Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 4. August
DFS: Die pure Verschwendung
Leserreise 2019, Teil 2
Oshkosh AirVenture 2019
Die Geschichte der Piper Malibu
Allgemeine Luftfahrt und Klimawandel
Annäherung im Luftraum E
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

7. Juli 2019 12:29 Uhr: Von bernhard faul an Wolff E.

ich hab sicherlich zu wenig (fundiertes) hintergrundwissen, hab auch kein eigenes fliegwerk o. dgl. aber ich verfolge die ga mit mächtigem interesse... . dabei hat sich für mich in den letzten zwei jahren ein völlig anderes bild zu dem thema ergeben. dies würd ich jetzt gern hinterfragen um zu erruieren ob ich mich wirklich so getäuscht habe.

ist es denn nicht so dass sich mit den approval lists und kombinationen von g5, dfc500, und g650/750 für geringen aufwand neue welten aufgetan haben? mittlerweile auch schon von dynon, aspen, muss ja net zwangsläufig garmin sein... . so grob drübergerechnet kommt man bei einer halbwegsen pa28 so um die 90000 mit den materialkosten fürs upgrade von geschätzten 25000 doch nie im leben auf einen neupreis von 350-400000. oder zerstören da die arbeitskosten alle unwissenden träume? dabei hat man von der funktionalität her fast auf airliner- oder besser gesagt bizjet (bissl übertrieben) standard hochgerüstet. oder wo liegt mein denkfehler?

7. Juli 2019 13:00 Uhr: Von Nicolas Nickisch an bernhard faul Bewertung: +1.00 [1]

Die neuen Glascockpits machen bei moderaten Grundpreisen doch ganz schön Appetit.

Mit dem Installationsmanual des G3X in der Hand habe ich mal ein ganz grobe Schätzung versucht, was man so benötigen würde - ohne mich mit wesentlicher Sachkenntnis zu belasten und ohne AHnung ob das überhuapt so ginge.

Mit einem Grundpreis für EIN G3X von ~11000$ käme ich mit 2 Servos und einigen Zusatzkästchen von denen ich glaube, daß sie erfoderlich sind ,sehr schnell auf einen Basispreis von rund 16000$ - nur für KÄstchen! Und vorausgesetzt, daß vorhandene HArdware wie GNS430W, DME, Transponder recycelt wird. Für den Aufwand des EInbaus mal vereinfacht dieselbe Summe on top - dann bist Du schnell bei 32-35000$

Da ist noch kein Trim-Servo dabei und auch keine UNwägbarkeiten.

Die Verkabelung sieht extrem simpel aus - jeweils 2 Drähte für CAN-Bus oder mal eine andere serielle Verbindung. .Aber der zeitliche Aufwand sprengt wahrscheinlich jede Vorstellung . Intellektuell ist das mit Sicherheit keine Raketenwissenschaft.

7. Juli 2019 13:02 Uhr: Von Thomas Magin an bernhard faul

"so um die 90000 mit den materialkosten fürs upgrade von geschätzten 25000 doch nie im leben auf einen neupreis von 350-400000."

Prinzipiell richtig, aber womoeglich ein Missverstaendnis. Es geht nicht darum einen Neuflieger zu erwerben, anstatt die Avionik bei einer gebrauchten Maschine umzubauen. Es geht darum, dass wenn man eine guenstige Gebrauchte kauft, um dann ein Avionikupgrade einzuruesten, man immer deutlich teurer faehrt, als haette man gleich eine Gebrauchte mit anstaendiger Avionik gekauft. Gut, in letztem Fall hat man nicht seine Wunsch-Avionik bis in's Detail. Spart aber deutlich Geld.

7. Juli 2019 13:10 Uhr: Von bernhard faul an Thomas Magin

achsoo wars gemeint. ja das ist sicher die bessere option.


4 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2019 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.50.08
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang