Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Oktober
Notfallkosten: Wie man das Fliegen unsicherer macht
Fliegerische Existenzkrise: War nicht so gemeint?
Bezahlen, bitte ... bloƟ wie?
Verstellpropeller und Einziehfahrwerk in der Praxis
Garmin Autonomi Smart Glide
Unfall: Verwechslung bei Nacht
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Antworten sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

26. April 2008: Von Peter Schmidt an Thomas Borchert
Die Sache kann sehr wohl Diamond schaden, weil hier in Wr. Neustadt von 800 Mitarbeitern nur Dieselflugzeuge mit Thielert Motor gebaut werden. Die DA 40XL Lycoming wird nur in Kanada gebaut und ist zur Zeit nicht in Europa zugelassen. Nehmen wir einmal an, daß die ganze Dieselsache sich nicht rechnet oder irgendwo der Wurm drinnen ist, dann nutzt der Diamond es wahrscheinlich langfristig auch nichts, wenn sie mit ihrer Firma Austro Engine dieses Aggregat weiterentwickelt. Ohne den Teufel an die Wand zu malen, aber was passiert, wenn Cessna Thielert aufkauft, wie bereits gemunkelt wird ? Wäre das ein Vorteil für Diamond ? Ja und wenn die Diamond selber zum Schnäppchenpreis Thielert kauft und es sich dann herausstellt, daß dieser Dieselmotor nie wirtschaftlich hergestellt und betrieben werden kann? Diamond hat sich auf einen Motorhersteller verlassen, den es vielleicht morgen nicht mehr gibt.Eine für meine Begriffe nicht ganz ungefährliche Entwicklung. Ich weiß nicht ob es sich die Diamond leisten kann, alle Zulieferer aufzukaufen, nur um ihr Produkt am Markt halten zu können. Wesentlich auch der Zeitfaktor. 800 Mitarbeiter bei Diamond brauchen Arbeit. Wenn also keine Flugzeuge mehr produziert werden können, weil die Produktion bei Thielert stockt, die Ersatzteile für die bereits fliegenden Flugzeuge immer weniger werden, die Kunden das Vertrauen verlieren, dann bahnt sich hier für viele in der General Aviation eine Katastrophe an. Ich denke positiv, aber eine 100 prozentige Lösung fällt mir da im Moment auch nicht ein. Wie gesagt, die Hoffnung stirbt zuletzt......
26. April 2008: Von Peter Schmidt an Peter Schmidt
Noch eine Sache ist mir eingefallen. Der Masseverwalter kann zur Befriedigung der Gläubigerinteressen auf die sofortige Bezahlung oder Rückgabe noch offener Motor- bzw. Ersatzteillieferungen zwecks Verwertung bestehen. Was machen jetzt die vielen Wartungsunternehmen oder Flugzeughersteller ohne selber in finanzielle Nöte zu kommen.Ich glaube die Sache wird noch größere Kreise ziehen, als wir alle im MOment glauben...

2 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.52.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang