Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 31. Mai
Flugsicherung vor dem Zusammenbruch
Test: Triebwerksmonitor EDM-830
ADS-B-out-Transponder: Wer sieht wen?
Pilot Training: Funkverbrechen
München EDDM
IFR nach St. Johann
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Luftrecht und Behörden | Prop on Condition bei privater Nutzung IFR+VFR  
8. Januar 2019 21:40 Uhr: Von Thomas Paeßens 

Liebe Foristen,

kann mir jemand sagen, auf welcher Grundlage in Deutschland ein Betrieb eines Flugzeuges mit kalendarisch abgelaufenem Propeller “on condition” bei privater Nutzung IFR erfolgen kann?

Hintergrund der Frage ist, dass die Luftfahrtbehörde unseres nicht D-zugelassenen Flugzeuges einen Betrieb “on condition” in Aussicht gestellt hat, wenn wir die entsprechende rechtliche Grundlage nennen.

Besten Dank und Grüße

8. Januar 2019 22:25 Uhr: Von Bernhard Tenzler an Thomas Paeßens

Ist das ein EASA Flugzeug mit gültigem ARC?

Dann sehe ich kein Problem, wenn das vorgelegte IHP darauf in geeigneter Form darauf eingeht.

9. Januar 2019 01:31 Uhr: Von Ernst-Peter Nawothnig an Bernhard Tenzler

Stimmt. Ich habe es schon 2008 in das damals vom LBA genehmigte IHP reingeschrieben, mit der Einschränkung dass das Betriebsstunden-Limit eingehalten wird und dass die Kontrolle auf Schlag und Risse halbjährlich stattfindet. Ging durch, und ist auch ins heutige IHP übernommen worden.

Es wird aber auf den Hersteller ankommen, der solche Abweichungen auch kategorisch ausschließen und alle seine Vorgaben für mandatory erklären kann.

9. Januar 2019 07:30 Uhr: Von Thomas Paeßens an Bernhard Tenzler

Ja, ist es. Camo gewartet. Der Propeller ist das erste und erstmal einzige Bauteil, das kalendarisch ablaufen wird. Er hat erst ca. 500 Std. runter.

9. Januar 2019 07:32 Uhr: Von Thomas Paeßens an Ernst-Peter Nawothnig

Also hängt es einzig von der Genehmigung des IHP durch die Behörde ab?

Die Luftfahrtbehörde unseres Flugzeuges würde gerne wissen, auf welcher Grundlage das LBA IHPs, die den Betrieb „on condition“ erlauben, genehmigt. Gibt es da eine Norm seitens der EASA?

9. Januar 2019 07:38 Uhr: Von Achim H. an Thomas Paeßens

Part M sagt nur, dass Herstellerempfehlungen beim Wartungsprogramm "berücksichtigt" werden müssen, also nicht "vollständig befolgt".

Das LBA sagt, dass auf Basis seiner großen Erfahrung die vom Hersteller empfohlene Kalenderlaufzeit bei Propellern nicht befolgt werden muss.

Die UK CAA sagt, dass sie befolgt werden muss, weil es 1853 einmal einen Unfall gegeben hat.

9. Januar 2019 12:25 Uhr: Von Thomas Paeßens an Achim H.

Vielen Dank Euch 3en! Ich werde berichten, ob es klappt.


7 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2019 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.50.08
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang