Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Februar
Klimakleber auf der Piste
Mal ein neues Ziel anfliegen: Liepāja
Diese tollen Turboprops!
Bye Bye Arrow Zwei: Ein Pilot hört auf
Inselpiraten gehen auch in der Revision baden
Unfallanalyse: Gefangen on top
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

16. Mai 2008: Von Heimo Kandler an Gregor FISCHER
Ich habe selbst in einem Vortragsabend an der TU-München Christian Driess (Diamond Aircraft) erlebt und gemeinsam mit mir eine große Anzahl von Zuhörern (siehe dazu auch www.proluftfahrt.de)

Ich kann absolut nicht bestätigen, dass Driess an diesem Abend einen "nervösen", "zerknirschenten", "erschreckten" oder "verängstigten" etc. Einrduck hinterlassen hätte. Ganz im Gegenteil. Ich werde das Gefühl nicht los, dass da einige Schriftsteller "aufgeregt" sind und das Gras wachsen hören. Thomas Neuland hat den Sachverhalt aus meiner Sicht völlig richtig festgestellt.

Kann durchaus sein, dass Diamond die "Baustelle" Thielert günstig aus der Konkursmasse übernimmt. Damit wäre es dann eine Chance für Diamond, zum Exklusivhersteller von innovativen Flugzeugen und Antrieben in Europa etc. zu werden.

Dries hat da in einem kaum beachteten Nebensatz bezogen auf Thielerts Konkurs so etwas wie "vielleicht muss ich diese Baustelle auch noch schultern" fallen lassen. Zuzutrauen ist es ihm.

Also ist eventuell weniger "Gras wachsen hören" angesagt. Dafür aber mehr Zutrauen in die Unternehmenspolitik und des Managements von Diamond.

Heimo Kandler www.proluftfahrt.de
17. Mai 2008: Von Julian Koerpel an Heimo Kandler
Hallo Herr Kandler,

genau so sehe ich es auch. Sicherlich,ein Statement von Diamond wäre jetzt dringend nötig, aber ich denke damit können wir am 27.5. um 10 Uhr bei der ILA Pressekonferenz rechnen-spätestens.
Derzeit ist es wohl so, dass DA-40 / DA-42 Eigner (noch) die Teile -trotz Gewährleistung- zunächst selbst zahlen müssen bzw mit Ihrer Werft eine Vereinbarung treffen müssen.
In der jetzigen Situation wird keine Werft in Vorlage gehen.
Zumindest Diamond Canada hat angekündigt einen Teilepool zu schaffen. Auch Thielert liefert nach wie vor Teile.
Bin recht zuversichtlich, dass es hier in den nächsten Wochen eine zufriedenstellende Lösung für DIamond Kunden geben wird.
Diamond ist sicher NICHT gefährdet.

Finde es schade, dass hier soviele Aussagen kommen nach dem Motto:"Ich habs ja gleich gewusst..." & "Kann ja nix sein mit dem Diesel, viel zu teuer".
Also wenn ich mal an div. LTA´s denke die Lycoming und Co betreffen oder wie oft der Anlasser unserer Vereinsremo "defekt" war, weil es eine sch... Qualität war, oder Zylinder die auseinander fliegen etc etc etc.
Also meine Herren, es ist nicht ein Problem des Thielert allein sondern jeder Motor der in der Luftfahrt eingesetzt wird / wurde hat und hatte seine kleinen und grossen, auch kostenintensiven Probleme....
Die 300h Kontrolle wurde m.W. nach von Thielert eingeführt (Teiletausch) da man eben nicht will, dass ein Kunde mit Getriebeschaden etc liegenbleibt.
Ein Überziehen ist nur im Rahmen der gesetzl. Bedingungen möglich (10 % bzw 10h, eig. für Ferrys zur Werft gedacht aber wir alle wissen wie das oft gehandelt wird)

Es steht viel, sehr viel Arbeit für Diamond und Thielert bzw den Insolvenzverwalter an und die Vorabinsolvenzmeldung ist keinen Monat her, also langsam was die Aussagen angeht.

Rom wurde auch nicht an einem Tag gebaut!!!

2 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2023 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.13.03
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang