Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. April
HINWEIS ZUR PRINTAUSGABE
Corona - was sonst?
GA-Marktbericht vom April 2020
Vorbereitung Leserreise 2021, Teil 2
Perspektive Fluglehrer
Vertikal-Modi bei Autopiloten
Runway Incursions
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Antworten sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

2. Juni 2014: Von Jan Brill an Wolff E.
Ja, Antrag war per Fax und Post. Alle Erinnerungen zumindest per Fax. Da hat man auch eine Eingangsbestätigung. Dass der Antrag und die Erinnerungen eingegangen sind wurde durch das LBA auch nie bestritten.

Die hier beschriebenen Kommunikationsprobleme sind nach meiner Erfahrung aber wirklich Referats-spezifisch und für die Abteilung L keineswegs typisch.

Von anderen Referaten der Abteilung L mit denen ich bislang direkt zu tun hatte (L1, L3, L5) kriegt man eigentlich immer sehr flott eine Antwort. Nicht immer die, die man sich wünscht, aber wenigstens eine Antwort.

Und telefonisch erreichbar sind die anderen Referate auch. Das hilft natürlich ungemein Probleme gar nicht erst entstehen zu lassen.

viele Grüße
Jan
2. Juni 2014: Von Lutz D. an Jan Brill
Kann ich so auch bestätigen. Beim Referat für Einfluggenehmigungen (Nr nicht zur Hand) war man zwar strikt, aber telefonisch erreichbar und Bearbeitung erfolgte taggleich. Eine gewisse Abneigung scheint es zu geben, Entscheidungen am Telefon mitzuteilen. Bei mir fehlte bspw im Antrag eine englische oder deutsche Übersetzung des permit to fly - man wollte mir aber am Tel. nicht sagen, ob Antrag abgelehnt oder angenommen, kündigte aber Fax an - das tatsächlich 10 Minuten später einlief. Finde ich fair, so hat man auch einen widerspruchsfähigen Bescheid in der Hand und die paar Minuten kamen mir zear wie eine Ewigkeit vor, aber es waren wirklich nur zehn. Es ist eigentlich eine doppelte Sauerei, dass eine Handvoll unfähiger oder gar unwilliger Beamter im LBA den grundsätzlich guten Ruf des LBA so verspielen. Vielleicht muss man el presidente oder dem Minister auch mal positive Beispiele und best practices senden, dann können die sich ja intern sanieren.
2. Juni 2014: Von Michael Wolfgang an Jan Brill
Der Eintrag einer Musterberechtigung für BD700 hat mich letztes Jahr dreieinhalb Monate und mehrere tausend Euro an Einnahmeausfällen gekostet, dass ich beim Landetraining nur wegen meiner deutschen Lizenz - im Gegensatz zu meinen französischen, englischen und österreichischen Kollegen - sechs statt vier Landungen machen durfte (Mehrkosten: 2.000 EUR), war da noch das kleinste Problem. Jetzt bin ich glücklich bei Austro Control.

3 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2020 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.02.01
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang