Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 4. Mai
HINWEIS ZUR PRINTAUSGABE
Wie die GA mit Corona umgeht
Geschichte des Instrumentenflugs
Erste Schritte mit ForeFlight
Aus die Maus
Mogas Tourer
Unkontrolliert, aber mit Ansage
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Luftrecht und Behörden | Anforderung Trainingsflug  
11. Mai 2018: Von konrad konrad 

Hallo

Fast jeder kennt es, dass man über den Winter einrostet (SEP-PILOT)


Frage: Wenn ich im Okt 2018 meine 12 h und Trainingsflug nachweisen muss, gilt dann mein "freiwilliger Flug" nach dem Winter von 2 Stunden mit FI. schon als Trainingsflug? Oder kann der FI. sagen, der Flug war nicht das gelbe vom Ei und erfüllt nicht das geforderte Level??

Muss ich den FI. happy machen? ähnlich einem Prof. check?

Bitte nennt mir offizielles, fundiertes und nicht allzu bunte Meinungen :)

Gruß

Konrad

11. Mai 2018: Von Florian S. an konrad konrad

Das ist eine nicht ganz einfache Frage:

Die FCL sieht in der Tat nur die Durchführung einer Auffrischungsschulung vor, stellt aber keine Anforderungen daran, dass diese Schulung auch irgendwie "erfolgreich" sein muss. In so fern sollte auch ein völlig missratener Schulflug de lege reichen, um die Lizenz zu verlängern.

Allerdings gehen die meisten FI und Prüfer davon aus, dass man einen FI nicht dazu zwingen kann, das CR durch Handeintrag zu verlängern, wenn z.B. der Schulungsflug völlig missraten ist. Dann bleibt einem zwar immer noch der Weg, die Verlängerung beim LBA oder der zuständigen Landesbehörde zu beantragen - aber ob man das Risiko eingehen will, muss man gut überlegen: Immerhin gibt es in praktisch jedem Land die Möglichkeit für die CAA, eine Lizenz oder Berechtigung zu widerrufen, wenn Zweifel an der Eignung bestehen (in Deutschland nach §4(3) LuftVG). Und wenn die CAA den FI fragt, warum er die Lizenz nicht verlängert hat, dann wird er vom Schulungsflug berichten.

11. Mai 2018: Von Richard Georg an Florian S. Bewertung: +1.00 [1]

Es heißt:

Auffrischungsschulung von mindestens einer Stunde. Das können auch bei Bedarf 5 oder mehr Stunden sein.

Ist ein Kandidat uneinsichtig und glaubt er bestimmt wann es reicht, gibt es zum Eigenschutz des FI oder CRI eine Meldung an die zuständige Luftfahrbehörde.

Es kann niemand einer FI oder CRI zwingen ein Classrating zu verlängern. Die Verlängerung besteht ja auch noch aus einem 2. Teil, prüfen der Verlängerungsvoraussetzung.

FI oder CRI sind keine Sklaven der Piloten.

Bei der Befähigungsüberprüfung ist das einfacher, nicht bestanden, ab sofort nur noch mit Fluglehrer ausgenommen IFR-Teil dann nur noch VFR.

11. Mai 2018: Von Florian S. an Richard Georg

Ich widerspreche Dir gar nicht - die Rechtsgrundlage dafür ist aber (erstaunlich) wackelig:

  • Klar können es auch 5 Stunden Auffrischungsschulung sein. Allerdings gibt es eben keine "Erfolgsvorrausetzungen", so dass der FI keine formale Handhabe hat, eine längere Schulung zu fordern
  • Der FI ist natürlich kein Sklave des Piloten - aber er hat in der Regel mit dem Piloten einen Vertrag geschlossen. Und dieser Vertrag sieht vor, dass der FI dem Piloten nach Abschluss der Schulung deren Durchführung bestätigt. Da es auch hier nur um die Bestätigung der Durchführung geht (und die ist unstrittig) und nicht um die Bestätigung irgendeines Erfolges, läßt sich diese zivilrechtlich kaum verweigern
  • Auch die anderen Voraussetzungen sehen lediglich 12 Flugstunden vor - wenn diese vorliegen, dann kann der FI kaum daran zweifeln und deswegen eine Bestätigung verweigern.

Auch wenn ich im Zweifelsfall trotzdem keine Lizenz verlängern würde, wenn ich Zweifel habe, ob der Pilot sich danach umbringt, gibt es auch einen zivilrechtlichen Weg aus dem Dilemma: Wenn FI und Pilot vor dem Flug vertraglich vereinbaren, dass es eine Bestätigung nur dann gibt, wenn der Flug zufriedenstellend war, dann ist er auf der sicheren Seite.

11. Mai 2018: Von Thomas R. an Florian S.

"...aber er hat in der Regel mit dem Piloten einen Vertrag geschlossen"

???

11. Mai 2018: Von Richard Georg an Florian S. Bewertung: +5.00 [5]

man muss „Gott sei Dank“ nicht mit jedem …. fliegen.

11. Mai 2018: Von Lutz D. an Florian S. Bewertung: +11.00 [11]

...da es Leute gibt, die so argumentieren, ist wohl tatsächlich nicht ausgeschlossen (jedenfalls nicht in meiner alten Heimat Deutschland, dem Land der Rechthaber), dass mich jemand auf Unterschrift verklagen wollen würde.

Ich bezweifle aber, dass er mich zwingen könnte, die Unterschrift zu leisten, allenfalls eine Entschädigung wäre denkbar. Im Zweifel aber wird Aussage gegen Aussage stehen.

Und wenn es darum geht, hier im Forum jemanden ein bisschen weiterzuhelfen, in dem man seine Frage beantwortet und nicht versucht den Korinthenkackerpreis zu gewinnen, dann kann die Antwort nur lauten:

Fliegste ordentlich, wird die Lizenz verlängert, sonst wird nochmal gesprochen.

11. Mai 2018: Von konrad konrad an Richard Georg

... der FI geht davon aus, er Verlängert meine Lizenz? (bzw rating)?? Macht bei mir nur die Behörde.

Ich dachte, es handelt sich um einen Trainingsflug. Ich mache mehrere. Auch für echt kurze Landebahnen möchte ich Trainings machen.

Wenn es sich im Falle der revalidation um Schulung handelt, dann klingt das nach einem "Nachweis" erbringen, dass es ich zur vollen Zufriedenheit zeigen/abrufen kann.

Bedeutet aber auch, dass der FI dann entscheidet, ob ich überhaupt meine Unterlagen / Nachweise komplett bekomme, so dass ich rechtzeitig alles zur Landesbehörde schicken kann um die revalidation fristgerecht einzureichen.

Wenn der FI sagt, ich flare etwas zu früh und er bestätigt den Flug nicht... und letztlich erhalte ich wegen Fristüberschreitung die ratings nicht mehr??

Ich dachte, es ist einfach ein Training nachzuweisen :( Oder soll ich den Eintrag des Trainingsflugs in mein Logbook selber vornehmen??? Das fühlt sich auch nicht richtig an.

Grüße

Konrad

11. Mai 2018: Von Tobias Schnell an konrad konrad

... der FI geht davon aus, er Verlängert meine Lizenz? (bzw rating)?? Macht bei mir nur die Behörde.

Aus dem Kontext schließe ich jetzt mal, dass Deine Lizenz bei der UK-CAA geführt wird: Auch die haben inzwischen ihre (aber eben nur ihre!) Prüfer und Fluglehrer gemäß FCL.945 autorisiert, SEP-Class Ratings per Handeintrag zu verlängern.

Wenn Dein Frühjahrs-Refresher-Training also mit einem UK-FI/FE war, kannst Du ihn (sobald Du die Verlängerungskriterien 12h/12 Landungen erfüllst) kontaktieren und ihn bitten, Dein Class Rating zu verlängern.


9 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2020 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.05.09
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang