Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 4. August
Reportage: Repatriierung aus Südamerika
Was ist eigentlich die Wetted Area?
Routing: Die Ostseeküste Litauens
Historie: Navigationscomputer, Autopiloten und Side-Sticks
Wartung: Tropfmaschinen - der Tank
Beinahekollision in der Platzrunde
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Luftrecht und Behörden | Erhalt BZF1 / BZF2 ohne Prüfung bei der BNA möglich?  
7. Juli 2020 11:06 Uhr: Von Maik Toth 

Hallo,

helft mir mal bitte auf die Sprünge, es geht um den Erhalt des BZF während der PPL Ausbildung. Zumindest war das "damals" noch so, dass ich während meiner PPL Ausbildung meine BZF1 Prüfung beim Amt abgelegt hatte. Von daher ging ich bis dato auch davon aus, dass sich hierbei nchts geändert hat.

Aufgrund von Corona und dem Prüfungsstau bei der BNA habe ich mich die Tage etwas mehr mit dem Thema beschäftigt was schlußendlich noch zu einer offenen Frage führt: Sind beim bestehen der praktischen PPL A Prüfung die Voraussetzungen erfüllt und man kann damit ein BZF2 beim BNA beantragen ohne jemals das BNA von innen gesehen zu haben ?

Quellen die ich dazu gefunden hatte sind bei der BNA selbst :

Flugfunkprüfungen, die in der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen einer Prüfung zum Erwerb einer Erlaubnis für Luftfahrzeugführer oder zum Erwerb der Instrumentenflugberechtigung abgelegt wurden, können nach § 12 der Verordnung über Flugfunkzeugnisse anerkannt werden.

und desweiteren besagte VO mit §12, Verordnung über Flugfunkzeugnisse (FlugfunkV)

Viele Grüße

Maik

7. Juli 2020 11:43 Uhr: Von Lui ____ an Maik Toth

Ich verstehe vielleicht die Frage nicht ganz: aber für die Anmeldung zur praktischen Prüfung (PPL-A) wird ein Funksprechzeugnis (Kopie) verlangt (zumindest auf dem Formular). Benötigt man das nicht schon auch bei den Überlandflügen?

7. Juli 2020 11:52 Uhr: Von Philip K. an Maik Toth Bewertung: +1.00 [1]

Hallo,

das ist abhängig vom Bundesland.

Ich weiß aus gesicherter Quelle, dass es bspw. in Schleswig-Holstein möglich ist. Dort wird während der Prüfung die CTR EDXW angeflogen. Letztlich wird dann die "Sprechfunkberechtigung" in deutscher Sprache direkt in die Lizenz eingetragen. Mit einer Kopie der Lizenz kannst du im Anschluss bei der BNA ein BZF2 beantragen - ohne jemals die BNA von innen gesehen zu haben.

Soweit ich informiert bin, ist dies in SH derzeit nur für ein BZF2 möglich. Ob es in anderen Bundesländern ähnlich und auch auf englischer Sprache möglich ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

7. Juli 2020 13:21 Uhr: Von Maik Toth an Lui ____

Für Ü-Land benötigst Du die bestandene Theorie Prüfung aber kein Sprechfunk.

7. Juli 2020 19:25 Uhr: Von Hubert Eckl an Lui ____

Interessantes Thema auch in der Segelflugausbildung. Unumstössliche Tatsache ist, daß Europa ( EASA) kein BZF kennt, weder I noch iI. Es gibt keine nationalen Lizenzen mehr. Das Wissen und die Fertigkeiten am Flugverkehr teilzunehmen sind jedoch in Theorie und Praxis nachzuweisen. Ein BZF-Lehrgang ist in jedem Falle sinnvoll.

7. Juli 2020 19:43 Uhr: Von Michael Söchtig an Hubert Eckl

Uns wurde empfohlen das bzf zu machen und ich kann es nur empfehlen. Ist wirklich sinnvoll, die Fragen muss man nur einmal machen (bzf Trainer app 3 Wochen lang jeden Tag), und das Funken übt man am besten in einem guten Kurs.

Außerdem sieht man einen waschechten Fluglotsen mal von Angesicht zu Angesicht. In Köln wars echt gut und fair waren sie auch (aber es ist nicht trivial - üben ist Pflicht).

Unser 87jähriger Lehrer hatte uns perfekt vorbereitet.

Vorteil BZF: man kann auch am Boden funken als Flugleiter. Vielleicht eine elegante Möglichkeit an Baustunden zu kommen.

7. Juli 2020 19:48 Uhr: Von Michael Söchtig an Michael Söchtig

Eine konstruierte Frage: Angenommen man macht die PPL ohne BZF und danach die SPL.

Darf man dann mit einem Mickey UL in Luftraum Delta?

7. Juli 2020 20:14 Uhr: Von Lui ____ an Hubert Eckl

Ich lerne echt was dazu. Mein Segelflugschein is so lange her - da musste man noch regelmäßig Stundenzettel zur Verlängerung einschicken und für die 50km brauchte man BZF... Bei der Umschreibung auf GPL wurden Sprechfunkkompetenzen eingetragen (aber ohne Referenz auf BZF).

8. Juli 2020 08:20 Uhr: Von Philip K. an Maik Toth

Nachtrag: auch in Hessen am RP Kassel kann die praktische Sprechfunkprüfung abgelegt werden, das war schon 2018 so (ante corona). Dabei handelt es sich aber um eine "klassische" Prüfung am Schreibtisch, nicht wie in SH im Zuge der praktischen Luftfahrerprüfung. Ob das in Hessen mittlerweile anders gehandhabt wird, weiß ich nicht.

8. Juli 2020 09:20 Uhr: Von Hubert Eckl an Michael Söchtig

Das dürfte juristisch ziemlich einfach sein: Bewegst Du Dich im Luftraum D mit einem Flug"zeug", egal ob Flugmofa, Ballon, Segler oder "richtiges Flugzeug", hast Du sicher und unmissverständlich mit der Flugsicherung zu kommunizieren und die Einrichtungen und Termini zu verstehen ( ATIS, SQWAK, PIREP..usw.) und entsprechend zu handeln. Als Nachweis kann Dir das BZT sehr hilfreich sein.

8. Juli 2020 09:44 Uhr: Von Michael Söchtig an Hubert Eckl

Es ging mir um folgendes: Angenommen, man hat kein gesondertes BZF, sondern eine PPL und eine SPL, und fliegt mit seinem UL.

Die Lizenz besagt folgendes (44 LuftPersVO):

2) Der Luftfahrerschein berechtigt zum Führen von Luftsportgerät der im Luftfahrerschein eingetragenen Art und zu den eingetragenen Start- oder Sprungarten am Tage und von Sprungfallschirmen auch bei Nacht. Er umfasst die Ausübung des Flugfunkdienstes außerhalb von Lufträumen der Klassen B, C und D, wenn die entsprechende Ausbildung erfolgreich durchgeführt worden ist.

Jetzt besitzt der PPLer ja auch noch die PPL, die eine Berechtigung zum Funken auch im Luftraum Delta und Charlie beinhaltet. Ein gesondertes BZF hat er aber nicht.

Darf er dann in den Luftraum Delta mit dem MIke-UL, oder nur mit der Echo Maschine?

8. Juli 2020 09:49 Uhr: Von Michael Söchtig an Michael Söchtig Bewertung: +1.00 [1]

Um das ganze nochmal abzurunden: Im BZF Kurs habe ich m.E. mehr über Navigation, Funk, Lesen von Anflugkarten und das Verhalten in Kontrollzonen gelernt als in Navigation und Luftrecht. Ein guter Kurs lohnt sich wirklich, und das BZF nimmt einem niemand mehr weg.

8. Juli 2020 15:23 Uhr: Von Maik Toth an Michael Söchtig
Beantwortet das Deine Frage?
(1) Zur Ausübung des Flugfunk- und Flugnavigationsfunkdienstes (Flugfunkdienst) bei Boden- und Luftfunkstellen in der Bundesrepublik Deutschland bedarf es eines gültigen Flugfunkzeugnisses oder einer gleichwertigen Bescheinigung.
(2) Ausgenommen hiervon ist die Ausübung des Flugfunkdienstes
1.
bei Luftfunkstellen an Bord von Freiballonen, Luftsportgeräten und Segelflugzeugen, soweit sie nicht in Lufträumen der Klassen B, C und D betrieben werden;
2.
bei Luftfunkstellen an Bord von Luftfahrzeugen, die bei der Ausbildung von Luftfahrtpersonal verwendet werden;
8. Juli 2020 15:29 Uhr: Von Maik Toth an Hubert Eckl

Dass ein Unterricht sinnvoll ist steht ausser Frage. Aber ist es zwingend notwendig die Praktische und Theoretische Prüfung für das BZF (1/2) bei der BNA machen zu müssen oder wird das bestehen eines z.B. PPL-A als gleichwertig bewertet? Das ist genau der Punkt, der mir nicht klar ist. Je mehr ich darüber lese, ist es wohl möglich wenn die inhalte der Anlage 1 erfüllt sind.

§ 12 Anerkennung von Prüfungen zum Erwerb einer Erlaubnis für Luftfahrzeugführer oder zum Erwerb der Instrumentenflugberechtigung

(1) Prüfungen nach der Verordnung über Luftfahrtpersonal in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Februar 1984 (BGBl. I S. 265), die zuletzt durch Artikel 2 der Verordnung vom 12. Dezember 2016 (BGBl. I S. 2864) geändert worden ist, können als Prüfungen nach § 8 anerkannt werden, wenn die in der Anlage 1 aufgeführten Prüfungsinhalte des praktischen Teils gemäß § 8 Absatz 3 geprüft worden sind. Hierbei entspricht:

1.

die Prüfung zum Erwerb der Erlaubnis für Privatflugzeugführer, Privathubschrauberführer, Berufsflugzeugführer, Berufshubschrauberführer, Verkehrshubschrauberführer, Luftschiffführer oder Bordwarte auf Hubschraubern in der Bundespolizei und bei den Polizeien der Länder der Prüfung zum Erwerb des BZF II oder BZF I;

Inhalt Anlage 1:

1

Prüfung für den Erwerb des BZF II

1.1 Kenntnisse Im schriftlichen Teil sind folgende Kenntnisse in deutscher Sprache nachzuweisen:

1.1.1 rechtliche Grundlagen des mobilen Flugfunkdienstes im nationalen und internationalen Bereich;

1.1.2 Betriebsverfahren für den Sprechfunkverkehr im mobilen Flugfunkdienst;

1.1.3 Anwendung des Not- und Dringlichkeitsverfahrens im Sprechfunkverkehr des mobilen Flugfunkdienstes;

1.1.4 die wichtigsten Bestimmungen und Betriebsverfahren aus dem Bereich der Flugsicherung:

1.1.4.1 Flugsicherungssystem und Luftraumorganisation in der Bundesrepublik Deutschland einschließlich Such- und Rettungsdienst (SAR);

1.1.4.2 Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 der Kommission vom 26. September 2012 zur Festlegung gemeinsamer Luftverkehrsregeln und Betriebsvorschriften für Dienste und Verfahren der Flugsicherung und zur Änderung der Durchführungsverordnung (EG) Nr. 1035/2011 sowie der Verordnungen (EG) Nr. 1265/2007, (EG) Nr. 1794/2006, (EG) Nr. 730/2006, (EG) Nr. 1033/2006 und (EU) Nr. 255/2010 (ABl. L 281 vom 13.10.2012, S. 1, L 145 vom 31.5.2013, S. 38) in der jeweils geltenden Fassung, einschließlich der Luftverkehrs-Ordnung, soweit sie für Flüge nach Sichtflugregeln zur Anwendung kommt;

1.1.4.3 Verordnung über die Flugsicherungsausrüstung der Luftfahrzeuge für Flüge nach Sichtflugregeln einschließlich der dazu ergangenen Durchführungsverordnungen;

1.1.4.4 Funknavigation bei Flügen nach Sichtflugregeln.

1.2 Fertigkeiten Im praktischen Teil sind folgende Fertigkeiten nachzuweisen:

1.2.1 Vorbereitung eines Fluges nach Sichtflugregeln von und zu einem Flugplatz mit Flugverkehrskontrolle unter Verwendung amtlicher Unterlagen und Veröffentlichungen, soweit es für die Durchführung des Sprechfunkverkehrs erforderlich ist;

1.2.2 Abwicklung eines Sprechfunkverkehrs in deutscher Sprache unter Annahme eines Fluges nach Sichtflugregeln und unter Verwendung der dafür festgelegten Redewendungen, Ausdrücke und Abkürzungen sowie Verfahren einschließlich der Not- und Dringlichkeitsverfahren

8. Juli 2020 15:56 Uhr: Von Michael Söchtig an Maik Toth

Du benötigst das BZF nicht zwingend, wenn Du die Lizenz machst.

8. Juli 2020 17:10 Uhr: Von Philip K. an Maik Toth

"Aber ist es zwingend notwendig die Praktische und Theoretische Prüfung für das BZF (1/2) bei der BNA machen zu müssen ..."

Nein, siehe oben. Der Weg geht auch über die Landesluftfahrtbehörden mit direkter Eintragung der "Sprechfunkberechtigung" in die Linzenz und dann hierüber eine problemlose Beantragung eines BZF bei der BNA. Als theoretische Prüfung wird der Bereich Kom. aus der theoretischen Luftfahrerprüfung genommen.


16 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2020 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.05.09
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang