Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. September
Der lange Weg zum Fliegen ohne Flugleiter
Grumman-Treffen in Hangelar
Zu viel des Guten - Defueling
Simulatoren: Recht und fliegerische Realität
Über der grünen Pampa von Uruguay
Handfunkgeräte ausw√§hlen und nutzen
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

15. November 2019 15:57 Uhr: Von Chris _____ an Ulrich Dr. Werner Bewertung: +1.00 [1]

Nach Sichtung der AIP-Blätter scheinen die folgenden fünf Militärplätze die zivile Mitbenutzung regulär zu ermöglichen. ("CIV"-Eintrag im AIP):

ETND Diepholz

ETSI Ingolstadt

ETNL Rostock-Laage

ETHN Niederstetten

ETMN Cuxhaven-Nordholz

Für alle anderen gilt natürlich, dass man anfragen kann. Wer weiß, bei welchen das relativ fix und unproblematisch geht?

(und speziell @Lutz und Tim: ich stelle mir halt die Frage, warum nicht alle Plätze das machen, was die obigen fünf offenbar tun für die Allgemeinheit)

15. November 2019 17:54 Uhr: Von Tobias Schnell an Chris _____

ich stelle mir halt die Frage, warum nicht alle Plätze das machen, was die obigen fünf offenbar tun für die Allgemeinheit

Um genau zu sein ist es bei allen der genannten CIV/MIL-Plätze so, dass der zivile Flugbetrieb nicht von der BW, sondern im Rahmen einer PPP von einer zivilen GmbH abgewickelt wird. Bei einem halbwegs regelmäßigen zivilen Betrieb fallen mir da schon Gründe ein, warum die BW das nicht selber machen will bzw. kann. Zunächst mal müssten sich also für so was Gesellschafter (=Geldgeber) finden, die da Interesse daran haben. Und die Kommunen in der Umgebung sind natürlich auch wichtige Stakeholder.

15. November 2019 19:18 Uhr: Von Chris _____ an Tobias Schnell Bewertung: +1.00 [1]

Bei einem halbwegs regelmäßigen zivilen Betrieb fallen mir da schon Gründe ein, warum die BW das nicht selber machen will bzw. kann.

Mir fallen Gründe ein, die DAFÜR sprechen würden:

* Imagepflege und Kontakt zur Zivilbevölkerung, kein Staat im Staate sein

* Wo Munition liegt, ist IMMER auch eine 24h-Wache. Dann kann man auch gleich den Flugplatz 24h offen halten (ggf. nachts unkontrolliert). Wo keine Munition liegt, geht das mit der Öffnung erst recht.

* Die BW ist steuerfinanziert, die GA-Flieger zahlen Steuern. Stichwort "your tax money at work"

* Lärmbelästigung dürfte an den Standorten auch kein großer Punkt sein - Panzer und Jets sind im Zweifel lauter als GA.

und das sind nur die ersten spontanen Gedanken dazu.


3 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2020 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.05.14
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang