Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Februar
Bund-Länder-Rangeleien verhindern UPRT-Schulung
Die fortgesetzte Verletzung der SERA-Regeln
Mäuse an Bord – Gefahr mit Fell
Aspen MAXimiert
Flyout 2020 - die Route
Umgang mit mangelhaften Leistungen im Cockpit
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Antworten sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

 
15. April 2009 Jan Brill

Leserflugzeug-Lisa: Erste Arbeitswoche


Leserflugzeug Lisa: Die Erste Woche bei der Arbeit

Nur zwei Tage nach dem Ende der AERO trat Leserflugzeug Lisa am Mittwoch, den 8. April ihren ersten Arbeitstag in Egelsbach an. Die erste Woche "on the Job" beinhaltete zahlreiche Checkouts sowie erste Ausflüge innerhalb Deutschlands am langen Osterwochenende. Auch das Team von Pilot und Flugzeug lernte fleissig, einige unserer Vorstellungen klappten ganz hervorragend, andere müssen der Praxis und dem Kundenwunsch angepasst werden. Ein Bericht von der ersten Arbeitswoche.


Lisa am neuen Arbeitsplatz in Egelsbach. Das Interesse an unserem Leserflugzeug ist enorm, das Feedback einhellig positiv.
Wie sich schon auf der AERO andeutete, ist das Interesse am Leserflugzeug groß – sehr groß. Zahlreiche Reservierungen bereits in den ersten Tagen und mehr als 300 Piloten, die unseren Online-Theorie-Checkout für das Flugzeug ablegten, demonstrieren dies eindrücklich (herzlichen Dank an alle, die uns auf kleine und große Fehler oder Ungenauigkeiten im Theorie-Checkout hingewiesen haben!). Allerdings scheinen die Piloten anders an die Sache heranzugehen, als wir das gedacht hatten. Offenbar möchten die Interessenten zuerst einmal den Checkout erledigen und dann das Flugzeug buchen. Dies führt dazu, dass die von uns vorgesehenen Checkout-Tage im April bereits restlos ausgebucht sind, und sich die angesetzten Termine im Mai ebenfalls schnell füllen. Daher hier gleich ein erster Hinweis: Sie können den Checkout auch an jedem anderen Tag erledigen, an dem Lisa frei ist. Sie müssen Lisa dann eben nur für diesen Tag reservieren und einen Termin mit einem Lehrer der Motorflugschule Egelsbach ausmachen. Unsere Checkout-Tage sind lediglich ein Angebot, bei dem unsererseits sichergestellt ist, dass auch FAA-Lehrer für BFRs und IPCs verfügbar sind. Normale Charter-Checkouts sind aber keineswegs auf diese Tage beschränkt. Wenn Sie also Ihren Checkout außerhalb der Checkout-Tage machen möchten, gehen Sie bitte so vor: Vereinbaren Sie zuerst einen Termin mit der Motorflugschule Egelsbach (06103 49521). Dieser etablierte und renommierte Ausbildungsbetrieb unterstützt uns bei den Checkouts wirklich vorbildlich, allerdings sind auch dort die personellen Ressourcen beschränkt. Also bitte erst einen Termin mit einem Lehrer dort vereinbaren, dann Reservieren Sie das Flugzeug für diesen Tag über das Online-Reservierungssystem. Sie haben den Flieger dann für den ganzen Tag, können Lisa nach erfolgreichem Charter-Checkout also gleich nutzen! Der Einzug in Egelsbach Herzlich bedanken möchte wir uns auch beim Team des Flugplatzes Egelsbach. Freundlich und ausgesprochen hilfsbereit unterstützte man den "Einzug" von Lisa an der neuen Homebase. Aufgrund des engen Zeitplans müssen einige der Verfahren für Schlüsselaufbewahrung und Papiere unsererseits erst noch etabliert werden. Momenten gibt es für Lisa lediglich die gesetzlich vorgeschriebenen Dokumente im Flugzeug (Airworthiness Certificate, Registration, Handbuch), sowie eine Betriebszeitenliste, die zusammen mit dem Schlüssel aufbewahrt wird. Ein Bordbuch muss für ein N-registriertes Flugzeug ja nicht im selben Umfang geführt werden, dieser Umstand sorgte immer wieder für Fragen. Wir werden in der kommenden Woche aber eine bordbuchähnliche Dokumentenmappe zusammenstellen, in der dann auch Tankkarte, Lärmwertzeugnis, Kopien der Versicherungspapiere und einige andere Dokumente zusammengefasst sind. Außerdem werden wir weitere Schlüssel in EDFE hinterlegen. Das Tanken – Mogas ja, nur wo? Lisa mag bekanntlich Mogas, das Flugzeug kann und darf geeigneten Autokraftstoff tanken, das trägt erheblich zu den moderaten Betriebskosten bei und macht je nach Bezugsquelle zwischen 12 und 15 Euro pro Flugstunde aus. Da es in Egelsbach bekanntlich keinen Anbieter von Mogas gibt, beabsichtigen wir die Maschine aus einem der bekannten und voll zugelassenen Maul-Anhänger zu versorgen. Dieser ist auch kurzfristig verfügbar, allerdings ist noch nicht geklärt wo (auf welcher Fläche) die Betankung in EDFE durchgeführt werden kann. Wir sind hier mit verschiedenen Seiten im Gespräch, das Thema ist heikel. Bis dies geklärt ist haben wir folgende Lösung gefunden: Mainz Finthen (EDFZ), nur 9 Flugminuten von Egelsbach entfernt, bietet Mogas und dies an einer normalen SB-Tankstelle zu günstigen Konditionen (€ 1,43 inkl. MwSt.). Dort erhalten wir eine Tankkarte und ein Abrechnungskonto. Wer möchte, kann also schnell und bargeldlos mit der Lisa-Tankkarte in Mainz tanken, der Mogas-Preis in EDFZ ist dann auch der Erstattungsbetrag für Kunden-Tankvorgänge. Als kleines Dankeschön dafür, dass Sie uns helfen Lisa günstig zu halten, zahlen wir Ihnen bei einem Tankvorgang in EDFZ die Landegebühr dort. Sie können in Finthen also direkt und unbürokratisch Mogas tanken und brauchen noch nicht einmal auf den Turm, das haben wir dort entsprechend besprochen. Einfach landen, tanken und weiterfliegen ... Fuel-Price Finder auf you-fly.com

you-fly.com bietet Flugplatz-Service-Infos und Treibstoff-Preise jetzt übersichtlich auf frei konfigurierbaren Karten.
Damit Sie auch unterwegs günstig tanken können, haben wir uns etwas einfallen lassen. Wäre doch schön, wenn man eine Karte der Mogas-, Jet- und Avgas-Tankstellen in Europa hätte, oder grafisch einfach nach dem besten Preis in der Umgebung oder der nächsten Mogas-Tankstelle suchen könnte. Alles was man dafür bräuchte, wäre eine Datenbank, in die Piloten seit Jahren fleissig die aktuellen Treibstoffpreise gefüttert haben. Hmm... den Satz: "Da können wir konzerninterne Synergieeffekte nutzen" wollte ich schon immer einmal verwenden ... Unsere you-fly.com Datenbank, die inzwischen dank fleissiger Teilnahme der Piloten mehr als 4.600 PIREPS über Landegebühren, Service- und Treibstoffkosten enthält, kommt da wie gerufen. Dort haben wir nun einen Fuel-Price-Finder implementiert: Sie können Flugplätze nach der von Piloten berichteten Kraftstoffsorte auswählen und – damit die Sache übersichtlicher wird – die Suchergebnisse auch gleich noch in einer Google-Maps-Karte grafisch anzeigen lassen. Sie wollen also z.B. alle Mogas-Preise in Deutschland sehen? Kein Problem. Oder alle Avgas-Preise die in den letzten sechs Monaten eingetragen wurden? Ebenfalls kein Problem. Oder Sie wollen alle Jetfuel-Tankstellen im Umkreis von 100 NM von Ihrem Ziel angezeigt bekommen? Voila! Wir haben einige Karten fertig für Sie vorbereitet, Sie können aber jedes beliebige Suchergebnis mit bis zu 300 Resultaten auf einer Google-Maps-Karte anzeigen lassen. Schade, dass bei soviel Auswahl unsere Lisa nur alle 600 NM eine Tankstelle braucht ... Beispielkarten:Für Google Maps: 1. Alle EU Mogas Preise auf einer Karte 2. Alle aktuellen EU Avgas Preise auf einer Karte (neuer als sechs Monate)
Für Google Earth: 1. Alle Flugplätze in Deutschland 2. Alle Flugplätze in Europa 3. Alle Jetfuel-Preise in Europa 4. Alle Avgas-Preise in Europs 5. All Mogas-Preise in Europa (Google Earth 5 erforderlich)
Bitte berichten Sie auch weiterhin fleissig die aktuellen Treibstoffpreise, denn die Karte ist nur so gut, wie die zugrundeliegenden PIREPs! Flugpraxis

Typische Werte: Knappe 110 Knoten Indicated Airspeed in FL55 macht ca. 120 Knoten true bei 65% Leistung und 25 bis 27 Litern pro Stunde.
© M. Brüning 
Die Kunden, die Lisa bislang kennen gelernt haben, lieferten uns einhellig positives Feedback. Gelobt wurde die gute Ausstattung und Avionik, dass krach-einfache Chartermodell und die simplen Flugeigenschaften. Kritisiert wurde die eher überschaubare Steigleistiung der auf Cruise ausgelegten Grumman AA-5A (siehe auch Artikel zu diesem Thema) und die Tatsache, dass es in Deutschland bislang nur eine Lisa gibt ... Am Osterwochenende war Lisa dann auch länger unterwegs, ein Ausflug nach Süddeutschland stand an, auch hier äußerte sich der Kunde ausgesprochen positiv. Lesen Sie zu Flugeigenschaften und Handhabung der AA5A auch den Pilot-Report in der kommenden Ausgabe von Pilot und Flugzeug am 28. April 2009. Am kommenden Montag ist der nächste Checkout-Tag, dieser ist bereits ausgebucht. Wie oben beschrieben können Sie bei dem schönen Wetter aber gerne auch einen Checkout an einem normalen Tag erledigen, denn Lisa sucht für das Wochenende noch nach einem Date ... Noch eine Bitte: Die Motorflugschule Egelsbach kann ausschliesslich normale Charter-Checkouts sowie JAR-Prüfungsflüge durchführen. FAA-Flüge wie BFR oder IPC sind nur an den Checkout-Tagen oder nach Vereinbarung mit Jan Brill oder einem anderen Lisa-eingewiesenen FAA-Lehrer möglich. Bitte wenden Sie sich bei Fragen zu FAA-Prüfungsflügen direkt an die Redaktion (+49 9421 968464 oder jan.brill@pilotundflugzeug.de) und nicht an die Motorflugschule.


  
 
 




16. April 2009: Von Wolff Ehrhardt an Jan Brill
IN Aschaffenburg (EDFC) gibt ebenfalls Mogas....
17. April 2009: Von Georg Winkler an Jan Brill
Diese 110 kt IAS nebst Verbrauch 25-27 L könnte man besser einschätzen, wenn es eine Zusatzinfo darüber gäbe, wie die Beladung während dieses Fluges war.
In jedem Fall sind das gegenüber einer C172 sehr akzeptable Werte, da zwar die 110 kt IAS auch erreichbar sind, allerdings nicht mit diesen Verbrauchswerten.

Was ich etwas schade finde, ist, dass man Lisa nicht eine Autotrim-Funktion für den S-Tec verpasst hat (wenn schon, denn schon)... ist nicht soviel teurer, jedoch wesentlich bequemer, weil nach meiner Erfahrung die Trim-warning -vor allem unterhalb der Inversion- häufig "rumpiept" und man ständig nachtrimmen muss.
Autotrim hätte auch den Effekt, dass Lisa eine elektr.Trimmung an die Yoke bekommt, was insbesondere beim Anflug hilfreich ist!

Georg Winkler
17. April 2009: Von Peter Noeding an Jan Brill
Beitrag vom Autor gelöscht
18. April 2009: Von reiner jäger an Peter Noeding
Klasse! Da macht man jemandem ein wirklich tolles Angebot und der will nicht nur den angebotenen kleinen Finger (Hier besser: die Hand) nein, der will den ganzen Arm.

Warum sollte der Vercharterer denn das Risiko tragen, wenn Sie sich nicht trauen? Es ist doch höchstens einen Tag im Jahr, an dem gar nichts geht. Eventuell gehen ja 3 Platzrunden irgendwann an dem Tag, die jemand für einen Checkout braucht und die machen könnte, wäre da nicht eine Reservierung. Vielleicht stellen Sie dann ja in so einem Fall einen Antrag auf Rückerstattung und Sie bekommen Ihr Geld wahrscheinlich kulanterweise zurück.

Daß so etwas administrativen Mehraufwand bedeutet wissen Sie schon? Daß es so einfach ist, hält die Sache wohl auch günstig.

Vielleicht buchen Sie einen Tag und jemand anderes hätte 2 Tage vorher bis 2 Tage nachher buchen wollen, wenn da nicht Ihre reservierung wäre. Vielleicht wäre die Maschine dann weg und würde Geld bringen.

Letztendlich können Sie das erhebliche Risiko 49 Euro in den Sand zu setzen dadurch reduzieren, daß Sie kurzfristig buchen. Am Abend zuvor kann man ja die Vorhersage ziemlich genau abrufen.
18. April 2009: Von Florian Guthardt an Peter Noeding
Ich bin der Meinung das bei den Preisen in der AL diese 49€ am Tag wirklich kaum ins gewicht fallen! Der durchschnittspreis eines so ausgestatteten IFR 4-Sitzers ist etwa 200€ die Stunde, d.h. selbst wenn man einmal die 49€ verliert ist es immer noch ein deal!

Ich würde mir wünschen dass noch mehr vercharterer die Grundidee aufgreifen denn damit ist allen geholfen!

Der Vercharterer hat bei 150-180 Tagen im Jahr schon mal die Fixkosten im Jahr raus und der Kunde kann günstig fliegen und muss nur das (relativ geringe ) Risiko tragen dass man wenn mal das Wetter zu schlecht (oder zu schlecht für die persönlichen Minima) ist ein paar € drauf zahlt
18. April 2009: Von Jan Brill an Peter Noeding
Hallo Herr Noeding,

Ich habe Ihre Anregung, die Sie ja auch schon in einer Email an mich zum Ausdruck gebracht haben, mit Interesse gelesen.

Allerdings möchte ich genau in diese Diskussion (VFR/IFR Wetter, Go/Nogo) mit den Kunden nicht einsteigen.

Bei einem wie auch immer gearteten Wetterkriterium hängt dann die Frage Erstattung oder nicht eventuell davon ab, ob die Ceiling mal kurz von 400 auf 500 ft springt - also immer noch völlig willkürlich, nur haben jetzt alle Beteiligten sehr viel mehr Arbeit.
Außerdem sind Sicht und Ceiling nicht die alleinigen Gesichtspunkte. Was ist mit Seitenwind, Niederschlag und Enroute-Wetter? Da möchte ich mich ganz sicher nicht in die Entscheidung der Piloten reinhängen.

Ich möchte keinem Kunden - implizit oder explizit - sagen: Bei 2 km Sicht und 600 ft hätten Sie aber losfliegen können. Ich möchte und kann aber auch keinen erfahrenen IFR-Piloten hindern die gesetzlichen Wetter-Minima auszuschöpfen. Von den praktischen Aspekten wie Feststellung und Aufzeichnung des Wetters, und der im Detail sehr komplexen vertraglichen Festlegung solcher Regeln einmal ganz abgesehen.

Lisa soll für die Leser ein "eigenes Flugzeug auf Zeit" sein. Und da läuft es wie bei der eigenen Maschine schlussendlich auf die Frage hinaus: Wer trägt das Kostenrisiko bei schlechtem Wetter? 49 Euro halte ich da nicht für allzu hoch. Abgesehen davon bitte ich zu berücksichtigen:

1. Bei einem mehrtägigen Trip ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie am Folgetag loskommen sehr hoch.

2. Wenn es wirklich ein Tagestrip ist, kann man ja auch reservieren, wenn das Wetter absehbar ist.


Viele Grüße,
Jan Brill
18. April 2009: Von Max Sutter an Florian Guthardt
Um solche Probleme zu vermeiden gibt's nur eins: Basis des Flugzeugs in Mesa, Arizona. Die drei Tage im Jahr, an denen die Vercharterung dort ins Wasser fallen müsste, könnte PuF grad noch verschmerzen. Auch Timbuktu, etwas näher, sollte man in Betracht ziehen, dort ist das Wetter fast ebenso stabil gut. Die Strecke ist gerade von den englischen Skycar-Leuten erkundet worden.

Fazit: wieder einmal eine Illustration zum Thema, dass man es nie allen Leuten recht machen kann. Wenn es schon den Apfel umsonst gibt, dann bitteschön, gnädiger Herr Brill, auch noch die Plastictüte gratis dazu. Kerle, Kerle!
18. April 2009: Von Georg Winkler an Jan Brill
Lieber Herr Brill !

Da bin ich absolut Ihrer Meinung!
Diejenigen, die immer nur bestrebt sind, alle Risiken auszuschließen, gibt es überall.
Leider führt das beim Projekt „Lisa" nirgendwohin.
Ihr Chartermodell kann man getrost als revolutionär bezeichnen. Jeder, der ein eigenes Flugzeug besitzt, zahlt schließlich auch, wenn es regnet oder schneit oder einem der Himmel auf den Kopf fällt.
Das ist ja gerade der Grund, warum Charterpreise oft so hoch sind... die Vercharterter geben diese Kosten natürlich weiter.
Lisa bietet die große Chance, Vorbild zu sein , Vorbild für andere Vercharterer.
Zerstören wir also diese Chance nicht durch solche unsinnigen Diskussionen, sondern fliegen wir Lisa!

Georg Winkler
19. April 2009: Von Guido Warnecke an Georg Winkler
Wenn die Maschine viele gebuchte Flugtage hat, wird das Projekt (finanziell) sicher funktionieren. Das kann nur die Erfahrung zeigen und jeder kann selber entscheiden, ob er irgendwo anders bessere Konditionen zum Fliegen vorfindet. Am Besten waere natuerlich immer eine eigene Maschine und reichlich Kohle, um sich das auch leisten zu koennen. Alles andere ist natuelich immer ein Kompromiss. Haltergemeinschaften funktionieren so gut wie nie ueber einen laengeren Zeitraum. In der Regel gibt es nach einer Weile richtig Aerger und Streit. Ausnahmen gibt es immer: Mein Vater hatte ueber 20 Jahre eine Haltergemschaft mit einer C182 (4 Leute) - alles sehr harmonisch. Das Rezept: Einfache, einfache, einfache Regeln, die dann auch konsequent angewendet werden! Also genau wie bei "Lisa".
Ausserhalb der Sommersaison (viel IMC) wird sich die Buchungssituation sicher irgendwie regeln. Ich wohne in den USA aber werde Lisa sicher auch einmal waehrend eines "Heimaturlaubs" benutzen. Wirklich Klasse gemacht und durchdacht Herr Brill! Ich wuensche viel Erfolg.
19. April 2009: Von Intrepid an Jan Brill
Aus meiner Erfahrung bei der Beobachtung des Buchungsverhaltens von Sichtfliegern finden neun von zehn Ganz- oder Mehr-Tages-Ausflügen, die lange im voraus geplant wurden, wegen Wetter nicht statt.

Wer dann seinen Plan ändert und nur einen kurzen Flug anstelle dessen durchführt, kommt wenigstens noch in die Luft. Ein weit vorher bestimmtes Ziel anfliegen kann man auf diese Art und Weise allerdings nicht.
19. April 2009: Von Florian Guthardt an Intrepid
hallo Herr Müller!

9 aus 10 erscheint mir recht hoch...
Wenn man sich mal so das W§etter in Mitteleuropa gerade im Früjahr bis Herbst ansieht behaupte ich dass man wenn man 1-2 Tage flexibel ist durchaus auch per Sicht die meisten Destinationen ansteuern kann...

Die übrigen "cancellations" werden dann vielleicht auf das Wetter geschoben oder man will eben nur bei CAVOK fliegen und dnicht im nicht perfektem aber gut und legal fliegbaren Wetter!

Gerade deshalb finde ich das Chartermodell sehr gut weil damit das Blocken des Fliegers mit einer Stornierung in letzter Minute vermieden wird!
20. April 2009: Von Wolff Ehrhardt an Florian Guthardt
Wer sich beim GA-Fliegen um € 49,-- nicht rückerstattungsfähige Tagespauschale Gedanken macht, sollte das Fliegen besser sein lassen oder zumindest auf UL umsteigen.

Herr Brill, lassen Sie sich nicht von so was irrtitieren. Ihr Konzept ist OK und die Ausrüstung, die Lisa hat bzw. bekommt, ist wirklich gut.

Wem das Preismodel nicht gefällt, kann bei anderen chartern. Da zahlt er allerdings grundsätzlich mehr....
20. April 2009: Von Florian Guthardt an Wolff Ehrhardt
...sehe ich auch so...
20. April 2009: Von Friedhelm Stille an Florian Guthardt
Einen Vorschlag zu der Problematik hätte ich da auch noch:

Wie wäre es, einen zusätzlichen Status im Buchungssystem einzuführen, der mit einer zusätzlichen Farbe anzeigt, dass eine bereits bestehende Buchung abzugeben ist?

Bei einem Klick auf solch eine Buchung könnten dann die Kontaktdaten der Person, welche die Buchung durchgeführt hat, angezeigt werden. Evtl. wird dieser dann seine bereits verbindliche Buchung noch los; beide Parteien machen das unter sich aus, ohne dass Herr Brill oder sonstwer eingebunden ist.

Findet sich kein anderweitiger Interessent, so bleibt alles beim alten, die 49 € sind dahin. Ansonsten einigen sich beide Parteien (Telefon, eMail, etc) untereinander und die eine erstattet der anderen die 49 €.

Wäre dies ein Vorschlag?

Gruss###-MYBR-###

Friedhelm Stille
21. April 2009: Von Florian Guthardt an Friedhelm Stille
Ich finde das hört sich gut an! Ausserdem könnte man auch STBY Buchungen an bereits vergebenen Tagen machen können und wenn der Pilot nicht fliegen will/kann/darf wird das vom nächsten übernommen...

Ist ein deal sowohl für den charterer als auch für den vercharterer!
21. April 2009: Von Alexander Stöhr an Florian Guthardt
DAS ist eine gute Idee!
21. April 2009: Von Jan Brill an Friedhelm Stille
Moin,

ja, so eine Lösung wollen wir auch, eine entsprechende Funktion ist für den Software-Release am 29. April geplant und zurzeit im Test.


Auch das wollen wir aber einfach halten: Wenn ein Pilot seine Reservierung wieder frei gibt, erscheint diese ganz normal als frei im Plan (warum/wieso frei ist dem nächsten Piloten ja egal). Wenn jetzt ein anderer Kunde bucht erhält der erste Kunde eine Gutschrift über 49 Euro. Wenn nicht, eben leider nicht.

Buchungstechnisch ist das zwar nicht ganz trivial für die Software, aber lösbar. Sofern die Tests zufriedenstellend verlaufen sollte das im Release vom 29.4. enthalten sein.

MfG
Jan Brill
23. April 2009: Von M Schnell an Jan Brill
Hallo Herr Brill,

Kennen Sie das YEBU Flugbuchungssystem?

(www.yebu.de) evtl sind da ja einige Funktionen/Anregungen dabei für ihr System (das ich wenn ich ehrlich bin mir noch gar nicht angesehen habe).


Mfg: Scheuerlein Marco
26. April 2009: Von Markus Behles an Jan Brill
Beitrag vom Autor gelöscht
26. April 2009: Von berndludwig an Markus Behles
Beitrag vom Autor gelöscht
27. April 2009: Von Guido Warnecke an Markus Behles
Habe eine Buchung fuer Lisa gemacht und kann nur bestaetigen: alles sehr professionell gemacht und einfach.
Weiter so!
7. Mai 2009: Von Rene Mogas an Guido Warnecke
Hallo liebe PuF-Gemeinde,

an der Stelle uneigennützige (weil gratis) Werbung für die Mogas-Karten für Deutschland und Österreich: unter www.fascination-pilots.de > Tools > Kniebrett und Werkstatt findet Ihr die Mogas-Karten für eben diese Länder und das benachbarte Ausland im A4-Format. Einfach und gratis zum ausdrucken.
Die Karten gibt’s seit nun mehr als 6 Jahren und werden 3 bis 4mal jährlich aktualisiert. Enthalten sind nur Plätze mit offizieller Zapfsäule also keine Kanistertanken. Aber obacht, nur Plätze mit dem Total-Logo bieten zertifiziertes Mogas an - Superplus mit max. 1% Ethanol, hergestellt und geliefert unter überwachten Bedingungen. Allerdings wird auch an einem Großteil der anderen Mogaszapfsäulen ebenfalls nur Superplus angeboten. Im Zweifel vorher anrufen.
Ich würde mich sehr freuen, wenn nun auch aus den Reihen der Lisa-Charterer Rückmeldungen über weitere Plätze mit Mogas kommen aber auch, wenn der Eintrag in der Karte nicht gerechtfertigt ist. Jede Rückmeldung wird Gegengeprüft so dass jeder Nutzer davon ausgehen kann, dass die Karte weitmöglichst aktuell ist. Als kleines Dankeschön gibt’s für jede Rückmeldung die Kartenupdates kostenlos ins persönliche Mailpostfach.
Von Piloten - für Piloten!

Froh Flug
René
8. Mai 2009: Von M Schnell an Rene Mogas
Lieber rene "Mogas"

Schonmal mit einem Vertreter von Fina Total unterhalten??
sollten Sie mal tun...aber danke für das Verzeichnis.
muß "Pilot" nicht mehr extra im Flieger Taschenkalender nach Blättern. ;-)

Fliegergruß: M.S
8. Mai 2009: Von reiner jäger an M Schnell
Das hat jamand anderes schon getan und auch ein Stetement von Total bekommen. Im Forum von "Morane.de" habe ich folgendes, hier angehängtes gelesen:

Verfasser:
radtke Zeit:
04.05.2009 23:27:38
Hallo Freunde

Auf der Mogaskarte sind viele Plätze mit dem Lieferanten "Total" angegeben. Da einige dieser Pläze Alkohol mit<1% ausweisen, habe ich mal bei Total angefragt, ob das für alle Plätze mit "Total" als Lieferanten zutrifft.

Hier die Antwort im Originaltext:


Sehr geehrter Herr Radtke,
dem Produkt Super plus wird kein Ethanol zugesetzt.
Die max. 1,0% sind bedingt durch den Raffinerieprozess.
Das gilt auch für SUPER plus an unseren Tankstellen.

Allerdings sei mir der Hinweis gestattet, dass SUPER plus für Aviation
einer besonderen Kontrolle unterliegt und somit nicht an Straßentankstellen
getankt werden soll.
Mit freundlichen Grüßen

Inge Hartmann

TOTAL Deutschland GmbH
Produktqualität / Marketing
Schützenstr. 25 · 10117 Berlin

Telefon: (0 30) 20 27-94 83 · Telefax: (0 30) 20 27-94 20
Mobil: 0162 1333 294
Email: inge.hartmann@total.de
https://www.total.de

27 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2020 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.02.01
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang