Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 3. Mai
Informationsdefizite im NOTAM-System
Eindrücke von der AERO 2022
Routing: Auf die Insel, auf die Farm!
Vorsicht beim Flugregelwechsel
Erinnerungen an die roten Flieger
Verdrängungskampf am Flughafen Basel
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

30. Januar 2017: Von Alexander Callidus an Oliver Toma

Schade, dass der Pilot verletzt wurde. Bei Becken-und Dreipunktgurten verstaendlich, es gibt aber sogar einen Todesfall in einerMCR bei harmlosem Anprall, weil die Gurtverankerung nicht hielt.

Andererseits reicht schon ein Tag Krankenhaus für die Rubrik 'schwer verletzt'

Sind wir wieder beim Thema Not- und Außenlandung ...

30. Januar 2017: Von Oliver Toma an Alexander Callidus Bewertung: +1.00 [1]

Naja, ich möchte mir nicht anmaßen, ohne Kenntnis der genauen Sachlage, das handwerkliche Geschick der Landung zu kritisieren. Mir geht es nur darum, dass mal wieder zu wenig Sprit der Grund für einen Zwischenfall ist. Man könnte über die Landung auch sagen: "Gut gemacht, niemand wurde tötlich verletzt".

Ich finde, das Problem ist mal wieder lange vor der Landung aufgetreten. Und dieses Thema (also Spritmanagement) ist wirklich von Piloten jeder Erfahrungsstufe zu lösen (sofern natürlich keine Leckage o.ä. vorliegt). Das die Instrumente i.d.R. nicht genau anzeigen, darüber brauchen wir hier auch nicht philosophieren. Aber bei den Flugzeugen, die ich typischerweise bewege, weiß ich ca. wie viel vor dem Start drin ist und kenne die Performance/Verbräuche (Handbuch). Dann eben großzügig gerechnet und klar ist die sichere Endurance.

Die "es reicht schon noch" Mentalität hat schon viele Leben und Knochen gekostet. Es ist, wie es ist. Nichts ist überflüssiger, als der Sprit in der Zapfsäule...

Bin aber dennoch gespannt, was die Untersuchungen/Befragungen ergeben. Vll. fällt wieder etwas ab, was uns alle weiterbringt...

30. Januar 2017: Von Lennart Mueller an Oliver Toma

Das die Instrumente i.d.R. nicht genau anzeigen, darüber brauchen wir hier auch nicht philosophieren.

Sind die erhältlichen Fuel Flow Indicator eigentlich in der Lage, die verbleibende Kraftstoffmenge auch nach dem Ausschalten der Avionik zu speichern? Da in einer Tankstelle ja sehr präzise gemessen wird, sollte man stets exakte Angaben erhalten, wenn man die zugefügte Menge korrekt in den Indicator eingibt UND der Ist-Wert nach dem Abstellen gespeichert bleibt. Das Anzeigen der Restzeit bis Rotalarm anhand der Durchflussrate und der Restmenge sollte für eine gute Awareness sorgen.

30. Januar 2017: Von Wolfgang Lamminger an Lennart Mueller Bewertung: +2.00 [2]

ja, das tun die schon lange ... und mit erstaunlicher Präzision. Garmin G1000/Cirrus Perspective beispielsweise:

ich tanke bis auf wenige Liter Unterschied die gleiche Menge nach, wie der Durchflußmesser als "verbraucht" gespeichert hat; die (wenige Liter) Differenz schiebe ich in erster Linie auf unterschiedliche Füllstände bei "Voll".

Auch die Durchflußzähler mit mechanischem Zählwerk arbeiten ziemlich exakt

30. Januar 2017: Von Oliver Toma an Lennart Mueller Bewertung: +1.67 [2]

Wir haben in unserer einfachen DR400 (im Vergleich zu den komplexen Single Einmots diverser Foristi) im Verein ein EDM700 installiert. Die Option Fuelflow kann das Angefragte auch sehr gut. Allerdings: Kaum ein Vereinsmitglied nutzt das Gerät und es wird in der Regel nur das "lästige" Pipen weggedrückt, wenn der Motor bsp. noch kalt ist oder beim F-Schlepp zu schnell abkühlt...

Ausserdem ist das Einstellen nicht trivial. Wenn man volltankt, ist es easy. Aber wenn ich bsp. nur 40ltr. draufkippe und der Vorflieger das Gerät nicht benutzt hat, muss ich raten, wieviel Sprit ich nun dabei habe.

Wie überall im Leben ersetzt auch hier das Gerät das denken nicht.

30. Januar 2017: Von Martin S. an Oliver Toma

ich nutze ein Dynon EMS D10 mit fuel flow. Die eingebauten Level Sender sind dermassen ungenau, das war ein Grund warum ich unbedingt das EMS D10 mit fuel flow haben wollte. Beide Tanks fassen zusammen 120 Ltr, wenn ich tanke, ist die Differenz zwischen dem angezeigten Restfuel und dem, was dann tatsächlich rein geht, sehr gering (maximal 2 Ltr). Ich denke das ist schon sehr genau.

30. Januar 2017: Von Erik N. an Martin S.

Wir haben ein shadin Fuel Flow, der fast auf den Liter genau Verbrauch und Restreichweite angibt.


7 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.03.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang