Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Dezember
Streichung von IFR-Verfahren: Bürokratie in Höchstform
Lizenz-Rückkehr nach UK - die letzte Chance!
Typenbetrachtung, Kauf und Ferry DR400
Simulatortraining in der Grundausbildung
Cyber-Attacke auf Jeppesen
Von der Notlandeübung zur Notlage
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Antworten sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

16. April 2005: Von  an 
Das sehe ich anders, wenn ein VFR Pilot mit einer Bahn von ca 2000 meter nicht auskommt statt 2200 oder 2300 Meter, macht er aus meiner Sicht was falsch, denn genau die sind mit meinem Vorschlag gemeint, da diese VFR fliegen. Selbst ein Airbus C525 bzw. lear kommt da hoch, warum soll eine Piper 28 oder 172/182 210 nicht mit 1800 oder 2000 meter in die Luft kommen. Das hat dann aus meiner Sicht nichts mehr mit Sicherheitsaspekten zu tun. Schon merkwürdig, alle "meckern", das es auf der Aero zu Staus kommt. Macht man einen Vorschlag, der überall in der Welt nichts aussergewöhnlich ist, heißt es : Sicherheit Sicherheit Sicherheit. Genau daran scheitert Deutschland. Alles muss 3000 Prozent sicher sein. Es würden aber 500 Prozent (Startbahnlänge) völlig reichen. Mit diesem denken kommen wir nicht weiter. Übrigens wird dieses Verfahren in EDDF am laufendem Band praktiziert. Aber das sind ja Profis, die Privatpiloten sind da wohl nicht so fit, oder ?

1 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.13.03
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang