Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. April
HINWEIS ZUR PRINTAUSGABE
Corona - was sonst?
GA-Marktbericht vom April 2020
Vorbereitung Leserreise 2021, Teil 2
Perspektive Fluglehrer
Vertikal-Modi bei Autopiloten
Runway Incursions
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Antworten sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

26. Juli 2010: Von Eustach Rundl an Simon Walther
Hallo,
traut sich also doch einer. Liebe Freunde,
die besten Kritiker dieser Rechnung sind die
Finanzbehörden. Wenn ein nicht gerade "luftfahrtaffiner"
Beruf angeführt wird, sagt das Finanzamt immer
"no" beim Absetzversuch der Kosten unserer Fliegerei.
Bei der Sichtfliegerei ist regelmäßig von Freizeit-
beschäftigung und Liebhaberei auszugehen.
Hieß es bei mir schon vor Jahren als ich versuchte
Ausbildungskosten für die Lizenz abzusetzen.
27. Juli 2010: Von Thore L. an Eustach Rundl
Also meine Cessna 182T, Bj 2007 mit G1000 und ner Menge nützlicher Sachen kostet mich 275 Euro pro Stunde. Da ist soweit alles drin. Die fliegt 140 Knoten true in 8-10.000 Fuß, meiner "normalen" Höhe hier in Europa.

Da ich ca. 30% der Kilometer beim Fliegen sparen kann, weil ich Luftlinie geradaus fliege und nicht den Strassen folgen muss, komme ich also mit meinen 275 Euro ca. 328 Autokilometer weit. Jetzt kommen da noch Landegebühren und evtl. zusätzliche Abstellgebühren drauf (Heimatplatz ist in den 275 inkl.).

So gerechnet komme ich auf 0,84 Euro pro Autokilometer ohne Gebühren, die im typischen durchschnittlichen 180 Meilen Trip mit ca. 7 Cent zu Buche schlagen.

"Kapitaldienst" rechne ich keinen, ich rechne auch beim Auto keine Habenzinsen auf nicht ausgegebenes Geld. Ausserdem kriegt man zur Zeit keine Habenzinsen.

Mein Auto (ganz normaler Mittelklassewagen) hat einen Wertverlust von ca. 35.000 Euro in 3 Jahren, macht bei meinen 40.000 Kilometer pro Jahr schon 0,29 Euro pro Kilometer. Sprit macht ca. 0,10 Cent, Wartungskosten habe ich ca. 3000 Euro pro Jahr, macht weitere 0,08 Euro pro Kilometer. Versicherungen, Garage, Steuer, sind weitere 2100 Euro / Jahr, also 0,05 Euro pro km. Jetzt kommen noch Mautgebühren (Ausland), diverse Plaketten, und Kram mit ca. 0,02 Euro pro km. Zusammen also ca. 0,55 Euro pro km.

Flieger ist also 0,37 Euro pro km für mich teurer. Dafür bekomme ich eine unfassbare Flexibilität und Mobilität, die kein Auto dieser Welt mir bieten kann. Spass machen tut es übrigens auch noch. ;)

Und das alles schon, wenn ich da nur ganz alleine drin sitze. Finde ich nen sehr guten Deal!

2 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2020 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.02.01
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang