Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. Dezember
Erneute Änderungen beim Teil-FCL
Test: Kollisionsvermeidung von AIR Avionics
Die Sache mit der Mass and Balance
Bedienung des Fuel Computers
Erinnerungen an einen Raumfahrer der ersten Stunde
Funkenflug – Die Motorzündung
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Antworten sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

  84 Beiträge Seite 3 von 4

 1 2 3 4 
 

5. Oktober 2017: Von Stefan Jaudas an Dr. Thomas Kretzschmar Bewertung: +1.00 [1]

Das Vertrauen des LBA gegenüber uns Fliegerärzte scheint tatsächlich gegen 0% zu gehen. Da ist die FAA eher an 100% dran.

Vom Vertrauen der jeweiligen Behörde bzw. des jeweiligen Staatsapparats gegenüber den Piloten ganz zu schweigen.

Pilot Bill of Rights 2 vs. ZÜP gefällig?

5. Oktober 2017: Von Stefan Jaudas an Chris _____

Ich glaube, beides sind Faktoren. Die Zivilisationsdecke ist definitiv dünner in USA, gleichzeitig die Waffenverfügbarkeit höher.

a) Möglich, aber nicht unbedingt so der Fall, b) eindeutig ja.

Abgesehen davon meine ich, dass es für Waffen kaum eine legitime Verwendung gibt. (Jagen ist für mich kein Sport).

Irrelevant. Die Jagd ist legitim und notwendig.

Und ansonsten gilt eben das Prinzip des sparsamen Staates. Wieso etwas (noch weiter) regulieren, das objektiv kein Problem ist?

DAS ist mal ein Bereich, der darf so hart reguliert werden, wie der Beamte meint. Meine Meinung.

Nein, das fängt bei einem Thema und und wuchert dann immer weiter. Die Bürokraturenschaft wie die Regulierungslobbyisten wie die Betroffenheitsbrigaden wollen ja auch eine Karriereperspektive haben.

Um mich zu wiederholen, wieso etwas (noch weiter) regulieren, das objektiv kein Problem ist? Und bei uns ist es nunmal kein Problem. Da kann man USA und D-Land in keiner Weise vergleichen.

Das ist genau die Denke, die uns alberne Kampfjet-Medicals, Sprachprüfungen wie das große Latinum und Zuverlässigkeitsüberprüfungen eingebracht hat.

Fliegen hingegen HAT einen legitimen Zweck: Transport. Das sollte eher minimal reguliert werden, mit dem Ziel, es möglichst vielen zu ermöglichen.

OK, aber damit ist dann die gesamte "Hobbyfliegerei" der maximal harten Regulierung anheimgestellt. Weil, weder Gleitschirmfliegen, Segelfliegen, noch Kaffeerundfliegen, Ausflüge nach Neuseeland sind "Transport", sondern Hobby und Vergnügen. Und schon haben wir fliegerische Zustände wie ehemals im Ostblock.

5. Oktober 2017: Von Alexander Patt an Erik N. Bewertung: +9.00 [9]

Wolff hat es ja schon längst beschrieben: in Australien (einem früher durchaus Waffen-Verliebten Land) gab es in den 18 Jahren vor 1996 15 Mass Shootings (vier oder mehr Tote); annähernd eins pro Jahr. Daraufhin wurden die Waffengesetze massiv verschärft ("No more guns."), Waffen zurückgekauft, eingezogen und zerstört. Seitdem gab es dort keine einzige Massentötung mehr.

Was genau kann man daran als nicht übertragbar interpretieren...?

5. Oktober 2017: Von Erik N. an Alexander Patt

Waffen zurückgekauft, eingezogen und zerstört.

Das ist der entscheidende Unterschied. Und so in USA nicht umsetzbar, und auch hier wohl nicht.

Meine persönliche Meinung zum Thema Waffenrecht ist sicher nicht Mainstream, aber das sei hier nicht Thema.

Die These, dass ein Staat mit Gesetzen das Individuum nicht zu 100% schützen kann, steht und wurde ja auch bestätigt.

5. Oktober 2017: Von Achim Ö. an Alexander Patt Bewertung: +2.67 [3]

Und hier gibt's den seriösen Bericht dazu (SCNR):

https://www.youtube.com/watch?v=0rR9IaXH1M0

5. Oktober 2017: Von Alexander Patt an Achim Ö.

Herzlichen Dank, das kannte ich noch nicht! Besonders Part 2 ist spektakulär...!

5. Oktober 2017: Von Alexander Patt an Erik N. Bewertung: +2.00 [4]

Mit Verlaub: das ist völliger Unsinn.

Niemand hat von völliger Sicherheit gefaselt, alle aber von statistisch belegten Wahrscheinlichkeiten und Möglichkeiten. Was umsetzbar ist, hat z.B. die Australische Regierung aufgezeigt - und dafür nicht mal den Job verloren...

Einzig hinderlich sind Korruption und Feigheit. Der Australische Ministerpräsident, um bei diesem Beispiel zu bleiben, hatte eben das passende Rückgrad, dass man von einem aufrichtigen Regierungsschef erwarten kann.

Solche cojones sind aber leider immer seltener anzutreffen.

6. Oktober 2017: Von Lutz D. an Alexander Patt Bewertung: +6.00 [6]

Yep. Im übrigen ließen sich sehr einfach gute Konpromisse finden, die verfassungskonform sind und die das Streben nach individueller Freiheit und die Gegebenheiten in den USA berücksichtigen. Ich kann schon verstehen, dass ich in Nevada auf einer Ranch eine Langwaffe über dem Kamin will. Das muss aber kein M16 sein. Eine Beschränkung auf Repetierer wäre völlig ok. Hat Old Shatterhand auch gereicht. Und schließt Mass Shootings aus.

6. Oktober 2017: Von Alexis von Croy an Lutz D. Bewertung: +1.00 [1]

Ich habe gestern auf einer US-Seite (COPA) so lange mit US-Waffennarren diskutiert, bis ich beinahe gekotzt hätte. Eines der völlig absurden Argumente: die Nazis hätten die Juden nicht in KZs bringen können, wären diese bewaffnet gewesen. Und natürlich besteht Europa sowieso nur aus Kommunisten, die man übrigens an ihrer Krankenversicherung erkennt :-) Den Rest erspare ich Euch ...

Interessant ist auch, mit welchen Argumenten das „2nd Amendment“ verteidigt wird: Man müsse sich schließlich im Ernstfall gegen die Bundesregierung wehren können ... Mit Argumenten und Logik kommt man diesen Leuten nicht bei, so viel ist klar.

Erschreckend ist die Tiefe des Grabens, der durch die USA geht. Während mich die einen als „liberalen Marxisten“ (;-)) diffamierten - schickten mir andere Piloten parallel mehrere eMails, in denen sie sich für ihre „Idioten von Landsleuten“ explizit entschuldigten!

(Auch heute noch würde ich gern in USA leben, aber ich wäre sehr wählerisch in der Wahl des Ortes. Nach NYC, Seattle, S.F., L.A. zieht es mich immer wieder...)

6. Oktober 2017: Von Lutz D. an Alexis von Croy Bewertung: +9.33 [10]

Mein Ansatz ist ein bisschen ein anderer. Ich kann die Argumente teilweise durchaus nachvollziehen. Selbst das Argument mit der Abwehr gegen den Staat ist in den USA nicht so abstrus, wie es scheint.

Individuell betrachtet bringt der Besitz von Waffen natürlich unabweisbare Vorteile. Ich bin nie ein Waffennarr gewesen, dennoch gibt es natürlich Situationen, wo ihr Besitz oder auch das Herzeigen notwendig ist, immer dort, wo das Gewaltmonopol des Staates durch diesen nicht wahrgenommen oder durchgesetzt wird. Dass er es gegen mich missbraucht ist natürlich ein Sonderfall und in der Regel individuell unerheblich.

Insofern habe ich aufgehört, die Argumente der Waffenbefürworter zu belächeln oder zu verunglimpfen - das führt zu nichts, weil sie immer einen Fall konstruieren können, in dem sie recht und ich unrecht habe.

Erst wenn man die Ebene des Individuums verlässt, machen Waffenverbote Sinn. Das Problem sind ja die anderen. Und da lässt sich ganz einfach zeigen, dass eine unbewaffnete Gesellschaft sehr viel sicherer ist, als eine bewaffnete. Das sieht man sehr schön am Beispiel Australiens, aber selbst in der Schweiz - die Zahl der Todesfälle pro 100.000 Einwohner durch Schusswaffen ist in der Schweiz 3x höher als in Deutschland - das ist nur deshalb kein Thema, weil beide Länder auf einem sehr niedrigen Niveau rangieren.

Wer das Recht auf Waffen proagiert, muss auch das Recht auf Waffen für den unangenehmen Nachbarn, den unangenehmen Ex-Freund der Tochter und den unangenehmen gerade im Streit entlassenen Mitarbeiter propagieren.

Die ideale Welt ist die, in der nur ich das Gewaltmonopol habe, ich der einzige Schusswaffenbesitzer bin. Und manchmal glaube ich, dass es den Waffennarren im Prinzip in ihrer Aufrüstungsspirale genau nur darum geht - physische Überlegenheit herstellen. Und das ist ein leicht zu entlarvender Wahnsinn.

6. Oktober 2017: Von Alexis von Croy an Lutz D. Bewertung: +2.00 [2]

So kann man das auch sehen, aber wenn man in der Realität mit diesen Leuten diskutiert, dann ist das teilweise schon erbärmlich...

Als ich mich etwas lustig machte über das Argument, man müsse sich schließlich gegen das übermächtige "Federal Government" verteidigen können – etwa mit dem Hinweis darauf, dass die USAF Oklahoma notfalls an einem Vormittag in eine leblose Wüste verwandeln könnte, meinte ein Arzt (!), dass ich da wohl schlecht informiert sein, ein Freund von ihm habe sogar einen "Panzer". Da hörst Du doch auf zu diskutieren ;-)

Interessant sind auch die Antworten wenn man - ganz ernsthaft! – fragt, warum denn in den USA vorgeschriebene Lizenzen zum Führen von Autos und Flugzeugen keine Revolution hervorufen – und warum integere Menschen ein Problem damit haben, dass man für den Erwerb von Schusswaffen etwa einen Background-Check oder eine Lizenz erwerben könnte. Darauf habe ich NIE eine Antwort bekommen, es wurde sofort das Thema gewechselt. DAS ist das eigentlicih völlig unverständliche für mich, da ich Amerikaner sonst als vernünftige, rationale Menschen kenne, die Argumenten gegenüber aufgeschlossen sind.

6. Oktober 2017: Von Lutz D. an Alexis von Croy Bewertung: +2.00 [2]

Ja, eindeutig.

Aber ich glaube, genau dort könnte man sie zu fassen bekommen. Der Kampf gegen das 2. Amendment ist aussichtslos, aber die Hürden anheben, das sollte möglich sein. Hat in Belgien vor einigen Jahren übrigens auch funktioniert. Natürlich kann ich noch relativ einfach eine Waffe erhalten, muss nur einen Parcours durchlaufen. Allein der Aufwand schreckt viele ab, aus einer Laune heraus Waffen zu kaufen.

6. Oktober 2017: Von Tee Jay an Erik N. Bewertung: +1.00 [1]

Die These, dass ein Staat mit Gesetzen das Individuum nicht zu 100% schützen kann, steht und wurde ja auch bestätigt.

Und das ist genau das, was den Bogen zurück zum Medical spannt. Ein 100%igen Schutz vor Herzversagen, Zucker oder Wahnvorstellungen einen Flieger in einen Berg oder in den eigenen Vorgarten krachen zu müssen wird man auch mit einer noch so lückenlosen Aktenlage nicht in den Griff bekommen. Zumal ich einem 0815-Verwaltungsangestellten oder -beamten schlichtergreifend die Fähigkeit aberkenne da in irgendeiner Weise befinden zu können.

Die Kolletaralschäden liegen auf der Hand. Für die GA wie für die Berufsfliegerei. Ein junger Berufspilot mit einem möglicherweise sechsstelligen Schuldenberg vor sich tragend, wird sich dreimal überlegen mit seinem Leiden zu einem Arzt zu gehen, das möglicherweise leicht mit Medikamenten oder einer Therapie geheilt werden könnte, so sich aber dann erst manifestiert und irgendwann unter Stress das Faß zum Überlaufen bringt.

Alles nur, weil man nach dem GWI Unglück in Aktionismus verfallen ist?

6. Oktober 2017: Von Chris _____ an Stefan Jaudas Bewertung: +1.00 [1]

"Die Zivilisationsdecke ist definitiv dünner in USA, gleichzeitig die Waffenverfügbarkeit höher.

a) Möglich, aber nicht unbedingt so der Fall, b) eindeutig ja."

Den Punkt mit der dünneren Zivilisationsdecke mache ich u.a. an solchen Diskussionen fest, wie sie Alexis hier berichtet und ich auch schon erlebt habe. Und an Beobachtungen wie zB WIE SCHNELL die Plünderungen damals in New Orleans begannen, kurz nachdem ein Hurricane die Infrastruktur zerstört und die Polizei in weiten Teilen der Stadt handlungsunfähig gemacht hatte.

"Abgesehen davon meine ich, dass es für Waffen kaum eine legitime Verwendung gibt. (Jagen ist für mich kein Sport).

Irrelevant. Die Jagd ist legitim und notwendig."

Die Jagd von Amts wegen mag das sein. Als privater Hobby-Sport ist sie meines Erachtens eine verachtenswürdige, zu verbietende Tierquälerei, die auch noch von der Kirche "gesegnet" und mit völlig albernen Riten begangen wird. Mir ist klar, dass so mancher Forist hier begeisterter Jäger ist. Mit wenigen Ausnahmen fand ich diese Menschen meist sehr widersprüchlich mit der Verteidigung ihrer Mordgeilheit.

"Das ist genau die Denke, die uns alberne Kampfjet-Medicals, Sprachprüfungen wie das große Latinum und Zuverlässigkeitsüberprüfungen eingebracht hat."

Wie bitte? Was hat meine Ablehnung, Tiere aus Spass zu töten, mit Medicals, Latinum oder ZÜP zu tun?

"Fliegen hingegen HAT einen legitimen Zweck: Transport. Das sollte eher minimal reguliert werden, mit dem Ziel, es möglichst vielen zu ermöglichen.

OK, aber damit ist dann die gesamte "Hobbyfliegerei" der maximal harten Regulierung anheimgestellt. Weil, weder Gleitschirmfliegen, Segelfliegen, noch Kaffeerundfliegen, Ausflüge nach Neuseeland sind "Transport", sondern Hobby und Vergnügen. Und schon haben wir fliegerische Zustände wie ehemals im Ostblock."

Hobby und Vergnügen am Fliegen sind meines Erachtens ebenfalls legitime Zwecke. Abgesehen davon ist auch Gleitschirm- und Segelfliegen ein "Transport", wenn vielleicht auch ineffizient. Aber es ist ja wohl eine freie Entscheidung des Nutzers, genauso wie er zwischen Fahrrad und Auto frei wählen darf, ohne sich rechtfertigen zu müssen.

Aber Chapeau, meine Abneigung gegen Waffen und Jagd umzuwandeln in einen Wunsch, "wie im Ostblock" zu leben, das lässt mich in dir einen Jäger vermuten. Die sind oft sehr kreativ mit ihren Begründungen.

C

PS. Nur um dem sicher gleich kommenden Vegetarier-Bashing vorzubeugen: ich habe kein Problem damit, wenn Tiere auf eine schonende Weise gehalten und zum Zweck des Essens getötet werden. Aber erzähl mir nicht, das würde durch die Jagd so erfüllt.

6. Oktober 2017: Von Erik N. an Alexis von Croy

Interessant sind auch die Antworten wenn man - ganz ernsthaft! – fragt, warum denn in den USA vorgeschriebene Lizenzen zum Führen von Autos und Flugzeugen keine Revolution hervorufen – und warum integere Menschen ein Problem damit haben, dass man für den Erwerb von Schusswaffen etwa einen Background-Check oder eine Lizenz erwerben könnte. Darauf habe ich NIE eine Antwort bekommen, es wurde sofort das Thema gewechselt. DAS ist das eigentlicih völlig unverständliche für mich, da ich Amerikaner sonst als vernünftige, rationale Menschen kenne, die Argumenten gegenüber aufgeschlossen sind.

Es war glaube ich sogar der Präsidentschaftskandidat Ben Carson, ein angesehener Neurochirurg, der sagte, das gun control den Holocaust erst ermöglicht hätte. Soviel dazu.....

40% der Waffenkäufe in den USA werden ohne background checks gemacht. Käufe von Privatpersonen, oder auf Waffenshows, sind jederzeit möglich ohne check. Von den 200 Mio. background checks seit 1988 hat das FBI nur 1 Mio. negativ beschieden. In einigen Bundesstaaten werden kleinere Straftaten nicht berücksichtigt. Mental illness wird nicht regelmäßig geprüft, Verurteilungen nicht berücksichtigt, usw. usw. usw. Das background check System der USA ist ein Schweizer Käse, völlig ungeeignet. Und jedesmal nach einem mass shooting steigen die Waffenverkäufe, die Aktien von Waffenherstellern steigen. Pervers ist das.

Idealistisch gesehen wäre es sehr schön, wenn es in den USA Waffenkontrolle gäbe.

Realistisch gesehen jedoch: keine Chance. Alexis, Du hast diese Diskussionen im COPA Forum geführt. Ich habe sie in real life geführt, und die Personen, die mir gegenüber saßen, waren ansonsten vernünftige, aufgeschlossene, interessierte, gebildete und erfolgreiche Menschen. Also keine white supremacists im Mittelwesten, sondern eigentlich Menschen wie du und ich.

Ich habe in den USA gelebt, gearbeitet, und es gibt dort so ein paar Themen, die 1. extrem kontrovers diskutiert werden, auch dort, und 2. aber politisch dennoch wohl absehbar nicht durchbrochen werden. Das ist das Thema Waffenkontrolle, und das Thema Todesstrafe.

Also, anzunehmen, das australische Modell wäre auf die USA übertragbar, ist naiv, nichts anderes. Es wird sicih dort nichts ändern, solange erhebliche Mengen der Bevölkerung Senatoren wählt, deren Wahlkampf von der NRA mehr oder weniger kontrolliert wird. Jeder Präsident, ob Demokrat oder Republikaner, und viele Congresswomen und men werden dieses Thema nicht mit der Kneifzange angehen.

6. Oktober 2017: Von Alexis von Croy an Erik N. Bewertung: +2.00 [2]

>>> Ich habe sie in real life geführt, und die Personen, die mir gegenüber saßen, waren ansonsten vernünftige, aufgeschlossene, interessierte, gebildete und erfolgreiche Menschen.

Ich stimme in praktisch allem zu - bis auf diesen Satz. Ich habe noch nicht in USA gelebt, aber ich war ca. 40 x dort, insgesamt wohl 2 Jahre, und in 36 Staaten. Ein Großteil meiner Freunde sind Amerikaner, und ich kommuniziere fast mehr auf Englisch als auf Deutsch.

Die HARDCORE-NRA-Typen, die ich kennengelernt habe – mit denen will ich auch sonst NULL zu tun haben. Der Großteil dieser Leute bezeichnet Dich als "Enviro-Nazi" wenn Du für Klimaabkommen bist, sagt Dir ins Gesicht, dass Du ein "Marxist" bist weil Du Krankenversicherungen gut findest und ist andererseits frömmelnd und bigott bis zum Erbrechen. Eine blanke (weibliche :-)) Brust am Strand führt zu Ohnmachtsanfällen, Todesstrafe ist aber ok. Das sind Leute, die zu einem großen Teil bis heute davon quatschen, dass "Obama ein Moslem" ist (und eine geheime Agenda verfolgte).

Ich erinnere mich an ein Piloten-Barbeque in Texas, bei dem der Absturz der Diplomaten-737 in Dubrovnik diskutiert wurde (CFIT). "Was kannst Du schon erwarten", meinte einer der Piloten, "der Captain ein Nigger und der Co eine Bitch".

Danke, so viel mir die USA auf einer Seite bedeuten, mit dieser Kategorie will ich nix zu tun haben. Das halten meine amerikanischen Freunde übrigens auch so, die suchen sich ihre Freunde ganz genau aus.

6. Oktober 2017: Von Lutz D. an Chris _____ Bewertung: +1.00 [1]

Wenn ich Deutsche über die zivilisatorische Decke anderer Völker reden höre, wird mir immer etwas flau.

Was der Deutsche kann wie kein zweiter, ist rule of law akzeptieren und sich Benehmen im Angesicht von Sanktionen.

Die USA sind viel heterogener als Volk. Cradle of the best and the worst.

6. Oktober 2017: Von Alexis von Croy an Lutz D.

Best and worst ... das trifft es genau, so geht es mu dirt immer.

6. Oktober 2017: Von Erik N. an Alexis von Croy

Die HARDCORE-NRA-Typen, die ich kennengelernt habe – mit denen will ich auch sonst NULL zu tun haben. Der Großteil dieser Leute bezeichnet Dich als "Enviro-Nazi" wenn Du für Klimaabkommen bist, sagt Dir ins Gesicht, dass Du ein "Marxist" bist weil Du Krankenversicherungen gut findest und ist andererseits frömmelnd und bigott bis zum Erbrechen. Eine blanke (weibliche :-)) Brust am Strand führt zu Ohnmachtsanfällen, Todesstrafe ist aber ok. Das sind Leute, die zu einem großen Teil bis heute davon quatschen, dass "Obama ein Moslem" ist (und eine geheime Agenda verfolgte).

Ich erinnere mich an ein Piloten-Barbeque in Texas, bei dem der Absturz der Diplomaten-737 in Dubrovnik diskutiert wurde (CFIT). "Was kannst Du schon erwarten", meinte einer der Piloten, "der Captain ein Nigger und der Co eine Bitch".

Also, ich weiss nicht, wo du da warst, aber das ist ja schon sehr krass. Das klingt schon sehr nach Comicbook. Solche Leute sind mir da nie begegnet.

Ich hatte meinen Anteil an - für unsere Verhältnisse hier - krassen Begegnungen, aber nicht auf so einem niedrigen Niveau.

Was es aber bestätigt: wenn diese Leute alle die Wahlurne aufsuchen, wird das mit dem Waffengesetz so schnell nix.

6. Oktober 2017: Von Achim H. an Erik N. Bewertung: +1.00 [1]

Was es aber bestätigt: wenn diese Leute alle die Wahlurne aufsuchen, wird das mit dem Waffengesetz so schnell nix.

Die USA sind wie Deutschland eine repräsentative Demokratie. Wenn die gewählte Nomenklatura in Washington es will, geht sehr viel. Der Bund hat weitreichende Gesetzgebungskompetenz in diesem Bereich. Die Waffenlobby ist jedoch äußerst effektiv im Kauf der entscheidenden Politiker, hier vor allem im Senat. Allein in John McCain haben sie fast $8m investiert. Eine große Mehrheit der Bevölkerung ist seit vielen Jahren für eine Verschärfung des Waffenrechts, gekauft sind die Politiker jedoch von der Minderheit.

Das ist genau das Problem des Lobbyismus -- bestimmte Partikularinteressen lassen sich extrem gut vertreteten während andere -- viel wichtigere -- Interessen es schwer haben, politischen Einfluss zu gewinnen. Die bekommen dafür Trostpreise wie den mittlerweile ziemlich lachhaften Friedennobelpreis :-)

6. Oktober 2017: Von Peter Schneider an Achim H. Bewertung: +3.00 [3]

Mal ganz allgemein an Alle:

heißt diese Forum eigentlich PilotundFlugzeug

oder

ColtundKalaschnikow.

Man verliert den Überblick, was das eigentlich mit LBA-Medicals zu tun hat.

6. Oktober 2017: Von Achim H. an Peter Schneider Bewertung: +7.00 [7]

Flugzeuge sind ausdiskutiert. Das Thema gibt nix mehr her.

6. Oktober 2017: Von Alexis von Croy an Erik N.

Wo ich war, Erik?

Gerade in reaktionären Pilotenkreisen in den Südstaaten ist dieser Ton die REGEL, und nicht die Ausnahme! Was meinst Du wen Trump mit seinen Lügen („Klimawandel ist ein Etfindung der Chinesen“, Fake News) befriedigen will? Genau diese Basis. Ich hab noch ganz andere Sachen gehört/gelesen ... aber ich würde mich sogar schämen, sie zu erzählen.

@Achim: Vor zwei Tagen in der NYT, eine Liste der Senatoren inkl Zuwendungen von der NRA Hier liegt das Problem

(Peter hat recht, aber das wollte ich noch loswerden)

6. Oktober 2017: Von Alexander Callidus an Achim H.

Die USA sind wie Deutschland eine repräsentative Demokratie.

Es war glaube ich der deutsche Gründer der Atlantik-Brücke in den 60er Jahren:

"Die USA werden von 200 Familien regiert - und da wollen wir Beziehungen halten"

6. Oktober 2017: Von Alexis von Croy an Achim H.

(sorry, jetzt habe ich Deinen Link entdeckt :-))

NYT für € 4.40/ Monat auf dem smartphone isr einz guter Deal


  84 Beiträge Seite 3 von 4

 1 2 3 4 
 

Home
Impressum
© 2004-2019 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.72.03
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang