Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 4. August
Leserreise 2022 - Oshkosh AirVenture
Sustainable Aviation e-Fuel-Projekte
Manchmal ignorieren Crews die Notverfahren
Freier Zugang zu AIP-VFR, ICAO-Karte und NfL
IFR-Praxis: Sinkflugplanung
Unfallanalyse: Schlecht gewartet und ├╝berfordert
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Reise | Flugreise Hamburg-Cape Town: Vorbereitung und Erfahrungen  
7. April 2016: Von Sunit Wahi  Bewertung: +4.00 [4]

Hallo zusammen,

ich plane eine Flugreise von Hamburg nach Kapstadt ab Mitte Oktober. Dabei habe ich folgende Route im Kopf;
Hamburg - Rom - Athen - Kreta - Ägypten - Sudan - Äthopien - Kenia - Tansania - Sansibar - Malawi - Mozambik - Simbabwe - Südafrika - Cape Town.

Ich werde mit einer RV9a fliegen, die ich zusammen mit meinem Vater gebaut habe. Wir werden sehr wahrscheinlich auch zusammen diesen Trip unternehmen. Ich selber habe meinen PPL am Intl Airport Cape Town gemacht und daher Erfahrung in Südafrika.

Hier ein paar Daten zu der Maschine:
- Experimental, 2 Sitzer, nebeneinander
- 160hp O320 Lycoming
- kein Verstellprop
- Autopilot Höhe und Richtung
- GPS 496 und ipad
- Efis und EMS von Dynon 100
- VOR, NAVCOM, plus 8,33khz COM, Mode S TXP
- VFR zugelassen, ausgerüstet aber ein wenig sicherer

Geplant habe ich bisher ungefähr folgendes für die Strecke:
- Distanz: ungf. 7500nm
- Reise: mal grob mit V=120kt Groundspeed gerechnet, 30L/h Verbrauch (Mogas für den deutschen Part, anschließend Avgas)
- insgesamt komme ich auf etwa 63h Flugzeit
- geplant 3-4h Flug jeden dritten Tag, macht 47-63 Tage
- grob geplant sind 25 Stops, also im Schnitt alle 300nm

Kosten grob:
- 6000€ (3€ pro Liter aufgerundet)
- 1000€ permits zum Einfliegen etc
- 2500€ Landegebühren (pro Landung 100€)
- 4800€ Unterkunft (80€/Nacht)
- 1800 € Essen (30€/Tag)
- 5000€ Transport per Schiff zurück.

Grob 22-25k€.

Hier meine Fragen;
- Hat jemand Erfahrung mit einer solchen Strecke?
- Scheinen die Kosten plausibel?
- Hat jemand Erfahrungen mit West Afrika und deren Bedingungen fliegerisch?
- Stimmt es, dass einige Länder im Überflug, sofern nicht gelandet wird, nur IFR überflogen dürfen?
- Muss ich meine Route gem. der IFR Meldepunkte planen?
- Wie habt ihr die Strecke vorbereitet zwecks Navigation (Kartenmaterial), Aussuchen der Landeplätze und Unterkünfte
- Welche Programme können navigatorisch weiterhelfen? (Ich besitze Skydemon, das deckt nicht ganz Afrika ab)
- Welches Safety Equipment habt ihr genutzt? (zusätzlicher Notfallsender etc)

Meine STrecke is ähnlich die der Crete2Cape.com Rally. Da werde ich nicht mitfliegen, da die voll sind. Außerdem sind wir mit unserer Kiste zu schnell.

Ich danke vielmals für eure Infos u Unterstützung!!! Es wäre DER Trip meines Lebens.

Blue Skies,

Sunit

7. April 2016: Von _D_J_PA D. an Sunit Wahi

Hallo Sunit,

eine tolle Reise, die ihr vorhabt!!!

Vorab: ich selbst bin die Strecke noch nicht geflogen, daher sind meine Infos nur "Hörensagen", dennoch.

Ich denke, dass du mit den für die Landungen kalkulierten Kosten nicht hinkommen wirst. Ich habe einiges an Literatur/Berichten und die PuF Videos (z.B. über die Afrika- und Weltumrundung) gelesen und gesehen - nicht selten wurde (zwischen den Zeilen) berichtet, dass auf diversen Flugplätzen die verschiedensten Gebühren (tlws. vierstellig) zusammenkamen - für eine Landung!!

Ich möchte dir jetzt keine Angst o.ä. machen, manchmal liest man auch, dass ULs mit deutlich niedrigeren Kosten derartige Strecken befliegen, aber eben auch das Gegenteil.

Anbei mal ein paar Links, falls noch nicht bekannt:

https://www.earthrounders.com/ --> vielleicht mal mit dem einen oder anderen in Kontakt treten

https://www.you-fly.com/airport/ --> gib doch mal deine Zielflughäfen ein und schau, was für Infos du erhältst

https://www.eddh.de/info/landeinfo.html --> gib doch mal deine Zielflughäfen ein und schau, was für Infos du erhältst

So oder so, viel Spaß!!!

7. April 2016: Von Sunit Wahi an _D_J_PA D.

Danke dohlejos für die ersten Infos.

Ich freue mich natürlich auf weiteres Feedback

7. April 2016: Von Rudolf Meier an Sunit Wahi

Als erstes würde ich zu klären versuchen welche Einfluggenehmigungen für ein Experimental auf der Route notwendig sind und ob das überhaupt überall möglich ist.

7. April 2016: Von Jan Brill an Sunit Wahi Bewertung: +1.00 [1]

... schöner Trip, sicherlich grundsätzlich machbar, aber ...

Avgas zwischen Ägypten und Tansania kaum vorhanden. Entweder man braucht 1000 NM+ Reichweite oder Mogas-Tauglichkeit. Das Problem dabei ist Tankstellensprit ans Flugzeug zu bringen. Das erfordert Vorabklärungen und ggf. "taktische" Lösungen ($$$).

Jeder Stopp mit Ein- oder Ausreise zwischen Ägypten und bis Botswana ist mit ca. 600 bis 1.000 $ zu veranschlagen. Ist einfach so. Bei Flügen im Landesinneren, bei denen man kleine Plätze nutzt, kommt man ggf. günstiger davon. Die Kosten entstehen vor allem durch das unsägliche "Handling" und die erforderlichen Schmiergelder.

Permissions unbedingt durch Fremdfirma machen lassen. Sie haben auf so einem anstrengenden Flug nicht die Möglichkeit die unterschiedlichen Anträge und Fristen von unterwegs aus zu bedienen.

Flug über Ägypten und Südsudan tief (

viel Spass,
Jan Brill

From 03 MAR 2016 0401 until 21 APR 2016 2359

SECURITY - EGYPT - POTENTIALLY HAZARDOUS SITUATION - FIR CAIRO
(HECC)

GERMAN OPERATORS ARE ADVISED NOT TO PLAN AND CONDUCT FLIGHTS BELOW
FL260 DUE TO HAZARDOUS SITUATION WITHIN FIR CAIRO (HECC, SINAI
PENINSULA). POTENTIAL RISK TO AVIATION OVERFLYING THIS AREA BELOW
FL260 AND TAKE OFF / LANDING AT HEAR, HEGR, HETB, HESC, HESH WITHIN
FIR CAIRO FROM DEDICATED ANTI-AVIATION WEAPONRY. OPERATORS ARE ALSO
ADVISED TO TAKE POTENTIAL RISK INTO ACCOUNT IN THEIR RISK
ASSESSMENTS AND ROUTEING DECISIONS.

7. April 2016: Von Achim H. an Jan Brill Bewertung: +1.00 [1]

Die Sicherheitswarnung in Ägypten bezieht sich nur auf die Sinai-Halbinsel und die liegt nicht auf der Route. Im Rest von Ägypten ist es völlig sicher (ausgenommen Grenzgebiet zu Libyen), ATC will mindestens FL090. Ich bin regelmäßig dort unterwegs. Von Kreta kommend würde man in Alexandria, Marsa Matruh (AVGAS), Kairo (teuer), Hurghada oder Assuan (AVGAS) landen. Port Said ist auch möglich aber das würde ich wegen des idiotischen Routings und dem nicht mehr zuverlässigen Zoll nicht empfehlen -- früher bin ich da immer kostenlos ein- und ausgereist. Landung und Handling kosten auf allen Plätzen $200 für<5.7t. Wenn Tankstellensprit akzeptabel ist, gibt es sehr viel mehr Optionen...

Für die Permissions würde ich G.A.S.E. empfehlen, die sind wirklich sehr gut und machen alles für kleines Geld. Die haben schon viele ähnliche Flüge organisiert und die entsprechenden Connections.

Thomas Gmach, der hier glaube ich mitliest, ist die Route mit einer 182 hin und zurück geflogen.

7. April 2016: Von Jan Brill an Achim H.

... danke, GASE kannte ich noch nicht. Muss ich mal ausprobieren. Für 200 Dollar habe ich aber noch nie Handling bekommen in Ägypten. Aufpassen mit Assuan: Für die Ausreise müssen (Stand Herbst 2015) Zöllner aus HELX kommen... das ist nicht ganz billig.

viele Grüße
Jan Brill

7. April 2016: Von Jan Brill an Sunit Wahi

... um vielleicht noch auf ein paar der Fragen einzugehen:

Stimmt es, dass einige Länder im Überflug, sofern nicht gelandet wird, nur IFR überflogen dürfen?

Habe ich noch nicht erlebt. Es wird in der Praxis aber kein großer Unterschied zwischen VFR und IFR gemacht. Sobald man in Funkkontakt ist wird man geleitet.


Muss ich meine Route gem. der IFR Meldepunkte planen?

Ist unterschiedlich. Ich würde entlang von Airways planen und wenn's direkter geht ... freuen.


Wie habt ihr die Strecke vorbereitet zwecks Navigation (Kartenmaterial), Aussuchen der Landeplätze und Unterkünfte

Jeppesen FliteStar und JeppView. Was die Auswahl der Plätze betrifft am besten Erfahrungen von anderen Piloten heranziehen. Die publizierten Informationen sind ab Griechenland nicht selten uralt.


Welche Programme können navigatorisch weiterhelfen? (Ich besitze Skydemon, das deckt nicht ganz Afrika ab)

Jeppesen ... Jeppesen und Jeppesen. An die originalen AIPs habe ich mich da nie rangetraut.


Welches Safety Equipment habt ihr genutzt? (zusätzlicher Notfallsender etc)

Ein dickes Bündel Dollarscheine ;-)

7. April 2016: Von Achim H. an Jan Brill Bewertung: +1.00 [1]

Aufpassen mit Assuan: Für die Ausreise müssen (Stand Herbst 2015) Zöllner aus HELX kommen... das ist nicht ganz billig.

Seltsam, ich weiß dass es definitiv nicht mehr so ist, dieses Jahr sind einige GA-Maschinen über Assuan geflogen, als letzter Stopp im "halbwegs" zivilisierten Afrika mit AVGAS ist es sehr beliebt. Zoll ist jederzeit verfügbar. Die genannte Regel gilt für Abu Simbel, dort kommen die Zöllner aus Assuan... oder auch nicht. Ich saß einmal in Saint Catherine fest, weil die Zöllner aus Sharm el Sheikh keine Lust auf eine Fahrt ins Gebirge hatten. Da ich das erste Flugzeug seit 6 Monaten war, haben sich alle 30 Angestellten des H24-Platzes so gefreut, dass sie mich kaum mehr gehen lassen wollten :-)

Handling über GASE (die haben einen Rahmenvertrag mit EgyptAir, identische Gebühren überall) kostet bis 5,7t immer $200-220, außer auf den wenigen privaten Plätzen in Ägypten (Marsa Alam, El Gouna, 6th October). Landegebühren für eine Cheyenne mit Übernachtung ca. $100, für einen technischen Stopp nur ein paar Dollar. Dazu kommt bei Übernachtung das Touristenvisum für $25 pro Person, direkt abgerechnet vom Handlingagenten ohne Aufpreis.

Ich habe in über 20 Landungen an verschiedenen Orten in Ägpten nie mehr bezahlt als vorher abgemacht und bis auf Saint Catherine nie Probleme gehabt aber da wollte ich auch gegen den Rat von GASE der erste Ausländer sein, der da mit einem GA-Flugzeug Zoll macht ;-)

7. April 2016: Von RotorHead an Rudolf Meier

Dass ein Experimental kein allgemein akzeptiertes Lufttüchtigkeitszeugnis hat und besondere Einfluggenehmigungen benötigt werden, scheint hier nicht jeden zu interessieren...

7. April 2016: Von Jan Brill an RotorHead Bewertung: +1.00 [1]

Dass ein Experimental kein allgemein akzeptiertes Lufttüchtigkeitszeugnis hat und besondere Einfluggenehmigungen benötigt werden, scheint hier nicht jeden zu interessieren...

Ja, weil der Aufwand eh der gleiche ist. Auch mit einem ICAO-konform zugelassenen Flugzeug braucht man ab Ende EU für alle Länder auf der Strecke (außer Südafrika) eine Permission. Was da auf dem CofA steht und ob noch ein oder zwei Stempel mehr benötigt werden ist dann auch schon wurscht...

viele Grüße
Jan Brill

7. April 2016: Von Alexander Callidus an Sunit Wahi

Wie ist eigentlich die Sicherheitslage, was Kleinkriminelle angeht?

Wenn ich die Reisehinweise des AA durchlese, vergeht mir die Lust auf so ein Abenteuer (Du hast Dir ja schon die unproblematischsten Länder ausgesucht). Die angesagten Reisen der 60er/70er auf dem Landweg nach Indien oder kreuz und quer durch Afrika scheinen mir heute viel problematischer als damals.

Ist das ein Problem meiner Wahrnehmung? Oder sind Flugplätze und nahe Hotels Inseln des Wohlstands mit weniger Kriminalität?

8. April 2016: Von Andreas Albrecht an Sunit Wahi

Hallo

wir haven den Trip mit Eisner PA28 im Oktoberfest gem ache, ruf mich ein face mal an. Inter webs haven wir einen Piloten getroffen der das Von Schweden mit einen Tiger Moth gemacht hat. Ruf mich ein face mal an 015158865100 bin allerdings bis 17.4. In den USA EST=-6h.

Gruß

Andreas

8. April 2016: Von Christian Weidner an Sunit Wahi

14 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.03.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang