völlig problemlos und routiniert verläuft müssen wir uns das gefürchtete Bermudadreieck eben selber bauen.
Aufgrund der eher schwierigen Wetterverhältnisse über dem Nordatlantik hatten wir die Teilnehmer ausdrücklich ermutigt den für ihr Flugzeug besten Weg nach Hause zu nehmen. Denn die Randbedingungen sind sehr unterschiedlich. Nicht jeder hat die enorme Reichweite einer TBM 9xx. Andere Maschinen, wie die C510 wiederum, müssten um die maximale Reichweite zu erzielen im NAT HLA Airspace zwischen FL290 und 420 fliegen, was ohne CPDLC nicht geht. Eine entsprechende Ausnahmegenehmigung wurde durch Gander ATC leider nicht erteilt. Diese Crew muss also über Grönland fliegen oder direkt nach Island.

Mit schwierigen Bedingungen in Südgrönland ist ggf. sogar ein deutlich weiter nördlich gelegenes Routing erforderlich. So viel Spass es auch macht gemeinsam zu fliegen und zu erleben – der Nordatlantik im Winter gehört zu den Strecken die jeder individuell planen und erledigen muss – man muss bei der Strecke und beim Flugzeitpunkt flexibel sein.

Entsprechend flogen die C510 der Cirrus Jet und drei TBMs auch am Donnerstag schon bis Goose-Bay um die aktuell guten Windbedingungen am Freitag ggf. für einen Direktflug nach Island zu nutzen. Mooney und PC12 ließen es gemütlicher angehen und machten den geplanten Stopp zum Thanksgiving-Dinner in Chatham/KCQX an der US-Ostküste.

Die “Bermudianer” flogen am Donnerstag gar nicht und grübeln aktuell noch beim Briefing-Bier ob der Heimweg über die Azoren oder Island besser ist. Diese beiden Flugzeuge hatten einen HF-Funk-technisch interessanten rund 880 NM langen Flug auf die Insel und kamen für zwei Nächte im noblen “Rosewood Bermuda” unter. Einem der augenscheinlich letzten Außenposten des britischen Empire.


Anflug auf Bermuda, bei eher bescheidenem Wetter. Die Insel ist wirklich nicht groß, wir sind nach 800 NM über offenes Wasser aber sehr froh, dass sie da ist!
Das britische Überseegebiet mit gerade mal 64.000 Einwohnern erstreckt sich über etwa 360 Koralleninseln, wovon nur 20 bewohnt sind. Die Insel Grand Bermuda ist mit 39,3 km² mit Abstand die größte. Gerade mal 80 Meter ragt der höchste Punkt aus dem Wasser, die Koralleninseln sind auf dem Gipfel eines 4.500 Meter hohen erloschenen Vulkans entstanden. Bermuda beherbergt damit die nördlichsten tropischen Korallenriffe der Erde.

Hier gibt es noch Tea-Time, Gurkensandwiches, Rum-Tasting und eine sehr gediegene Atmosphäre in einer wirklich tollen Hotelanlage. Wir sind fast ein bisschen traurig, dass der Wind am Freitag die 1.080 NM lange Strecke quer über den Atlantik nach St. Johns/CYYT vermutlich erlauben wird...


Bewertung: +10.00 [10]  
 
 




24. November 2023 13:37 Uhr: Von Michael Söchtig an Jan Brill

Kurze Frage dazu - hätte man eigentlich von Brasilien oder Mittelamerika auch direkt (über Kap Verden oder ähnliches) zurückfliegen können oder wären die Legs da zu lang.

24. November 2023 14:06 Uhr: Von ingo fuhrmeister an Michael Söchtig

in den 90igern bin ich mit einem piloten in einer pc12 von dakar-sal-fen-natal - und die selbe strecke zurück,

aber mit 1000 L tank statt sitzen...

24. November 2023 16:01 Uhr: Von Andreas Nitsche an ingo fuhrmeister Bewertung: +1.00 [1]

Das hat schon wer mit ner Falco F8 gemacht, die er zuvor selber gebaut hatte. Wer sucht, wirds sogar im Netz finden :-))

24. November 2023 16:30 Uhr: Von Achim H. an Michael Söchtig
Das Problem ist immer HF.
24. November 2023 16:39 Uhr: Von Andreas KuNovemberZi an Jan Brill

Ist den meisten sicherlich bekannt:
im roten Gebiet darf auch ohne CPDLC in NAT HLA geflogen werden. Voraussetzung ist natürlich ein Approval für NAT HLA.
Im Juli bekam ich mit einer C510 dort und auch etwas außerhalb davon grundsätzlich FL390 / FL410.



1 / 1




IMG_2065.png
Image | 1.0 mb | Details




24. November 2023 17:09 Uhr: Von Sven Walter an Michael Söchtig

Ohne Zusatztank schwierig in der Klasse; wir haben es im Dezember 2018 gemacht, aber mit 16 h endurance bei 150 KIAS.

Fortaleza - Dakar, war geil. (Kapverden haben kein Avgas, also nur touristisch von Interesse, je nach Motorenart)

HF war verlangt aber funzte nur suboptimal, so halt Satphone und relay durch Airliner. Satellitenwetter dank Sebastian G. in der ITC, war spitze.

Ist aber auch ein bisschen wie Weltmeisterschaften im Pfahlsitzen.

24. November 2023 18:30 Uhr: Von ingo fuhrmeister an Sven Walter

UL?

24. November 2023 19:29 Uhr: Von Sven Walter an ingo fuhrmeister

Nope, C350.

24. November 2023 20:17 Uhr: Von ingo fuhrmeister an Sven Walter

hast den pilotenkoffer v chef getragen?

24. November 2023 20:22 Uhr: Von Sven Walter an ingo fuhrmeister Bewertung: +2.00 [2]

Kumpel und Eigner hat kein IR; daher ich PIC, 199 h, einmal rum.

Ingo, außer um die Avgaspreise im Iran hab ich dich noch nie um irgendwas beneidet. Genieß deine Kamelmilch.

24. November 2023 20:36 Uhr: Von ingo fuhrmeister an Sven Walter

sauba...einmal rum...orthodrome oder loxodrome?

warum mußt du mich auch beneiden...ich gönns dir...genieße es...

wir waren gestern wieder da...und haben uns voll getankt...

24. November 2023 21:14 Uhr: Von Markus S. an Sven Walter

Mit was für einen Flieger welcher 16h Endurance hat einmal rum?

24. November 2023 21:25 Uhr: Von Joachim P. an Markus S. Bewertung: +1.00 [1]
Würde auf C350 mit Zusatztanks tippen...;)
24. November 2023 21:28 Uhr: Von Michael Söchtig an Joachim P.
Danke für eure Antworten. Meins wärs nicht aber ich hab großen Respekt dafür wer sich sowas traut.
24. November 2023 21:36 Uhr: Von ingo fuhrmeister an Joachim P.

aber abwerfbare zusatztanks...

24. November 2023 21:56 Uhr: Von Sven Walter an ingo fuhrmeister

C350, nicht P47. Das Turtle Pac behält man ja für weitere Abschnitte und Touren. Markus: 10 h endurance regulär, 6 h Zusatztank.

25. November 2023 08:52 Uhr: Von Chris _____ an Achim H.

>> Das Problem ist immer HF.

Wie teuer ist denn so ein Radio, und gibt's das auch als Handheld, oder ist die Antenne so groß wie das ganze Flugzeug?

25. November 2023 10:28 Uhr: Von ingo fuhrmeister an Chris _____ Bewertung: +1.00 [1]

nach der lambda formel....c/f oder c/wellenlänge...ergeben sich für

ein hf im cb bereich von 27.000.000 hz eine wellenlänge von 11 meter

berechnung für nichtmathematiker - oder mit denen man nicht rechnen kann:

F in Hz 27.000.000

c in meterns 300.000.000 im luftleeren raum...dieses mal nicht in den politikerköpfen!

c/F = 300.000.000 : 27.000.000 = 11,11periodisch m

lambda 1/2 ist somit 5,5 m

lambda 1/4 ist somit 2,75 m

bei lambda 5/8 in diesem bereich ist die beste abstrahlung im rundabstrahlcharakter, und ziemlich

verlustlos, weil das 1/8 lambda im gewickelten zustand um die abstimmbare antenne mit schraubjustierung

perfekt auf das swr eingestellt werden kann.

jetzt weis ich leider nicht die F für hf für flugfunkverkehr...

wenn man sicher gehen will...und mit allen ubooten der us-navy und der deutschen...(sofern wir die nicht an die ukraine verschenkt haben...) in verbindung bleiben will, auf ca 300.000 bis 500.000 hz hat man gute verbindung, kommt durch wasser durch...blos das w+b würde bei einer antennenrolle beim start etwas leiden im heckteil des fliegers...mit mehreren rotax motoren wie bei der beech duke - macht das nix, da sitzt das physikalische gegengewicht meist vorne und die 1000 meter ausrollbare leitung bei ca 1,5 mm dicken kupferantennchen fallen nicht ins gewicht...nicht wirklich...aber ausfahren sollte man die antenne dann schon, dann wird die volle phase abgestrahlt...man kann alles zum abstrahlen bringen...es kommt nur auf die einkopplung drauf an...

bei hf kommt noch die f1 und f2 schicht dazu...die das signal in der ionosphäre oft reflektieren, so daß das signal nicht immer da ankommt wo es soll und es auch echos geben kann, und wenn herr coriolis noch mitspielt, dann wirds lustig...

mfg

ingo fuhrmeister

25. November 2023 11:33 Uhr: Von Achim H. an Sven Walter
Das HF in der Corvalis war Eigenbau mit hinterhergezogener Drahtantenne von der Angelspule?

Bei Kabinenflugzeugen wird HF leider zur teuren Wissenschaft und bei x Stunden ohne SELCALL hat man vermutlich permanente Hirnschäden.
25. November 2023 11:36 Uhr: Von ingo fuhrmeister an Achim H. Bewertung: +1.00 [1]

achim...in den angeldraht...bekommst keine leistung rein...da geht die endstufe vom hf kaputt...du mußt einen gewissen durchmesser haben, um einkoppeln zu können, und das ist bei hf tricky...

25. November 2023 11:48 Uhr: Von Wolff E. an ingo fuhrmeister Bewertung: +1.00 [1]

Mein Elekronik Lehrer sagte immer, HF geht seltsame Wege, aber sie geht sie. Und ja, das stimmt. Meine ersten selbstgebauten Sender haben alles gemacht nur meist nicht wirklich das, was ich wollte. :-)

Ingo, hast du sehr gut erklärt. Das habe ich zu HF-Frequenzen gefunden:

The primary HFGCS voice frequencies are 4724.0 kHz, 8992.0 kHz, 11175.0 kHz, and 15016.0 kHz. In addition to the HFGCS, U.S. aircraft frequently use Military Auxiliary Radio System (MARS) HF stations (13927.0 kHz) and Canadian Forces HF stations (11232.0 kHz) to relay messages. Also in dem Bereich wird wohl auch der zivile HF Funk sein.

Das bedeutet, die Antennenkabel sind noch länger bzw. die "Matchbox im Flugzeug" verbrät noch mehr Energie....

25. November 2023 12:05 Uhr: Von ingo fuhrmeister an Wolff E.

oh wolff....gleich 2 grüne von dir....ich bin den tränen nahe....ich druck mir die aus und kleb sie an meine autoheckscheibe..und schreib groß drauf: grüne 1en von wolff.e aus PuF....

25. November 2023 12:25 Uhr: Von Sven Walter an Achim H.

Moin Achim, Antenne Eigenbau Tragflächenspitze zum Rumpfloch, Maschine ist ja nicht bedruckt.

Frequenzen im Einsatz:

https://lwra.us/links/major-world-air-route-area-mwara-frequencies/

Ingo, die alte Klasse 206 komplett nach der Aussonderung an die Ukraine zu verschenken, wäre im Nachhinein eine hervorragende Idee gewesen. Selbst wenn man die Hälfte in der ersten Woche verloren hätte und die anderen später nur Partisanenausrüstung auf die Krim transportiert hätten.

U-Boot-Funk kenne ich nur aus Romanen, aber technisch ganz spannend eigentlich:

https://www.welt.de/print/die_welt/wissen/article181344758/Eine-Minute-Physik-U-Boot-funkt-an-Flugzeug.html

https://de.quora.com/Wie-kommunizieren-U-Boote-unter-Wasser-%C3%BCber-Funkwellen

25. November 2023 12:28 Uhr: Von Markus S. an ingo fuhrmeister

Wobei wir doch eigentlich mit 27 MHz im Bereich des CB Funk sind. Gibt es da nicht geeignete Antennen?


31 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2024 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.21.06
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang