Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. September
NOX-Gebühren: Der alte Trick
Pilots Report Bristell B23
Fl├╝ge zum Nordpol
Vom Annual zur Motor-Odyssee
Das Courchevel Rating
Unfallanalyse: Systemkenntnisse sind unersetzlich
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Events | Kfz-Versicherungen für Piloten?!?  
20. Mai 2005: Von Dr. Tobias Ruland 
Hallo zusammen,
gibt es eigentlich irgendeine Kfz-Versicherung in Deutschland, die Piloten Sonderkonditionen einräumt?

Wenn ich mir meinen Fahrstil und den von Fliegerkollegen betrachte, wage ich die Vermutung, dass der durchschnittliche Pilot risikobewusster und rücksichtsvoller unterwegs ist als der durchschnittliche Nicht-Pilot. Dieses veränderte Risikoprofil müsste sich eigentlich (naiv gedacht) in den Kfz-Versicherungsprämien niederschlagen.

Gibt es sowas? Oder nicht? Wenn nicht, warum hat keine "Interessenvertretung" das Thema bislang aufgegriffen? Wenn nicht, warum hat sich keine Versicherung um diese Zielgruppe gekümmert und ein entsprechendes Produkt entwickelt?

Besten Gruß
Tobias
23. Mai 2005: Von Frank Lauter an Dr. Tobias Ruland
Putzige Idee!

Klar, ich bin auch immer mit N120 bei null Sicht unterwegs, genau wie im Flieger...
:-)
23. Mai 2005: Von Wolff Ehrhardt an Frank Lauter
Nur N120 ? Ich habe immer N160 in IMC drauf. Spaß beiseite, so ganz abwägig ist diese Frage nicht. Schlieslich gab es schon immer Versicherungen, die Beamten beim KFZ Nachlässe einräumten. Warum ? Vielleicht meinten die, wer langsam arbeitet, fährt auch langsam. Was das Sicherheitsbewusstsein von Piloten betrifft, bin ich anderer Meinung. Ich kenne mehrere Piloten, die sich ganz bewusst IMMER im Flieger anschnallen und ganz bewusst im KFZ nicht. Soviel dazu....
24. Mai 2005: Von Frank Lauter an Wolff Ehrhardt
N160 cool... Welches Auto fährst Du?

Wäre trotzdem mal eine Idee für die AOPA oder?
24. Mai 2005: Von bussing an Dr. Tobias Ruland
Hallo Ruland,

ich glaube, das wird eher nicht passieren, dass man als Pilot Vorzugsbeiträge erhält.
Eigene Erfahrung mit einer Lebensversicherung: ich war der Meinung, die Versicherung würde mir beim Abschluß eines Vertrages entgegenkommen. Schließlich werde ich als Pilot ja jährlich untersucht und bin ja auch interessiert, meinen Schein zu erhalten. Bin also kerngesund, Cholesterinspiegel am unteren Limit, eine Leber glatt wie ein Babypopo.

Wie naiv ich war! Die Antwort der Versicherung lautete sinngemäß, dass ich als Pilot höchst gefährdet sei (!), und dem Tod näher als jeder andere.

Der Aufpreis auf den Beitrag wäre gepfeffert gewesen!

Viele Grüße
Werner
24. Mai 2005: Von Wolff Ehrhardt an bussing
Das ist mir auch mal passiert. Die wollten die Prämie auch höher ansetzen, weil ich fliege. Das ich gewerblich geflogen bin, hat die erst mal nicht interessiert. Aber es gibt ja zum Glück mehrere Versicherungen. Eine andere hat das nicht größer interssiert. So regelt der Markt das.

Man sollte diesen Gedankengang nicht weiter verfolgen, das bringt leider nichts......
24. Mai 2005: Von Dr. Tobias Ruland an bussing
Hallo Werner,
ich hab die Idee an den Vertriebsleiter der Alten-Leipziger-Versicherung weitergespielt, den ich über eine Ecke kenne. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten, ob dem was dazu einfällt :)
Beste Grüße
Tobias
24. Mai 2005: Von Michael Münch an Dr. Tobias Ruland
@ all:

Diese Diskussion über die KFZ Versicherung ist ja ganz nett...

Aber das Spar-Potential bei der KFZ Versicherung dürfte vernachlässigbar sein wenn man sich die immense Mehrbelastung vor Augen führt die aufgrund der Neuregelungen seit dem 01.05. für Flugzeugversicherungen gelten.

Das hat hier noch niemand diskutiert, oder?

Seit 01.05. gelten nämlich

1. neue Deckungssummen (erhöht) in der Haftpflicht
2. Verpflichtung zum Abschluß einer Passagier-Haftpflicht

Tja, das macht in meinem Fall dann statt EUR 500,- im Jahr nunmehr EUR 1.925,- pro Jahr

Noch Fragen?

Michael
24. Mai 2005: Von Wolff Ehrhardt an Michael Münch
Das hat mich auch schon beschäftigt. Einige Versicherungen versichern Flugzeuge nur noch dann, wenn Sitzplatz mit abgeschlossen wird und verweisen auf EU Gesetze. Laut Auskunft von einem Anwalt, der auch fliegt, wollen die EU-Kraten in Brüssel das zwar, aber es ist noch nicht durch. Das wäre doch mal was für unseren fliegenden Anwalt im PuF. Herr Adomatis könnte sich doch mal damit beschäftigen und die Berichte über Berlin und dem Hinterland und deren "Subventionsverschwendung" auf spätere Ausgaben verschieben. Er hat da zwar schon mal einen Artikel geschrieben, aber wenn man nicht Anwalt ist, versteht man das nur schwer. Er kann doch mal untersuchen, ab wann man eine Sitzplatz haben sollte/müsste und ab wann nicht. So ungefähr alle Spaßflüge mit Freunden und befreundeten Piloten ohne Zahlung von Essen oder Landegebühren oder sogar Kostenanteile sind Sitzplatzfrei. Auch wäre interessant, was passiert wenn man keine Sitzplatz hat und nichts passiert. Steigt einem dann irgendwann das LBA oder sonst wer aufs Fliegerdach ? Das wäre mal eine wirkliche Info. ich sehe es nämlich auch nicht ein, das ich, wenn ich meine Frau mitnehme, eine Sitzplatz abschliessen soll. Im Auto muss ich das auch nicht. Und es werden mehr Menschen im Straßenverkehr verletzt als bei der Luftfahrt. Auch wenn man das prozentual umrechnet. Warum das Ganze dann.
25. Mai 2005: Von Thomas Schmidt an Wolff Ehrhardt
Hallo,

nachfolgend die Fakten zur Passagierhaftpflichtversicherung:

Zitat:
Quelle: AOPA-Germany (Homepage) vom 18.05.2005
=============================================================
Wichtig: Passagierhaftpflichtversicherung
ab 1.5.2005 gesetzlich vorgeschrieben!


Am 1.5. ist eine neue EU-Verordnung in Kraft getreten, Verordnung (EG) Nr. 785/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. April 2004 über die Versicherungsanforderungen an Luftfahrtunternehmen und Luftfahrzeugbetreiber.
Die Passagierhaftpflichtversicherung ist nun auch im nicht gewerblichen Bereich gesetzlich vorgeschrieben. Wie wir erst jetzt erfahren haben, haben die Versicherungen (mit wenigen Ausnahmen) ihre Kunden hierüber nicht ausreichend informiert.
Mindestversicherungssummen:

Für die Haftung in Bezug auf Dritte beträgt die Mindestversicherungssumme pro Schadensfall für jedes einzelne Luftfahrzeug:

Kategorie 1:
< 500 MTOM (kg)
0,75 Mindestversicherungssumme (in Mio. SZR)
0,89 Mindestversicherungssumme (in Mio. EUR)


Kategorie 2:
< 1000
1,5
1,77

Kategorie 3:
< 2700
3
3,54

Kategorie 4:
< 6000
7
8,26

Kategorie 5:
< 12000
18
21,24

Kategorie 6:
< 25000
80
94,4

Kategorie 7:
< 50000
150
177

Kategorie 8:
< 200000
300
354

Kategorie 9:
< 500000
500
590

Kategorie 10:
≥ 500000
700
826

Die EU komplette Verordnung können Sie hier nachlesen:
https://www.aopa.de/dev/cms/upload/pdf/news/EG7852004.pdf

Sollten Sie noch keine Passagierhaftpflichtversicherung abgeschlossen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre Versicherung.
=============================================================
Zitat Ende

Soviel zur Faktenlage!
Da wünsch ich schon mal viel Spaß beim Preisvergleich.

Grüße,
Th. Schmidt
25. Mai 2005: Von Michael Münch an Thomas Schmidt
Tja, so ist das leider...

Von wegen Preisvergleich - die verschiedenen Angebote halten sich in recht engem Rahmen.

Ds wirklich Traurige an der ganzen Sache ist, dass dies ein weiterer Bereich ist in den sich die besserwisserischen Bevormundungsfanatiker der verwaltung einmischen, ohne dass irgendjemand das bräuchte.

Jeder Pilot hatte auch bisher schon die Möglichkeit, sich gegen das Risiko einer Haftungsinanspruchnahme nach BGB zu versichern und jeder der mitfliegt kann sich das ja vorher überlegen.

Die Gesellschaft und damit auch der Gesetzgeber sollte endlich einsehen dass es zwar für manche wünschenswert ist, alle Gefahren des Lebens zu versichern und zu sozialisieren, dass es aber andererseits unsinnig und unfinanzierbar ist und nur dazu führt, dass sich in der Konsequenz gar nichts mehr bewegt. In den USA war es ja in den 80ern auch en vogue die "Absicherung" von Fliegern und Fluggästen ins Unbezahlbare zu treiben. Als Ergebnis wurde die Herstellung von Kleinflugzeugen aufgrund astronomischer Produkthaftpflichtkosten eingestellt und alle haben dumm geschaut und sich über die neuen Arbeitslosen geärgert.

Aber zurück zum Thema:

reine Passagierhaftpflicht zwischen 380,- und 420,- pro Sitz

CSL für einen 4-Sitzer MTOW 1200kg und 6-7 Mio Deckung liegt bei etwa 1900,- (jeweils zzgl. Vers.Steuer)

Laut Auskunft von Versicherungen ist noch nicht klar wie das Vorhandensein einer Passagierhaftpflicht überprüft werden soll. Das LBA besteht zumindest nicht auf der Vorlage eines Nachweises bei Eintragung/Umschreibung einer Maaschine. Sollte aber irgend ein Uniformträger oder einer der sich dafür hält die Papiere kontrollieren und das Fehlen der Passagierhaftpflicht feststellen -> Bußgeld!

Michael
28. Mai 2005: Von Elmar Solimini an Michael Münch
Hi,

Passagierhaftpflicht braucht man nur wenn man Passagiere befördert sonst NICHT!

Grüße
29. Mai 2005: Von Wolff Ehrhardt an Elmar Solimini
Ich glaube ganz so einfach ist das nicht. Ich habe mit einem Anwalt gesprochen, der selber einen Viersitzer hat. Der hat sich natürlich schlau gemacht und sieht das recht differenziert. Wer gewerblich oder Selbstkostenflüge macht bzw. Vereinsmaschinen betreibt, der muss aus Haftungsgründen eine Sitzplatzhaftpflicht haben. Sonst nicht. Also, ich bleibe dabei, Herr Adomatis sollte sich mal hinsetzten und das so ausarbeiten, das man das versteht. Das erwarte ich einfach von einer Fachzeitschrift. Wo war eigentlich die AOPA bzw. DAEC als dieses Gesetz "entworfen" wurde bzw. beschlossen ? Nur so an Rand gefragt...
30. Mai 2005: Von Elmar Solimini an Wolff Ehrhardt
Hi,

dein Anwalt hat Recht. Wer gewerblich fliegt oder Vereine müssen eine Luftfrachtführer-HP, aber das war schon immer so.

Ich hatte mich auf das rein private Fliegen bezogen.

Grüße
Elmar
1. Juni 2005: Von Wolff Ehrhardt an Elmar Solimini
Genau da setzte ich an. Passagierbeförderung. Wo steht geschrieben, das ein Passagier ein zahlender Passagier ist bzw. ist er kein Passagier, wenn er "nur so" mitfliegt und sich an den Kosten nicht beteiligt. Ich bleibe dabei, das ist ein Thema für Herrn Adomatis bzw. PuF. Das sollte endlich mal genauer geklärt werden.

Solange ich fliege, popt dieses Thema immer wieder hoch. Irgendwann sollte es doch mal gut damit sein und die Definition für den normalen Bürger verständlich sein. Oder ist das gar nicht gewollt ?
10. Juni 2005: Von Patrick Villiers an Wolff Ehrhardt
... und wieso ist die Haftpflicht für ULs so viel niedriger? Deren Unfallhäufigkeit ist wesentlich höher - und der Schaden vergleichbar. Vielleicht weil man uns für leichter abzockbar hält?
12. Juni 2005: Von Wolff Ehrhardt an Patrick Villiers
Ich rede hier von der Passagierhaftpflicht auch Sitzplatzversicherung genannt. Ausserdem handelt es sich bei UL um Luftsportgerät und der unterliegt der nationalen Gesetzgebung. Man könnte ja mal anfragen, was ein Passgiersitzplatz bei einem UL kostet.
12. Juni 2005: Von Frank Jäger an Patrick Villiers
"... und wieso ist die Haftpflicht für ULs so viel niedriger? Deren Unfallhäufigkeit ist wesentlich höher - und der Schaden vergleichbar."

....hmmmm?!?!?

Nur mal "schnell" geguckt, deshalb die Zahlen von 2002 (DAeC):

"Bis zum 01.11.02 wurden dem LSGB des DAeC bei ca. 3000 zugelassenen UL´s 57 Unfälle gemeldet, bei denen 5 Personen getötet wurden.
Dem stehen zum Beispiel im gleichen Zeitraum bei ca. 7000 zugelassenen Motorflugzeugen der E-Klasse 115 Unfälle mit 33 Toten gegenüber. "

...wesentlich höhere Unfallhäufigkeit?!?!?

Höherer Haftpflichtschaden leuchtet mir auch nicht unbedingt ein: okay, High-End-UL und kleine ECHO haben sicherlich ähnliche Aufschlagsgeschwindigkeiten, aber dann ist das UL immer noch leichter. Ein "Fetzenflieger" hinterlässt sicherlich nicht annähernd die "Schleifspur" einer C150 oder Katana, geschweige denn einer schwereren Maschine....
12. Juni 2005: Von Frank Jäger an Wolff Ehrhardt
€ 372,-- für Paxhaftpflicht und (falls gewollt 87,60 Paxunfallschutz).

Außerdem Klarstellung, wer wann verischern muss und wann nicht:

https://www.aopa.de/dev/cms/front_content.php?client=1&lang=1&idcat=63&idart=321

Grüße vom Fetzenflieger!
4. Oktober 2006: Von Dr. Tobias Ruland an bussing
Nachtrag zum Thema Lebensversicherung:
Habe vor einigen Wochen eine Risikoleben bei der Ontos abgeschlossen. Für mich als SEP-PPLer mit NVFR wurde KEIN Mehrbeitrag für angeblich höheres Risiko verlangt. Ich habe lediglich die Auflage erhalten, zu melden, sobald sich an Berechtigungen oder Lizenzen etwas ändern sollte.
Beste Grüße
Tobias

20 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.03.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang