Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. September
40 Jahre Pilot und Flugzeug - Sind wir Stümper?
Flugsicherungsgeb├╝hren an Regionalflugplätzen
Reise nach Spitzbergen
Flugplanung Polen
Risikobasiertes Training f├╝r die Allgemeine Luftfahrt
Unfall: Umkehrkurve
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Wartung | Flugzeugbatterien vergangener Tage  
26. Mai 2021 17:19 Uhr: Von Marco Scheuerlein 

Hallo zusammen,

Ich bin (eher durch Zufall) drauf gestoßen das in "alten" Flugzeugmustern wie z.B Bölkow 208 / 209 , Scheibe SF23 usw. bei Musterzulassung meist Flugzeugbatterien der Fa. VARTA oder Rebat Executive nit 25Ah bzw. 33Ah. verbaut wurden.

In den Ausrüstungsverzeichnissen als auch in den Ersatzteilkatalogen der Zellenhersteller sind hier zum Teil exakte Teilenummern und/oder Bezeichnungen der Batterie bzw. des "Akkus" angegeben, Bölkow ging sogar soweit unterschiedliche Deckel für die Batteriekästen zur jeweiligen Batterie zu fertigen (und auch im ETK und den Teilezeichnungen entsprechend zu unterscheiden).

Nun..Diese Batterien gibt es alle samt und sonders nicht mehr, was mir allerdings jetzt im Zuge der vorbereitung auf eine Prüfung unter Aufsicht durch das LBA aufgefallen ist wirft mir einige Fragen auf, die wohl eher die "ältere" Generation beantworten kann.

1. weiß jemand seit WANN Varta die Produktion eingestellt hat.

2. Gab es damals IRGENDEIN Rundschreiben / Allgemeinverfügung durch das LBA welche Batterien aks Ersatz erlaubt waren?

3. hat noch Irgend jemand von euch Dokumente aus der Zeit die irgendeinen Hinweis darauf geben auf welcher Grundlage GILL Batterien verbaut wurden?

4, Kann mir jemand sagen welche "NORM" damals für Flugzeugbatterien grundlegend galt?

Mein Wissenstand aktuell (und JA ich hab bereits mit dem LBA -Musterzulassung- gesprochen) :

1. Weder die Uralt Batterien, noch die Gill Batterien oder was sonst so auf dem markt ist hat eine eigene Zulassung beim LBA.

2. "eigentlich" hätte (vor EASA und ebenso vor CS-Stan) ebenso wie bei allen anderen Umrüstungen auch eine EMZ oder Änderung am stück durchgeführt werden, wenn der hersteller den Umbau nicht durch eine Änderungsmitteilung o.ä. genehmigt hat.

3, unter Punkt 2 fallende "EMZ / ä.M" existieren nicht,

4. Es besteht eine reale Chance bei "guter Nachweisführung" nach Cs-Stan (CS-SC037a) auch andere Batterien als Gill oder Concorde verwenden zu können...oder diverse "schon immer so gewesen" einbauten als "Grandfather Rights" anzuerkennen..

So nun bitte einmal Schwarmwissen wie war das nun damals?

27. Mai 2021 10:23 Uhr: Von Thomas Dietrich an Marco Scheuerlein

MArco,

schau mal in den AC43 rein. Dort ist das was Du suchst relativ einfach beschrieben.

Was Du nicht machen solltest ist einen unbelüfteten Micad oder Blei Gel Akku gegen eine Lead Acid Akku tauschen, der braucht nämlich eine Batteriebox mit entlüftung nach draussen.

Am besten eiene Hawker oder Genesis reinmachen.


2 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.52.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang