Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 4. Mai
HINWEIS ZUR PRINTAUSGABE
Wie die GA mit Corona umgeht
Geschichte des Instrumentenflugs
Erste Schritte mit ForeFlight
Aus die Maus
Mogas Tourer
Unkontrolliert, aber mit Ansage
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Luftrecht und Behörden | Zulassung für andere 1-Motorige Flugzeuge  
28. Dezember 2017: Von Volker Niesen 

Hi

Meine Frage

Nach bestandener PPL Prüfung möchte ich gerne PA-28 oder Cessna 172 eintragen lassen

Gibt es einen Link wo dies gut beschrieben wird ?

Soviel ich weis geht man zu einer Flugschule , macht dort eine Einweisung nebst einer Flugstunde und dann kann man die Zulassung eintragen lassen. Die gilt dann zwei Jahre wenn man in der Zeit eine Anzahl an Stunden nebst Start und Landungen durchgeführt hat. Richtig ?

Funktioniert das auch direkt auf 8 sitzern mit einem Motor ??

Gruß und schon mal guten Rutsch

28. Dezember 2017: Von Achim H. an Volker Niesen

Du hast eine Klassenberechtigung für einmotorige Kolbenflugzeuge bis 2t. Du kannst also alles fliegen. Du musst Dich nur vertraut machen mit anderen Mustern. Die Vertrautmachung läuft niemals ab. Sofern die anderen Muster technische Merkmale haben, die eine vom Gesetzgeber geforderte Unterschiedsschulung erfordern, muss ein Fluglehrer diese abzeichnen (Einziehfahrwerk, Verstellpropeller, Turbo, EFIS, Einhebelbedienung/Diesel).

Für die Vertrautmachung benötigst Du keine Flugschule. Rein rechtlich kannst Du es selbst machen mit Handbuch etc. aber in der Praxis einfach mit einem Fluglehrer auf irgendeiner Maschine.

SEP mit 8 Sitzen ist aber exotisch. Cessna 207? Auf so ein Ding würde ich sicher nicht direkt vom Schein mit C152 etc. wechseln. Nach dem Scheinerhalt lernt man erst einmal fliegen...

28. Dezember 2017: Von Tobias Schnell an Achim H. Bewertung: +1.00 [1]

... alles korrekt, was Achim schrieb, bis auf:

Du hast eine Klassenberechtigung für einmotorige Kolbenflugzeuge bis 2t.

Die 2-Tonnen-Beschränkung gibt es nicht (auch wenn es schwierig wird, ein SEP über 2t zu finden - AN2, zum Beispiel).

Tobias

28. Dezember 2017: Von Wolfgang Lamminger an Achim H.

Du hast eine Klassenberechtigung für einmotorige Kolbenflugzeuge bis 2t. (SEP) *)

oder für

Reisemotorsegler (TMG)

Im Falle einer Klassenberechtigung für "SEP" benötigst Du ein "Vertrautmachen" für die von dir genannten Muster.

*) Die Beschränkung auf 2.000 kg MTOW gibt es nicht mehr.

Ggf. ist eine "Unterschiedsschulung", oder gar eine Musterberechtigung erforderlich, so ist dies durch die EASA festgelegt.

Im Falle einer Klassenberechtiung für "TMG" wäre erst eine Erweiterung auf die Klassenberechtigung "SEP" erforderlich.

28. Dezember 2017: Von Thomas R. an Wolfgang Lamminger

Kann man den PPL(A) theoretisch auch auf SET oder MEP machen?

28. Dezember 2017: Von Alexis von Croy an Thomas R. Bewertung: +1.00 [1]

Sehr theoretisch vielleicht auf SET - wenn Du eine SET in einer ATO hast, einen qualifizierten CFI dafür findest und das Luftamt dafür einen Prüfer hat ... Aber ich denke, dass das nicht der richtige Weg ist.

152, Skyhawk und Warrior sind für die Anfängerschulung besser. Überleg' mal, was allein Platzrundentraining in einer SET kosten würde.

Mit einer Zweimot kann man einen Anfänger nicht alleine fliegen lassen, jedenfalls ist das meine Meinung, eher noch mit einer Meridian ...

28. Dezember 2017: Von Alfred Obermaier an Thomas R. Bewertung: +2.00 [2]

Die Frage war nach „theoretisch“. theoretisch sicherlich, ob es praktisch und wirtschaftlich ist, steht auf einem anderen Blatt. Alexis hat dazu bereits seine Meinung geäußert

SET dafür gibt’s ATO, CFI, FE, könnte man also passend machen. MEP genauso.

Wo ein Wille ist auch ein Gebüsch ...

28. Dezember 2017: Von Thomas R. an Alfred Obermaier Bewertung: +1.00 [1]

Jo, dass das nicht unbedingt praktikabel oder auch sinnvoll ist, ist klar. Mir ging es eher darum, ob es formal möglich ist.

@Alexis: Naja, es machen auch Leute ihre Grundausbildung auf Hubschraubern oder Spornradflugzeugen. Im zweiten Weltkrieg haben sie mit ein paar Stunden Total Time Spitfires & Co geflogen. Glaube nicht, dass das nicht auch mit einer 2-Mot ginge...ggf. dann halt mit mehr Aufwand und Stunden bis zu den ersten Alleinflügen. Aber is ja auch wurscht, wie Du schon schreibst macht das eh keiner in der Praxis.

28. Dezember 2017: Von Alexis von Croy an Thomas R. Bewertung: +2.00 [2]

Ja, und weißt Du auch, dass im Zweiten Weltkrieg bei der (deutschen) Luftwaffe zeitweise mehr Piloten in der Ausbildung ums Leben kamen als im Luftkampf?

Ich habe mal mit Chuck Yeager über dieses Thema gesprochen und er hat mir erzählt, wie er nach der Grundausbildung auf einer Cub o.a. in der Mustang ausgecheckt wurde: "Bei xx mph heben Sie ab, bei xx mph fahren sie die Klappen ein und steigen mit xx mph ... Landen geht umgekehrt".

Für einen Anfänger in einer Seneca etc. würde ich keine Verantwortung übernehmen wollen. In einer DA-42 könnte ich es mir eher vorstellen.

28. Dezember 2017: Von Olaf Musch an Thomas R.

Naja, es machen auch Leute ihre Grundausbildung auf Hubschraubern...

Aber nicht für den PPL-A ;-)
Und für den PPL-H ist das unerlässlich. Erst den PPL-A als "Grundausbildung" gemacht zu haben, befreit einen zwar von einigen Theorie-Fächern, aber - da bin ich mir nicht ganz sicher - Flugstunden spart man damit maximal 5 ein. Dafür sind die Dinger dann doch zu unterschiedlich

Olaf

28. Dezember 2017: Von Thomas R. an Alexis von Croy Bewertung: +1.00 [1]

Ja, und weißt Du auch, dass im Zweiten Weltkrieg bei der (deutschen) Luftwaffe zeitweise mehr Piloten in der Ausbildung ums Leben kamen als im Luftkampf?

Klar, Du hast es mir ja gerade erzählt ;). Spass beiseite: Nein, wusste ich nicht. War das bei den Alliierten auch so?

Ich habe mal mit Chuck Yeager über dieses Thema gesprochen und er hat mir erzählt, wie er nach der Grundausbildung auf einer Cub o.a. in der Mustang ausgecheckt wurde: "Bei xx mph heben Sie ab, bei xx mph fahren sie die Klappen ein und steigen mit xx mph ... Landen geht umgekehrt".

Was wollte er damit sagen? Dass man die Mustang relativ schnell fliegen kann, wenn man die Cub fliegen kann, oder dass der Checkout auf der Mustang minimal war?

Für einen Anfänger in einer Seneca etc. würde ich keine Verantwortung übernehmen wollen. In einer DA-42 könnte ich es mir eher vorstellen.

Was genau ist denn das Problem bei der Seneca und ähnlichen Mustern? Zickig, wenn ein Triebwerk ausfällt? Wikipedia verrät mir, dass "[die Seneca] bevorzugt für die Ausbildung zum Erwerb eines Multiengine-Ratings eingesetzt [wird]". Hört sich jetzt erst mal nicht nach nem Flugzeug für das obere Ende der Erfahrungsleiter an. Aber erzähl mir bitte mal, wo da der Hase im Pfeffer liegt. (Und warum das bei der DA42 nicht so ist...).

28. Dezember 2017: Von Thomas R. an Olaf Musch

Joa, isch klar ;). Worauf ich abzielte: Hubschrauberfliegen ist nach dem, was ich so gehört habe, doch noch mal ein gutes Stück schwerer als das Fliegen von Flächenflugzeugen. Aber auch da gibt es Anfänger, die es lernen und irgendwann können.

28. Dezember 2017: Von Volker Niesen an Thomas R.

Perfekt. Dann brauch man wenigstens keine Formalitäten vom LFB zu beachten (Lizenz einschicken, prüfen, warten etc.) Würde aber auf jeden fall 1-2h mit FI nen Einweisungsflug machen. Lernen z.Z auf Aquila a210 und Katana DA-20

28. Dezember 2017: Von Alexis von Croy an Thomas R. Bewertung: +0.33 [1]

Was mir Yeager (wohl!) sagen wollte (genau weiß man eigentlich nie, was er gerade meint) war, wie rudimentär die Ausbildung im WWII war.

Nein, so viel ich weiß, gab es so hohe Verluste in der Ausbidlung v.a. bei den Deutschen, was daran lag, dass die Me-109 (siehe Fahrwerk und kleines Seitenruder) bei Start und LAndung extrem gefährlich war. Die Mustang war da einfacher zu fliegen. Vor allem gegen Ende des Krieges waren US-Piloten auch sehr viel besser ausgebildet.

Natürlich könnte man, entsprechenden Aufwand vorausgesetzt, sein erstes Solo auch auf einer Seneca fliegen. Aber sicher nicht nach den auf SEPs oft üblichen 10 Stunden vor dem Solo. Wahrscheinlich bräuchte man eher 50 Stunden oder mehr, um auch die wichtigsten Emergencies im Griff zu haben.

Mit gutem Grund wird auf SEP geschult. Erst mal muss man doch die fliegerischen Basics lernen.

29. Dezember 2017: Von Willi Fundermann an Alexis von Croy Bewertung: +7.00 [7]

"Natürlich könnte man, entsprechenden Aufwand vorausgesetzt, sein erstes Solo auch auf einer Seneca fliegen."

Nee, könnte man nicht. In FCL.720.A steht: "Ein Bewerber um eine erste Klassen- oder Musterberechtigung für ein mehrmotoriges Flugzeug mit einem Piloten muss mindestens 70 Stunden als PIC auf Flugzeugen absolviert haben."

29. Dezember 2017: Von Alexis von Croy an Willi Fundermann

Natürlich hast Du recht! Daran hatte ich nicht gedacht.

18. Februar 2018: Von Sven Walter an Alexis von Croy Bewertung: +1.00 [1]

Vielleicht noch ein anderer Grund: Hab schon von mehreren mit konkreter Flugerfahrung gehört, dass die T-6 viel schwerer zu fliegen ist als die Mustang. Wer den Sprung also darauf geschafft hatte, konnte leicht auf das Einsatzmuster wechseln. Bei Clostermann klingt das bzgl. der Spitfire auch nicht so kompliziert. Hartmann hat nach seiner Ausbildung mit drei anderen Frischlingen Stukas an die Front fliegen sollen (Ferry mal anders). Keine der vier schaffte es, mit der Maschine auf Strecke zu gehen, sie wurden dann mit der Ju gen Osten befördert.


17 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2020 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.05.09
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang