Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Juni
Kleine Gemeinheiten für die Sicherheitskultur
Luftfahrt-Beamte bedrohen Sachverständige
PA-28 Cherokee - die ewige Zweite
Flieger Horst: In 28 Jahren um die Welt
Gemischzubereitung unter Druck
Unfall: Theorie und Praxis
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

20. November 2020 18:51 Uhr: Von Tobias Schnell an Wolfgang Bardorf

OK, ich versuche mal zusammenzufassen. Korrekturen willkommen.

  • Scope sind nur PPLs, IR, Night Qualifictions, sowie Klassenberechtigungen SEP und MEP
  • Ein "English Proficient"-Eintrag in einer FAA-Lizenz wird in ein ICAO-Level 4 konvertiert (unterliegt dann aber den bekannten Verlängerungsregeln). Für FAA wird ein EASA-Level 4 ebenfalls anerkannt und führt zu einem "English Proficient"-Eintrag
  • Medical muss von der "Ziel-Authority" vorliegen

FAA --> EASA:

Grundsätzlich: Mündliche theoretische Prüfung und praktische PPL-Prüfung
zusätzlich für NFQ: Erfüllung der Voraussetzungen aus FCL.810 unter Anrechnung des Trainings für die FAA-Lizenz
zusätzlich für MEP: Erfüllung der Voraussetzungen aus FCL Teil H, praktische Prüfung auf MEP
zusätzlich für IR:
Praktische IR-Prüfung. Falls mehr als 50 h IFR-PIC, dann mündliche Theorieprüfung, falls < 50 h schriftliche Theorieprüfung.
Bei weniger als 50 h IFR-PIC sind außerdem Akklimatisierungsflüge an einer EASA-ATO nötig, außer der Kandidat hat 10 h IFR-PIC in EASA-Land.
MEP-IR: Erfüllung der FCL-Voraussetzungen und Prüfungsflug auf MEP.
Upgrade des IR auf CPL oder ATPL oder EDIT: Kreditierung für andere Luftfahrzeugkategorien nur mit voller Theorieprüfung.

EASA --> FAA:

Grundsätzlich: Theorieprüfung, Flight Review mit einem FAA-CFI (kein Prüfungsflug!)
zusätzlich für MEP: Erfüllung der Voraussetzungen aus Part 61 unter Anrechnnung des EASA-Trainings
zusätzlich für IR: Theorieprüfung, Praktische Prüfung. Wenn < 50 h PIC Akklimatisierungsflüge mit einem US-CFI nötig, außer der Kandidat hat minimum 10 h IFR-PIC in den USA geflogen

Fazit: Ein Schritt in die richtige Richtung, aber wohl kaum der große Wurf. Wesentliche Erleichterung ist der Wegfall der 100 Stunden TT, die bisher für eine Conversion FAA --> EASA erforderlich waren. Beim IR entspricht die Vorgehensweise für Kandidaten > 50 h IFR-PIC 1:1 der heutigen Vorgehensweise über das CB-IR. Für Piloten mit weniger IR-Erfahrung gibt es nun auch einen Weg, der aber nur über eine ATO und eine noch zu spezifizierende Theorieprüfung führt.

21. November 2020 15:43 Uhr: Von Berlin Flyer an Tobias Schnell

Hm, das stellt natürlich IR-Holder, die auf Basis des neuen Agreements convertieren schlecht, wenn sie ein Type Rating (z.B. SET) machen möchten -> bedeutet, die ganze IR-Theorie muß gemacht werden und nicht nur HPA + Type Rating, wenn ich das recht verstehe.

21. November 2020 15:54 Uhr: Von Tobias Schnell an Berlin Flyer

... nein, das war von mir oben falsch exzerpiert - es geht um den IR-Credit für andere Lfz-Kategorien, nicht -Klassen. Habe es korrigiert. Danke für den Hinweis!


3 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.52.02
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang