Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. August
Avgas - Endlich bleifrei?
Reale Takeoff-Performance
Wann ist der Impossible Turn wirklich unmöglich?
Lackaufbereitung
Flug in die Marken
Unfall: Kraftstoffmanagement
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Antworten sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

  229 Beiträge Seite 9 von 10

 1 ... 9 10 
 

11. Dezember 2014: Von Name steht im Profil an Carsten G.

Was wird denn gezwitschert?

Bin auch gerade dabei das AZF zu machen und studiere schon die CAT Unterlagen. Möchte bald loslegen. Gibt's konkreteren Zündstoff für's Gerüchtefeuer?

Gruss

Thomas

11. Dezember 2014: Von Carsten G. an Name steht im Profil
also wenn ich das LBA wäre und von vielen Seiten derzeit für meine Bearbeitungsgeschwindigkeit angezählt würde, würde ich die ersten Genehmigungen an ATOs kurz vor Weihnachten verschicken. Dann wäre die Umsetzung noch in 2014 erfolgt, über die Feiertage könnten die Schulen sich "sortieren" und für das neue Jahr aufstellen. Es soll Schulen geben, die schon eine mündliche Ankündigung bzgl. der in Kürze eintreffenden Genehmigung erhalten haben.
12. Dezember 2014: Von Carsten G. an Carsten G. Bewertung: +2.00 [2]

also nun ist es bestätigt: eine große und namhafte Flugschule aus Essen-Mülheim hat die Genehmigung vom LBA erhalten...

Anfang 2015 geht's direkt los.
(Wunder gibt es immer wieder)

12. Dezember 2014: Von Erik N. an Carsten G.
TC Käufer ?
12. Dezember 2014: Von Wolff E. an Carsten G.
In Aschaffenburg soll die Genehmigung auch unter dem Weihnachtsbaum 2014 liegen....
13. Dezember 2014: Von Carsten G. an Erik N.
Nein, FFL
16. Dezember 2014: Von Peter Luthaus an Carsten G. Bewertung: +3.00 [3]
Ich habe auf dieses Post beim LBA angerufen, da ich selbst noch nicht die Genehmigung habe obwohl ich wirklich schon fast zu viel dafür gekämpft habe und den Antrag als erster gestellt habe. Mit wurde bestätigt, dass auch noch keine andere Schule die Genehmigung hat, also auch keine in Essen. Traurig, aber wahr. Sobald ich die Genehmigung habe, werde ich sicher sofort posten. Im Moment kämpfe ich aber leider intensiv mit dem LBA, das sich standhaft weigert, die Kurse zu genehmigen.
16. Dezember 2014: Von Roland Schmidt an Peter Luthaus Bewertung: +1.00 [1]

Danke für deinen Einsatz, Peter. Das (EIR) würde mich wirklich interessieren. Ich fliege übrigens u. a. beim HFC Düsseldorf.

VG Roland

18. Dezember 2014: Von Carsten G. an Peter Luthaus

Die FFL hat gerade das hier veröffentlicht:

Das neue IFR ist da: Ausbildung zum Enroute und Competency-based Instrument Rating startet.
Im neuen Jahr können alle IFR-Interessenten, die lange darauf gewartet haben endlich bei uns loslegen. Als eine der ersten Schulen in Deutschland hat die FFL vom LBA die Genehmigung für die Enroute IR – und Competency-based Kurse erhalten. Theoretisch kann schon im Januar geflogen werden und ab Februar beginnt ein Theoriekurs der in der Schule an zwei Abenden in der Woche für ca. drei Monate stattfindet.

Quelle: https://www.facebook.com/flugschule.ffl?fref=nf

18. Dezember 2014: Von _D_J_PA D. an Carsten G.
war nicht der große Vorteil des neuen IR u.a., dass man die Theorie zum Großteil im Selbststudium machen kann?
18. Dezember 2014: Von Carsten G. an _D_J_PA D.

Korrekt, der Präsenzkurs ist auch nur optional, die Theorie kann bis auf die Mindestpräsenzstundenzahl im Selbststudium absolviert werden.

Kann ja jeder für sich entscheiden - ich lasse mich gerne berieseln...

18. Dezember 2014: Von _D_J_PA D. an Carsten G.
ah ok; ist denn preislich die Selbststudiengeschichte günstiger oder tut sich das nichts?
18. Dezember 2014: Von Carsten G. an _D_J_PA D.

also sicherlich kostet der komplette Präsenzkurs deutlich mehr als der "Mindeststunden-Kurs". Ich habe von FFL aber noch keine Preise erhalten.

18. Dezember 2014: Von _D_J_PA D. an Carsten G.
ja, so hätte ich das jetzt auch erwartet; fänd es halt schade, wenn die Flugschulen jetzt quasi ihre alten Leistungsmodelle unangepasst versuchten weiterhin "zu verkaufen"; so wie meine IR-Schule. "IR-Schulung auf dem eigenen Flieger? Nee, sowas machen wir hier nicht..."..
18. Dezember 2014: Von Carsten G. an _D_J_PA D.
das Thema der Praxis-Fliegerei ist noch komplett offen. Ich vermute stark, dass das Verhandlungssache ist. Die Schulen wollen ihre Flieger auslasten, die Piloten ihren eigenen Flieger IFR-kennenlernen. Prüfungsreife attestiert die ATO, aber der Kunde zahlt die Rechnung. Wird spannend!
18. Dezember 2014: Von _D_J_PA D. an Carsten G.
Die Schulen wollen ihre Flieger auslasten, die Piloten ihren eigenen Flieger IFR-kennenlernen.

stimmt, die Frage ist: was ist Kernkompetenz / Kerngeschäft einer Flugschule.

Ich meine: die Schulung der Flugschüler, nicht das Betreiben von Flugzeugen. Wenn ich eine Flugschule hätte würde ich versuchen, den Fixkostenanteil so gering wie möglich zu halten... da aber praktisch alle Flugschulen einen eigenen Flugzeugpark haben, scheint etwas gegen meinen Ansatz zu sprechen... oder... ;-)
18. Dezember 2014: Von Wolff E. an _D_J_PA D.
Das ist ganz einfach zu erklären. Die Flugschulen verdienen auch am Flugzeug und am Charter, wenn man den Schein (welcher auch immer) gemacht hat. Vom schulen alleine kann man mit Sicherheit vernünftig nicht leben.
18. Dezember 2014: Von _D_J_PA D. an Wolff E.
ob das wirklich so einfach zu erklären ist...?
Kennst du die Marge, die eine Vercharterungsstunde bringt? Wäre ich mir nicht so sicher, ob's das wirklich bringt, unter Berücksichtigung der Opportunität (ok, aktuell etwas schwierig..).

Richtig aber wohl ist, dass die Vercharterung zumindest zu Fixkostendegressionseffekten führt... aber zu mehr?!

Kann mir vorstellen, dass eine Flugschule günstiger käme, wenn sie die Flugstunde "variabel" einkaufen könnte.
18. Dezember 2014: Von Wolff E. an _D_J_PA D.
wenn sie die Flugstunde "variabel" einkaufen könnte

Genau da ist dann das Problem. Wenn die einen Flieger wollen, ist dieser nicht immer da, weil er an andere verchartert ist. Um einen reibungslosen Betrieb zu gewährlisten, geht es ohne eigenen Flieger (oder mehrere) nicht wirklich gut. Der zahlende Kunde hat keine Lust, an den Platz zu kommen um zu erfahren, das der Flieger noch unterwegs ist, weil sich ein Charterkunde in der "Zeit vertan" hat. Ganz abgesehen davon, das die Flieger auch in der Halterschaft bei der Flugschule sein müssen. Ist zwar jetzt etwas gelockert geworden, aber ohne Halterschaft kann man auf dem Flieger nicht alles schulen.

Ich denke, es wird das Modell kommen, dass wenn man auf seinem eigenem Flieger schulen möchte (ohne Halterschaftübergang auf die Flugschule), dass dann Flugschulen auf den Stundenpreis des Lehrers noch etwas aufschlagen, ähnlich dem Propfengeld in einer Kneipe, wenn man eine eigene Falsche Sekt mitbringt (In Australien gang und gäbe bei unlicend)
18. Dezember 2014: Von _D_J_PA D. an Wolff E.
das ist klar;

ich denke auch eher an Modelle, bei denen ein Unternehmen die Eigentümerschaft des Flugzeuges hat und dieses an die Flugschule im Block, z.B. März bis Oktober verchartert. Wenn das vermietende Unternehmen genug Flugzeuge an verschiedene Flugschulen verchartert (Flugzeugpark groß genug), sollte es mit entsprechenden Verträgen zu Wartungsbetrieben und "Zulieferern" für das Vercharterungsunternehmen doch möglich sein, günstigere Preise/Stunde in der Vercharterung anzubieten, als die Flugschule dies könnte.

Die Frage bleibt: was macht das vermietende Unternehmen mit den Fliegern im Spätherbst, Winter?
18. Dezember 2014: Von Wolff E. an _D_J_PA D.
Die Frage bleibt: was macht das vermietende Unternehmen mit den Fliegern im Spätherbst, Winter?

Unter anderem hängt es auch daran. Ich sah und sehe immer wieder Newbies, die an den Platz kommen und einen PPL anfangen und erzählen, was sie alles dann mit dem Flieger machen wollen (Flugschule, Charter, usw). So gut wie alle versinken dann im Nirvana mit ihren Ideen oder werden von der Wirklichkeit eingeholt. Als ob die Flugschulen am Platz und wir Flugzeughalter alle blöd wären, weil wir es nicht selber machen. Wenn es so einfach wäre, würden es mehrere (ich auch) machen. Ist es aber nicht. Wer schon mehr als ein Flugzeug über Jahre gehabt hat, weiß, das solche Modele in der Praxis nicht wirklich Geld bringen. Irgendeiner will da immer was verdienen. Warum nicht die Flugschule? Mit Flugunterricht im PPL Bereich verdient man eher kaum was. Interessant wird es im CPL/IR Bereich.
19. Dezember 2014: Von Carsten G. an _D_J_PA D. Bewertung: +1.00 [1]
der Präsenzkurs soll bei der FFL bei geplanten 80 h insgesamt 1800 EUR zzgl. MwSt., Gebühren kosten.
19. Dezember 2014: Von _D_J_PA D. an Carsten G.
danke für die Info - da sollte man im Selbststudium ja den einen oder anderen Euro sparen können... Weißt du zufällig, ob bei den 1800 € die Schulungsmaterialien enthalten sind oder kommen die on-top?
19. Dezember 2014: Von Carsten G. an _D_J_PA D.

in der Fliegerei habe ich noch nie Preise inklusive Irgendetwas erlebt. Es kommt immer alles "on top". ;-)

Was wieder einmal die Frage beantwortet: "Wie kommt man mit der Fliegerei zu einem kleinen Vermögen?"

Antwort: "Man muss mit einem großen Vermögen starten."

19. Dezember 2014: Von _D_J_PA D. an Carsten G.
wem sagst du das... gerade, wenn man einen eigenen Flieger besitzt, kann man davon ein Lied singen...

Da erscheinen mir die 1800,- nicht sooo attraktiv. Na mal sehen, wenn die anderen Schulen nachziehen, für mich kommt Präsenzveranstaltung eh nicht in Frage! :-)

  229 Beiträge Seite 9 von 10

 1 ... 9 10 
 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.52.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang