Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 4. August
Leserreise 2022 - Oshkosh AirVenture
Sustainable Aviation e-Fuel-Projekte
Manchmal ignorieren Crews die Notverfahren
Freier Zugang zu AIP-VFR, ICAO-Karte und NfL
IFR-Praxis: Sinkflugplanung
Unfallanalyse: Schlecht gewartet und ├╝berfordert
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

18. September 2016: Von Cessna Pilot an Sascha H. Bewertung: +2.00 [2]

Hallo Sascha

wir waren im Juni 2016 im Westen der USA unterwegs. Da wir unter anderem in die Sierra Navada fliegen wollten, mussten wir einen Mountain Checkout machen bevor wir das Flugzeug ( eine C172) überlassen bekommen haben. Wir haben den Moutain Checkout gemeinsam mit einen FI zum Lake Tahoe durchgeführt. Obwohl es an dem Tag nicht sehr warm und ein hoher Luftdruck war, hatten wir eine Density Altitude von über 8000 ft. Ich kann Dir nur raten auf jeden Fall eine Mountain Checkout mit einem FI durchzuführen, damit Du ein Gefühl für das Landen auf hohen Flugplätzen bekommst. Das Geld ist gut angelegt.

Auf jeden Fall kannst Du vergessen, das Du mit einer 180hp Maschine zu viert durch die Berge fliegen kannst. Wir haben zu zweit mit der 172er die Grenzen eines 180hp Motors kennengelernt. Wenn du über der Wüste oder in den Bergen in 9500ft nur noch 85kts und einen pitch von 12grad hast dann fängst Du an zu rechnen und kommst schnell zu dem Schluss das Du eine Density Altitude von mehr als 14,000ft hast. Das geht dann gerade noch so mit 2 Personen aber auf keinen Fall mit 3 oder 4.

Trotedrm viel Spaß beim Fliegen im wilden Westen. Wir hatten den auf jeden Fall.

Jens

18. September 2016: Von Chris _____ an Cessna Pilot Bewertung: +1.00 [1]

Alles richtig, einen Mountain Checkout hatte ich zwar nie, aber man sollte die Performance ausrechnen, dabei Sicherheit einrechnen, Alternativen und Abbruchkriterien vorher definieren, frühmorgens starten, usw.

Ich will auf noch etwas hinweisen, was vielleicht vergessen wird: wenn man nach lauter Flugplätzen in 6000-8000ft mal wieder tiefer landet (zB Death Valley, unter dem Meeresspiegel), kann es einem leicht passieren, dass man zu schnell anfliegt und zu lange schwebt. Auch darauf mental vorbereiten und dann durchstarten!

Ich habe in genau der Situation mal falsch reagiert und die Maschine aufgesetzt + Vollbremsung. Es ging gerade so noch gut, die Bahn hätte aber wirklich keinen Meter kürzer sein dürfen. Daraus habe ich gelernt, was "Fixation" bedeutet. Fliegen heißt jederzeit Alternativen haben und nutzen können.


2 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.03.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang