Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 22. Dezember
Die Allgemeine Luftfahrt und das schlechte Gewissen
International fliegen in COVID-Zeiten
Ausflug an die Alpensüdseite - Locarno (LSZL)
Mit dem Elektroflugmoped zum Bäcker?
Unfallstatistiken und Risiken in der Luftfahrt
Unfall: Alle Sicherheitssysteme gerissen
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

28. September 2021 18:30 Uhr: Von Achim H. an Udo R.

Beim Verstellprop fangen die irgendwann an zu lecken, das ist meist der Zeitpunkt an dem man ihn überholen lässt.

29. September 2021 09:19 Uhr: Von Udo R. an Achim H. Bewertung: +1.00 [1]

Beim Verstellprop fangen die irgendwann an zu lecken, das ist meist der Zeitpunkt an dem man ihn überholen lässt.

Du meinst also erst was machen wenn Öl austritt? Weil austretendes Fett z.B. soll ja jedenfalls beim Hartzell-Prop auch kein Problem sein, was man so liest, weil der ohnehin regelmäßig gefettet wird.

Mein Vater hat übrigens schon im Acker gesteckt, weil sein Verstellprop den Blexit gewählt hat (ein Blatt ist abgehauen). Ich bin da also durchaus sensibilisiert bei dem Thema. (er war damals unverletzt ausgestiegen)

O.K. die Meinung hier scheint ja recht einhellig zu sein. Kommt mir natürlich sehr entgegen, weil das ja auch kein unerheblicher Zeitaufwand ist, wo dann der Flieger wieder steht etcpp.

Übrigens danke für die rege Beteiligung hier, hilft alles bei der Entscheidungsfindung.

4. Oktober 2021 11:14 Uhr: Von Tobias Klimt an Udo R.

Wir haben unseren Hartzell Prop bei MT in Straubing machen lassen. 2-Blatt für nene O-360, genau Bezeichnung habe ich gerade nicht parat. Ein wenig Steinläge an der leading edge plus neue Lackierung haben die auch noch gemacht. Grund war das erwähnte lecken der O-Ringe. Hier übrigens ein Hinweis zum fetten: wenn mal da mit der Fettpresse rangeht muss man unbedingt die gegenüberliegenden Nippel ausbauen. sonst presst man den O-Ring aus dem Sitz. Das hat die Werft des Vorbesitzers so gemacht und dann hatten wir den Salat ein Jahre später.

EDIT: Wolhgemerkt, haben wir dort nur den Prop hingefahren und wieder abgeholt, also keine Kosten für Montage und Abstellgebühr etc. war ein sehr niedriger 4-stelliger Betrag, wenn ich mich nicht irre.

Jede Wartung/Overhaul führt immer zur Gefahr, dass kurz danach etwas nicht mehr funktioniert. Ich glaube in einem US-Artikel habe ich mal eine Statistik gelesen, dass die meisten Motorausfälle nach dem Overhaul passieren. Daher würde ich auch vorsichtig sein, etwas zu überholen, nur weil jemand ein Bauchgefühl hat. Gesetzlich ist das klar geregelt finde ich. In den Augen des Prüfers ist es natürllich seine Entscheidung, ob er dir ein ARC ausstellt oder nicht, da kann man ihn halt nicht zwingen.

Professionell ist es halt nicht. Ich weise den Halter darauf hin, aber er ist ja laut AMP für die Wartung verantwortlich. Wenn der Flieger am Tag des Review lüfttüchtig (prop ist da, funktioniert und hat keine auffälligkeiten, keine ADs - da gibts ja bei HZ ein paar) ist, spricht ja nichts dagegen ein ARC auszustellen.

Viel Erfolg


3 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.69.02
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang