Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Dezember
Streichung von IFR-Verfahren: Bürokratie in Höchstform
Lizenz-Rückkehr nach UK - die letzte Chance!
Typenbetrachtung, Kauf und Ferry DR400
Simulatortraining in der Grundausbildung
Cyber-Attacke auf Jeppesen
Von der Notlandeübung zur Notlage
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

8. August 2022 22:41 Uhr: Von Horst Metzig an Joachim P. Bewertung: +1.00 [1]

Ich denke, die Citation hat am Triebwerk einen Luftkompressor, wo die Umgebungsluft in die Druckkabine reingedrückt wird. Somit reicht Pressluft aus, wenn der Druck stimmt, also auf etwa 2500 Meter Höhe in der Druckkabine. Irgend wo muss die verbrauchte Luft wieder nach draussen strömen können, wenn ständig nachgedrückt wird, haben wir in der Druckkabine auch eine gute Luftqualität/Umwälzung. Wenn in der Druckkabine die maximale Passagierzahl ist, dann muss der CO² = verbrauchte Luft, und auch die Luftfeuchtigkeit ( von den Körpern der Menschen in dieser Druckkabine erzeugt ) ausgetauscht werden. Im U - Boot verwendet man dafür NaOH oder LiOH, nur um CO² zu binden.

Die leistungsstarken Motore der Citation bringen genügend Leistung, um einen Luftkompresssor anzutreiben, welcher ständig Frischluft aus 14 000 Meter Flughöhe ( = trockene Luft !!! ) in diese Druckkabine reinpresst, die Partialdrücke erhöhen sich dadurch bis zu einer Flughöhe von etwa 2500 Meter. In Ambulanzflugzeuge könnte man vielleicht noch höher Luft reindrücken, aber das muss die Statik der Druckkabine auf Dauer aushalten können. ( Wöhlerkurve beachten )

Die Citation hat technische Möglichkeiten, welche weit entfernt von den Möglichkeiten dieser fliegenden Gartenstühle der Privatpiloten ist.

Die M 20 T bezeichne ich allerdings auch nicht mehr als fliegenden Gartenstuhl.

9. August 2022 13:15 Uhr: Von Pat Lean hard! an Horst Metzig Bewertung: +1.00 [1]
Danke Horst, wie das mit Druckkabinen funktioniert war mir klar (zumindest so klar dass es für die Bedienung ausreicht, haha), meine Frage bezog sich darauf was mit den Paxen in Bizjets passiert bei Druckverlust >FL430 wenn der Partialdruck für Atmung auch mit 100% O2 nicht mehr ausreichend ist. Hatte mich da wohl etwas missverständlich ausgedrückt.

Im Cockpit haben die Masken Überdruck. Der Druckanzug in der SR71 ist wohl für den Notausstieg in großer Höhe?

Übrigens, echt saubere Luft und niedrige Cabin Alt gibts auch billiger als im Privatjet. Die 787 hat mangels Bleed Air kein Ölrisiko (TCP) und dank hoher Pdiff (möglich durch den Plastikrumpf) reist man <6000ft. Weiters ist die Luft viel feuchter als in allen anderen Airlinern dank Humidifier.

2 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.13.03
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang