Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 29. Juni
LBA macht Sprachprüfungen bürokratischer
70 Jahre Beech Bonanza
Aus Fehlern lernen
IFR-Praxis: Der Notabstieg
Verkaufsplattformen im Internet
Wartung: Von Läusen und Flöhen
Unfall: Wo ist der Treibstoff?
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Antworten sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

9. Oktober 2011 Jan Brill

Events: Turboprop-Seminar


Turboprop-Seminar am Sonntag den 16. Oktober - Es sind noch Plätze frei! WICHTIG - Es geht auch um die EASA-Betriebsregeln

Während das IFR-Seminar am Samstag randvoll und ausgebucht ist, sind für das Turboprop-Seminar am Sonntag noch Plätze frei. Reichlich Plätze. Aufgrund zahlreicher Anfragen aus dem Leserkreis haben wir uns entschieden das Seminar kurzfristig durch einen weiteren Vortrag zu ergänzen. Wir werden am Sonntag auch die EASA-Betriebsregeln für High-Performance und Complex-Flugzeuge behandeln, also z.B. für Jetprop, Meridian und natürlich die sehr komplexen Fragen für Turboprop-Twins die sich aus dem EASA Part OPS ergeben, wie auch das Thema Ausbildung auf diesen Mustern. Das Seminar ist also nicht nur für Turbinen-Neulinge von Interesse, sondern auch für erfahrene Turbinen-Operator, die eine etwas bessere Vorstellung davon bekommen möchten, was mit Part-OPS, Part-ORO, Part-NCC und Part-NCO so auf uns zukommt - vor allem im Bereich der Manual-Schreiberei...

Hier also das aktualisierte Programm für den Sonntag. Wegen des größeren Themenumfangs planen Sie bitte ein Ende erst um 19.30 Uhr ein!


Sonntag 16. Oktober 2011 – 1 Tag


Das Seminar richtet sich an Halter von Kolben­­flugzeugen, die einen Umstieg auf Tur­bine erwägen und an Beteiber und Piloten von Turbinenflugzeugen, die sich rechzeitig über die neuen Erfordernisse des Part-ORO, Part-OPS, Part-NCC und Part-NCO informieren möchten. Im Rahmen dieses Semi­nars besteht auch die Möglichkeit, unsere Cheyenne zu begut­achten und zu fliegen.
  • Verbreitete Turbinen für die GA
  • Triebwerkskunde (verkürzt)
  • Flugplanung und Performance mit Turbine
  • Kosten und Instandhaltung: Wie kalkuliert man ein Turbinenflugzeug?
  • Anschaffung und Prebuy-Inspection bei Turbinen (verkürzt)
  • Verbreitete Turbinenflugzeuge und deren Anwendungsbereiche
  • Folgen von EASA-OPS für Turbinenflieger (erweitert)
  • Neue betriebliche Anforderungen an Turbinen-Betreiber nach Part-ORO (neu)
  • Ausbildung auf Turbinenflugzeugen (neu)



  
 




10. Oktober 2011: Von Markus Dörr an Jan Brill
Nachdem ich den Artikel über Part-NCC in der Print-Ausgabe gelesen habe, scheint die Idee von einer KingAir in weite Ferne zu rücken. Da muss man beim Kolbenschüttler bleiben.
10. Oktober 2011: Von Julian Koerpel an Markus Dörr
Naja, oder halt dann doch wieder N-reg -auch wenn es dazu dann sowohl einer FAA Lizenz als auch einer EASA Lizenz inkl. dem doofen HPA bedarf.
Evtl. lohnt es sich gerade jetzt noch HPA zu machen um dieses dann per grandfather rights auf die EASA Lizenz übertragen zu bekommen ?

Angenommen man hat:
JAR PPL/IR
dann
1. jetzt noch HPA draufsetzen, später wirds eher schlimmer schätze ich.
2. FAA Lizenz standalone (PPL/CPL+IR etc) erwerben, geht in 2 Wochen problemlos, siehe u.a. mein Posting unter "Reise"
3. wenn EASA kommt, dann werden die JAR Lizenz Privilegien/Rechte in EASA Rechte übergehen per grandfather rights
4. Maschine N-reg betreiben und EASA Part NCC umgehen :-)

Oder habe ich hier irgendwo einen Denkfehler ?

3 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2017 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Hub Version 12.00.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang