Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. April
HINWEIS ZUR PRINTAUSGABE
Corona - was sonst?
GA-Marktbericht vom April 2020
Vorbereitung Leserreise 2021, Teil 2
Perspektive Fluglehrer
Vertikal-Modi bei Autopiloten
Runway Incursions
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Antworten sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

27. Juli 2010: Von Uwe Grosser an Andreas Riedel
Hi Herr Riedel,

"da es jedem offen steht den Flugschein zu erwerben. Die Kosten sind sicherlich nicht übermäßig ist halt alles eine Frage von Prioritäten."

Die Argumentation halte ich für ein wenig halbseiden,
die Ausbildung mag finanzierbar sein,aber was ist mit den
Folgekosten ?
Ich habe festgestellt,dass mein MINIMUM an Flugstunden p.a.
bei etwa 50 liegt um die nötige die Sicherheit da oben zu haben.Hat dann bei reinen Charterkosten von ca. 10 Riesen
zusätzlich zu den sonstigen Kosten nichts mehr mit Prioritäten zu tun.
Selbstveständlich kann das Fliegen flexibler,günstiger und
schneller als der Pkw oder sonstige Verkehrsmittel sein.
Alles eine Frage der Situation.
27. Juli 2010: Von Udo S. an Uwe Grosser
"... aber was ist mit den Folgekosten ? ...
Selbstveständlich kann das Fliegen ... günstiger ... sein."

in dem zusammenhang können also auch die folgekosten günstiger sein.
schliesslich fragt beim auto-führerschein keiner nach den folgekosten => ich würde sogar weiter gehn als die vorredner, und nicht nur von abschreibung bei schnell wertlos werdenden autos ausgehen, sondern noch das unfallrisiko hinzufügen: mit autounfällen vernichtet man sicherlich im leben so einiges an wert (einige bei schweren unfällen, das andere geschlecht bei parkschäden ;-)*, was führerscheinfolgekosten drastisch in die höhe schnellen lässt, verglichen mit flugscheinfolgekosten. ein bisschen mildern die versicherungen mit allen arten von park-, wild-, autoglas- und sonstigen kasko-varianten ab, aber rein volkswirtschaftlich sind autounfallschäden ein nicht zu verachtender faktor (der nur über die masse etwas verwässert wird).

ich jedenfalls fand die ausbildungsfinanzierung wesentlich schwieriger, als die spazierenfliegerei, wo ich anstatt einen grummelnden, teuren, lehrer, nun zahlende paxe dahin fliegen kann, wo sie hinwollen (und nicht immer wieder zu meinem trainingsziel).
wenn man noch aufteilt in "eh-da" kosten und reine variable kosten (automatik 2.5 l verglichen mit O200) greift man gerne immer öfters zum flieger (oder wenn man sparen will, zum moped - geht aber unter safety first nur im sommer)

*) wer den witz entdeckt hat, darf ihn behalten -> ironie off

2 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2020 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.02.01
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang