Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 4. August
Reportage: Repatriierung aus Südamerika
Was ist eigentlich die Wetted Area?
Routing: Die Ostseeküste Litauens
Historie: Navigationscomputer, Autopiloten und Side-Sticks
Wartung: Tropfmaschinen - der Tank
Beinahekollision in der Platzrunde
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

51 Beiträge Seite 1 von 3

 1 2 3 
 

IFR & ATC | Instrument Rating: Enroute, Basic und CB  
5. März 2020 16:53 Uhr: Von Christoph E. 

Ich erwäge gerade die verschiedenen Ausbildungswege hin zu einem Instrument Rating. V.a. auch stellt sich mir die Frage, ob es Sinn macht, ggfs. auf die Einführung des Basic-IR zu warten, oder jetzt noch ein Enroute-IR zu machen.

Das Für und Wider der einzelnen Ratings (insb. E-IR) soll hier nicht Gegenstand der Diskussion sein, sondern der Übergang vom Enroute-IR / Basic-IR zum CB-IR.

Die aktuelle Sachlage verstehe ich wie folgt:

  • E-IR und CB-IR teilen sich die Theorie.
  • Für E-IR sind 15h erforderlich, für CB-IR 40h.
  • Habe ich ein E-IR werden mir für ein späteres CB-IR die Theorie und bis zu 30h IFR-Zeit angerechnet - bleiben noch 10h Ausbildung und eine erneute Praxisprüfung um ein volles CB-IR zu erhalten.

Nun meine Fragen:

  • Was passiert nach Einführung des Basic-IR: kann ich dann als E-IR-Inhaber weiterhin ein CB-IR mit den 10h zus. Ausbildungszeit erlangen? Wird die Theorie weiterhin für das CB-IR anerkannt?
  • Wie ist der Weg geplant vom Basic-IR hin zu einem CB-IR? Gibt es den überhaupt? Wird die Theorie angerechnet?

Danke im Voraus :-)

5. März 2020 18:12 Uhr: Von Wolfgang Kaiser an Christoph E. Bewertung: +1.00 [1]

Ich habe das E-IR gemacht und würde dir davon abraten.

Meine Standardstrecke ist Hangelar-Montpellier.

Meine Überlegung war, in Hangelar muss ich sowieso VFR raus und in Montpellier (IFR Platz) komme ich immer auch ohne CB-IR runter.

Das ist soweit auch richtig, allerdings hatte ich auf dem Rückflug dann mehrfach das Problem wieder runter zu kommen.

Aus dem Grund habe ich dann letztes Jahr das CB-IR drauf gesattelt.

Problem war dann ein wenig Zeitdruck, denn die Theorieprüfung ist nur 2 Jahre gültig.

Auch die Ersparnis bei den Stunden zog bei mir nicht, da ich ohnehin beim E-IR weit über den Mindeststunden lag.

Ich habe mich da schwer getan, weil ich das neben einem fordernden Beruf, gemacht habe und zeitlich immer unter Druck stand.

In meinem Beispiel, macht das E-IR auch wenig Sinn, da in Frankreich praktisch zwischen dem VFR-Flug und IFR auf der Strecke kaum Unterschiede sind. Wenn das Loch vom Dienst da ist, braucht man das IR bei dem Beispiel nicht.

IFR-Fliegen ist in der Praxis für mich viel angenehmer und einfacher.

5. März 2020 18:30 Uhr: Von Roland Schmidt an Wolfgang Kaiser

Aus dem Grund habe ich dann letztes Jahr das CB-IR drauf gesattelt. Problem war dann ein wenig Zeitdruck, denn die Theorieprüfung ist nur 2 Jahre gültig.

Wie meinst du das? Die Theorie ist bei E-IR und CB-IR gleich. Für CB-IR ist demnach nur eine zusätzliche praktische Prüfung (An-/Abflüge) erforderlich.

5. März 2020 19:06 Uhr: Von Wolff E. an Roland Schmidt

Ja Theorie ist für beide IR Arten die selbe bzw. man kann erst E-IR machen und CB dranhängen...

Zumindest mein Wissensstand...

5. März 2020 20:32 Uhr: Von Dag Demming an Christoph E. Bewertung: +1.00 [1]
  • Was passiert nach Einführung des Basic-IR: kann ich dann als E-IR-Inhaber weiterhin ein CB-IR mit den 10h zus. Ausbildungszeit erlangen? Wird die Theorie weiterhin für das CB-IR anerkannt?

Ab September 2022 verlieren E-IR ihre Gültigkeit. BIR kann erworben werden aufbauend auf EIR. Theorie und Prüfung wird voll anerkannt, Praktische Module 1 + 3 (grundsätzliches Fliegen nach IFR + Streckenflug) ebenfalls. Modul 2 (Anflüge) müssen nachgeholgt und mit Prüfung abgeschlossen werden.

  • Wie ist der Weg geplant vom Basic-IR hin zu einem CB-IR? Gibt es den überhaupt? Wird die Theorie angerechnet

Für ein Upgrade braucht man 50h mit IFR-Flugplan als PIC. ATO bewertet ausreichendes Theoriewissen für CB-IR. ATO muss Anflüge bis auf Minima von 200ft schulen. Es folgt Prüfungsflug für CB-IR bei dem der Bewerber auch mündlich sein Theoriewissen demonstrieren muss. Schriftliche Prüfung findet nicht statt.

5. März 2020 21:09 Uhr: Von Christoph E. an Dag Demming

Danke!

Die Gretchenfrage bleibt natürlich, ob der Zeitaufwand für ein B-IR in der Realität wesentlich geringer sein wird als die 40h für ein CB-IR heute. Die ATOs müssen ja auch irgendwie überleben...

5. März 2020 21:11 Uhr: Von Wolfgang Kaiser an Roland Schmidt

Mir wurde gesagt, dass ich die draufgesattelte CB-IR Praxis Prüfung innerhalb m.W. 2 Jahren nach Bestehen der Theorieprüfung machen muss. Bin mir jetzt wg.den Jahren nicht mehr 100% sicher.

Wäre aus meiner Sicht auch ein bisschen daneben, wenn man mit dem E-IR nach z.B. 7 Jahren nur den Praxisteil fürs CB-IR macht.

5. März 2020 21:18 Uhr: Von Mich.ael Brün.ing an Wolfgang Kaiser Bewertung: +1.00 [1]

Mir wurde gesagt, dass ich die draufgesattelte CB-IR Praxis Prüfung innerhalb m.W. 2 Jahren nach Bestehen der Theorieprüfung machen muss. Bin mir jetzt wg.den Jahren nicht mehr 100% sicher.

Das gilt für die erste praktische Prüfung für die man die IR-Theorie benötigt, entweder E-IR oder CB-IR. Sobald man ein E-IR als Berechtigung in der Lizenz hat, gilt die Theorie quasi beliebig lange zum Erwerb der CB-IR. Voraussetzung: Man hält die E-IR aufrecht. Nach Ablauf einer E-IR Berechtigung, verfällt irgendwann auch die IR-Theorie. Ich müsste jetzt nachsehen, wie viele Jahre es sind. Bei der ATPL-Theorie sind es zB 7 Jahre.

5. März 2020 21:21 Uhr: Von Philipp Tiemann an Christoph E. Bewertung: +3.00 [3]

Nicht unbedingt, weil die ATOs überleben müssen, sondern weil es um die Fähigkeiten des Piloten geht. Das BIR unterscheidet sich ja im Wesentlichen vom IR durch die Wetterminima; insbesondere die Approach-Minima. Aber: ob man nun bis 400 oder bis 200 Fuß fliegt, ist völlig unerheblich. Das ist fast der einfachste Teil. Schwierig beim Lernen des IFR-Fliegens ist das ganze Management. Das Briefen von Approaches während man akkurat fliegt und funkt, sauber geplante Initial Approaches, holds, missed approaches, wieder Funken, Flieger (und Avionik!!) sauber bedienen, etc. Heißt: das muss man so oder so zu 100% lernen.


Die Einschränkung auf höhere Minima hat also wenig mit Skills zu tun, sondern ist nur künstliche (und zweifelhafte) Differenzierungslinie zum vollen IR, was die Rechte angeht. Nochmal: das ILS oder den LPV anstatt bis 400 Fuß bis 200 Fuß runterreiten ist nahezu pillepalle.

Daher erwarte ich bei der Praxis wirklich nur wenig Einsparpotential beim BIR (wenn man alle Module macht) gegenüber dem IR. Und die Theorie ist sowieso gleich. Also in Summe kaum Erleichterung. Dafür aber ziemlich massive Einschränkung bei den Wetterbedingungen für Starts (Ceiling 600 ft und 1500 Meter Sicht - also SVFR-Conditions).

5. März 2020 22:37 Uhr: Von Roland Schmidt an Mich.ael Brün.ing

Aber was ist, wenn ich mein EIR einfach behalten und das BIR gar nicht will - über September 2022 hinaus, denn auf diesen Stichtag beziehen sich ja die Übergangsvorschriften? Grundsätzlich heißt es in den Formulierungen sinngemäß "Rechte aus EIR dürfen weiter ausgeübt werden".

6. März 2020 08:31 Uhr: Von Philipp Tiemann an Philipp Tiemann

Hier die vorgestern veröffentlichte Regulation, welcher u.a. das BIR einführt, und zwar wie es aussieht erst zum 8.9.2021...

https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/PDF/?uri=CELEX:32020R0359&from=EN

6. März 2020 09:15 Uhr: Von Christoph E. an Philipp Tiemann

Ah, Klasse!

Ich lese den Text aber so, dass die Einführung schon am 08.04.2020 erfolgt:

"1. This Regulation shall enter into force on the twentieth day following that of its publication in the Official Journal of the European Union.

2. This Regulation shall apply from 8 April 2020."

08.09.2022 ist das Ende der Übergangsphase zwischen E-IR und B-IR.

6. März 2020 09:21 Uhr: Von Achim H. an Christoph E.

Im Gesetz muss man immer weiterlesen... :-)

Abweichend von Absatz 2 gelten folgende Bestimmungen erst ab dem 8. September 2021:

Darunter fällt das BIR.

6. März 2020 10:41 Uhr: Von Steffen W. an Wolfgang Kaiser

Mir wurde gesagt, dass ich die draufgesattelte CB-IR Praxis Prüfung innerhalb m.W. 2 Jahren nach Bestehen der Theorieprüfung machen muss. Bin mir jetzt wg.den Jahren nicht mehr 100% sicher.

VERORDNUNG (EU) Nr. 1178/2011, FCL.025 (c) (1) (ii)
The successful completion of the theoretical knowledge examinations will be valid for the issue of a commercial pilot licence, instrument rating (IR) or en route instrument rating (EIR), for a period of 36 months.
6. März 2020 10:48 Uhr: Von Marco Schwan an Steffen W.

Hi,

Ich beschäftige mich gerade mit dem Thema EIR upgrade auf CBIR.

Gestern ein kurzes Telefonat (langes Telefonat steht noch aus) mit dem Klaus Hübschen von IFR-Flugschule gehabt.

Mit Lehrer 25 Stunden davon 10 Stunden ATO.

Gruß Marco

6. März 2020 11:17 Uhr: Von Wolfgang Kaiser an Steffen W.

Ah, Ok Steffen Danke.

Dann hatte ich nur die Frist falsch im Kopf.

Also auch wenn man E-IR hat, darf die Theorie Prüfung nicht länger zurück liegen als 36 Monate, für die CB-IR Praxis Prüfung.

6. März 2020 11:34 Uhr: Von Sven Walter an Wolfgang Kaiser Bewertung: +2.00 [2]

In welcher Selbstverständlichkeit hier fern liegende juristische Interpretationen angestellt werden, verwundert doch enorm. Das steht da so nicht.

6. März 2020 13:07 Uhr: Von Steffen W. an Sven Walter

Stimmt, ich hatte nur einen Teil des Threads gelesen, die Verordnung beschreibt nur die Frist ohne abschließende Praxisprüfung. Wenn man das EIR schon in der Tasche hat, ist die Aussage von Michael passender.

6. Juli 2020 16:26 Uhr: Von Lui ____ an Roland Schmidt

Hallo,

entschuldigt, wenn ich den Thread wieder hoch bringe - aber die Antwort darauf würde mich auch interessieren und es gibt bestimmt jemanden, der die Antwort darauf kennt.

Macht Enroute-IFR heute noch Sinn? Wenn man das ablegt - kann man es dann nach 2022 noch weiter betreiben oder "ist erstmal Schicht im Schacht" es sei denn "man sattelt höher auf"?

Danke!

6. Juli 2020 19:08 Uhr: Von Tobias Schnell an Lui ____ Bewertung: +1.00 [1]

Wenn man das ablegt - kann man es dann nach 2022 noch weiter betreiben oder "ist erstmal Schicht im Schacht" es sei denn "man sattelt höher auf"?

Steht doch eigentlich alles schon ein paar Posts weiter oben!?

Ein EIR muss Stand heute im September 2022 in ein BIR umgewandelt werden. Theorieprüfung wird anerkannt, praktisches Training ebenfalls, nur fehlende Module müssen nachgeholt und eine praktische Prüfung abgelegt werden.

6. Juli 2020 19:31 Uhr: Von Lui ____ an Tobias Schnell

Danke.

Der Post auf den ich meine Antwort bezog schrieb hierzu:

Aber was ist, wenn ich mein EIR einfach behalten und das BIR gar nicht will - über September 2022 hinaus, denn auf diesen Stichtag beziehen sich ja die Übergangsvorschriften? Grundsätzlich heißt es in den Formulierungen sinngemäß "Rechte aus EIR dürfen weiter ausgeübt werden".

Aber demnach ist das scheinbar nicht korrekt. Danke!

6. Juli 2020 20:01 Uhr: Von Tobias Schnell an Lui ____ Bewertung: +1.00 [1]

Aber demnach ist das scheinbar nicht korrekt

Das steht da (= Amendment zur 1178/2011 vom 04.03.2020) ja auch nicht:

‘Article 4c Transitional measures for holders of an en route instrument rating

1. Up to and including 8 September 2022, holders of an en route instrument rating (‘EIR’) set out in point FCL.825 of Annex I (Part-FCL) shall: (a) be entitled to continue to exercise the privileges of their EIR [...]

6. Juli 2020 21:04 Uhr: Von Thomas Magin an Lui ____ Bewertung: +1.00 [1]

Jetzt aber mal ganz praktisch gesprochen: das Entspannende, was Dir das cbIR bringt ist, dass Du Dir waehrend des Flugs keine Gedanken ueber die Landung machen musst. Denn die ist, wenn IFR Aproach gegeben, nahezu immer sichergestellt (im Rahmen der geltenden Minima). Daher habe auch ich den Gedanken des Enroute-IFR vor drei Jahren ganz schnell verworfen. Und hab es noch nie bereut. Auch heute nicht auf dem Weg von LOWS nach EDFM. Denn ich wusste ich komm raus und ich komm rein. Und mir war's ziemlich wurscht wie weit die Wolken noch nach unten sinken, bzw. den Hintern nicht hochbekommen ;-) Und genau das nimmt jede Menge Stress aus der Planung.

6. Juli 2020 21:14 Uhr: Von Marco Schwan an Thomas Magin Bewertung: +1.00 [1]

Ich oute mich mal als EIR-Rating-Pilot.

Gestern von EDMT nach EDFM geflogen mit EIR. Während die anderen noch warten mussten weil unterwegs dsa Wetter noch zu schlecht war. Hat das METAR für Mannheim Overcast 3200 Fuß gemeldet. Plan vor gezogen mit Autorouter (Danke Achim für die super Plattform). In den den Flieger gesteigen und bei CAVOK den Pickup machen. 15 Minuten später rein in die Wolken und kurz vor Mannheim über dem Hockheim-Ring aus den Wolken gefallen. Bei Radar abgemeldet und Mannheim gerufen.

Für mich gibt es planungstechnisch keine IFR-Plätze aber wenn auf der Strecke eine Wolkenwand steht ist mit dem EIR der Flug noch möglich. Das Upgrade auf das CBIR steht jetzt halt mit einer hören Priorität auf der Liste.

6. Juli 2020 22:19 Uhr: Von Thomas Magin an Marco Schwan

"Das Upgrade auf das CBIR steht jetzt halt mit einer hören Priorität auf der Liste."

Das glaub ich Dir sofort ;-)


51 Beiträge Seite 1 von 3

 1 2 3 
 

Home
Impressum
© 2004-2020 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.05.09
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang