Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Oktober
Notfallkosten: Wie man das Fliegen unsicherer macht
Fliegerische Existenzkrise: War nicht so gemeint?
Bezahlen, bitte ... bloƟ wie?
Verstellpropeller und Einziehfahrwerk in der Praxis
Garmin Autonomi Smart Glide
Unfall: Verwechslung bei Nacht
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

11. August 2015: Von RotorHead an Mich.ael Brün.ing
Das Ankreuzen der vorläufigen Berechtigung auf dem Prüfungsprotokoll ist nur bei Prüfungen (Skill Tests) möglich, d.h. bei Neuerwerb. Bei einer Erneuerung gibt es keine Prüfung, sonderen eine Befähigungsüberprüfung (Proficiency Check).
11. August 2015: Von Willi Fundermann an RotorHead
Genau so ist es!
11. August 2015: Von Oliver Voigt an RotorHead
War bei mir letztes Jahr auch so vom TMG auf den SEP...auf den TMG musste ich warten, bzw. konnte ich mir in München abholen...danke nochmals an dieser Stelle an meinen Prüfer Herrn Lichtenberg!!

Der SEP hingegen durfte mit dem Kreuzchen an der richtigen Stelle 8 Wochen übergangsweise ( bis zur Erstellung der neuen Lizenz) mit dem Prüfprotokoll sofort verwendet werden. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an Gerhard Länger!
11. August 2015: Von Mich.ael Brün.ing an Willi Fundermann
Das ist dann in der Tat ziemlich unverständlich, warum das LBA den Handeintrag des Prüfers nicht zulässt, obwohl EASA prinzipiell die Möglichkeit dazu gibt.
11. August 2015: Von Jan Brill an Willi Fundermann
Dass man nach dem Skill-Test ein neues Rating ausstellen, aber nach dem ProfCheck kein abgelaufenes Rating erneuern darf, ist maximal doof und inkonsequent. Habe dazu gestern dem LBA folgende Frage gestellt und bin auf die Antwort sehr gespannt:


Date: 10. August 2015 15:10:38 MESZ
Sehr geehrter [...],

danke für die Info. Dazu eine Frage: Ist es also richtig, dass ich nach ARA.FCL.215 einem Piloten, der noch nie ein entsprechende Klassen- oder Musterberechtigung hatte eine 8 Wochen gültige Berechtigung auf dem Bericht des Prüfers ausstellen darf, aber einem Lizenzinhaber, der das Rating seit x Jahren hat, trotz ATO-Bescheinigung über die absolvierte Auffrischungsschulung nicht per Handeintrag erneuern darf?

Ist das so beabsichtigt?

Wäre es nicht sinnvoll die 8-Wochen-Autorisation gem. ARA.FCL.215 dann auch bei Erneuerungen zuzulassen?


MfG
Jan Brill


Dass nach ARA.FCL.215 überhaupt ein Examinier ein temp. Rating ausstellen darf ist übrigens der eher länglichen Bearbeitungszeit unter LBA Referat L4 geschuldet und der Klagefreudigkeit einiger großer Luftfahrtunternehmen, die ihre frisch ausgebildeten Piloten nicht acht Wochen auf der Bank sitzen lassen wollten.

Freiwillig oder gar aus Einsicht hat das LBA ist diese Regelung nicht eingeführt.
11. August 2015: Von Willi Fundermann an Mich.ael Brün.ing
Das sehe ich genauso. Dies gilt aber nicht nur für das LBA, sondern offensichtlich für alle Luftfahrtbehörden in Deutschland.
30. Mai 2016: Von Willi Fundermann an Jan Brill

"Dass man nach dem Skill-Test ein neues Rating ausstellen, aber nach dem ProfCheck kein abgelaufenes Rating erneuern darf, ist maximal doof und inkonsequent."

Das sah das LBA wohl genau so. Deshalb geht ja - konsequenterweise - mittlerweile beides nicht mehr, zumindest bei deutschen Lizenzen. Lustigerweise darf ich aber als deutscher Prüfer in einen Schein z.B. aus Österreich nach wie vor auch Erneuerungen eintragen.


7 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.52.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang