Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. September
40 Jahre Pilot und Flugzeug - Sind wir Stümper?
Flugsicherungsgeb├╝hren an Regionalflugplätzen
Reise nach Spitzbergen
Flugplanung Polen
Risikobasiertes Training f├╝r die Allgemeine Luftfahrt
Unfall: Umkehrkurve
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Mutmaßlich würde die Produktion in Deutschland einen Euro mehr kosten. Was ich an der Ökonomie unserer Tage nicht mag, ist, dass ein studierter BWLler für Grenzkosten von 15 Cent o.ä. die Produktion von Land X ins Land Y verlegt. Von China nach Vietnam, von Rumänien nach Bangladesh.
Das berührt aber nicht den Kern des Problems, sondern nur die soziale Dimension. Qualität hängt vom Engineering und der Qualitätskontrolle der Produktion ab, und ist nicht an Nationen gebunden. Für mich als Konsumenten ist viel nerviger, dass auch das Qualitätsversprechen einer Marke oft fragwürdig ist, der "preisliche Aufschlag" hingegen gewiss. Kaufe ich ein "Markenprodukt", weiß ich oft nicht, ob ich mit dem Preis dahinter ein Qualitätsversprechen, hohe Marketingaufwendungen, hohe Gewinnspannen oder das Abbezahlung der Finanzierung einer ehemals angesehenen Marke finanziere.
Tatsächlich ist meine Lieblingsmarke "Aldi": Da gehe ich am ehesten von Qualitätssicherung und dem Wunsch nach einer langfristigen Kundenbindung bei bescheidener Margenerwartung und geringem Marketing-Budget aus.

Nun liegen also zwei "Scosche"-USB-Adapter bei Amazon in meinem Warenkorb. Mich nervt auch im Auto, dass ich beim Laden des Handies nicht gleichzeitig Radio hören kann. Wenn der Tipp gut war, ist es schade, dass ich den Namen wohl in 1-2 Monaten wieder vergessen haben werde.
Würden sich Qualität oder Konsequenz heutzutage durchsetzen? Bei Konsumgütern vielleicht nicht, bei Dienstleistungen schon?
Ich mag ja mein "Aldi"-Resumee durchaus. Den Handel zu finanzieren (was Aldi ausmacht), ist ja eine Dienstleistung. Insofern erscheint mir der Kauf bei Aldi als das vernünftige Finanzieren einer Dienstleistung zum Kauf von Konsumgütern. Würde ich bei z.B. Alibaba direkt einkaufen, gäbe es sicher mehr unglückliche Erfahrungen wie den durchgebrannten Hama-Adapter.
...was macht's teurer in D ? Gesetze,Vorschriften,Umweltschutz,Stundenlohn...
Ersparen tut man sich dagegen den weiten Transport.
5. Juni 2015: Von Rudolf Meier an Juergen Baumgart
Beitrag vom Autor gelöscht
6. Juni 2015: Von Lutz D. an Georg v. Zulu-eZulu-schwit-Zulu Bewertung: +2.00 [2]
Das 'Aldi' Argument lässt sich auch für die Systemgastronomie oder Getränkehersteller wie Coca-Cola anführen. Bei McDonalds kann man auch in Cairo bei 35 Grad im Schatten von Einhaltung der Kühlkette ausgehen.
Trotzdem ist der processed food Kram aus dem Discounter oder dem Schnellimbiss ja lediglich als 'essbar' zu bezeichnen. Die besseren Tomaten für einen frischen Tomatensalat bekomme ich zweifelsohne im Garten oder beim Türken um die Ecke.

6 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.52.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang