Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. November
Zollflugplatz: Vereinfachung, aber nicht für jeden
Pilot Report GlaStar GS-1
NATS Major Incident
Leserreise 2023 Südamerika – Teil 1
England-Schottland-Irland Tour 2023
Ein äußerst hartnäckiger Fehler
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Antworten sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

  33 Beiträge Seite 2 von 2

 1 2 

6. Dezember 2007: Von Uwe Grosser an 
Es interessiert ganz bestimmt niemanden-nachdem es gekracht hat-ob und was die puf geschrieben hat.
Verantwortlich ist einzig und allein der Pilot,wie schon richtig geschrieben wurde !Wer über die Grenzen des im Handbuch beschrieben Wertes geht,muß wissen,was er da macht.Halte die meisten Piloten auch für verantwortungsbewußt genug,um die eigenen Grenzen zu kennen und die sind bei jedem je nach Trainingsstand anders.

VG
6. Dezember 2007: Von  an Uwe Grosser
Sie haben mich falsch verstanden. Jedem sollte klar sein, das es Limits gibt und das diese einzuhalten sind. Aber wenn es kracht heißt es dann per Mundpropaganda "Die von PuF" und das und nur das meine ich. In der Fliegerei hält sich nichts länger als solche Sachen und Gerüchte. Wenn ein Pilot z.B. vor 10 Jahren mal ohne Fahrwerk (als Anfänger!) gelandet ist, wird ihm das noch Jahre später nach gesagt. Und wenn ein Rookie seinen Flieger beim Landen wegen Crosswind schrottet und diese Artikel hier gelesen hat, wird er bestimmt unterbewusst denken, die vom PuF-Formum haben keine Ahnung.

Genau das will ich vermeiden. PuF hat z.B in vielen Fiegerkreisen einen etwas "merkwürdigen Ruf". Wenn man aber Einen fragt, warum er so denkt, bekommt man keine konkrete Antwort. Da kommen Äusserungen wie:"Ach der Teegen" oder ähnliches, aber wirklich was greifbares ist nicht dabei.
Jan Brill hat mal in EDFB von dem "Turmmenschen" etwas berichtet, das nicht ganz so gut klang. Unter dem Strich war mir dann alles klar, aber in EDFB ist PuF damit erst mal etwas "unten durch". (Es ging da um den Flieger, der die Zuggabel noch dran hatte). Ich kenne den "Turmmenschen" gut und er hat mir die ganze Story erzählt. War etwas umfangreicher als veröffentlicht.

Merke : Nichts hält länger als ein Gerücht unter Fliegerfreunden...

Kann mir auch gut vorstellen das einige denken, ach der Wehrhard schon wieder. Und das nur, weil ich irgend wann mal mich zu irgendwas missverständlich geäussert habe. So passiert so was.....
7. Dezember 2007: Von Gerhard Uhlhorn an 
Ab einer gewissen Seitenwindkomponente kann man auch quer zur Bahn landen. Dann ist die Bahn zwar sehr breit, aber verdammt kurz. ;-)
7. Dezember 2007: Von Intrepid an Gerhard Uhlhorn
Zitat: "Ab einer gewissen Seitenwindkomponente kann man auch quer zur Bahn landen. Dann ist die Bahn zwar sehr breit, aber verdammt kurz."

Auch schon gemacht, allerdings auf Gras. Wenn die Wiese nass ist und der Wind von der Seite tobt, wird es mit einem Spornrad-Flugzeug schwierig, da muss man sich halt etwas einfallen lassen.
7. Dezember 2007: Von  an Intrepid
Also doch einen Hubschrauber nehmen....
7. Dezember 2007: Von Michael Stock an 
... und dann mit IAS = Vmax und GS = 0 punktgenau aufsetzen ;-)
7. Dezember 2007: Von  an Michael Stock
Ich denke, das geht nur in den Anden...
7. Dezember 2007: Von Gerhard Uhlhorn an 
Ich habe es schon mal auf Wangerooge erlebt, dass ich mit Schrittgeschwindigkeit aufgesetzt habe. Da hätte sogar ein Helipad zur Landung gereicht. ;-)

  33 Beiträge Seite 2 von 2

 1 2 

Home
Impressum
© 2004-2023 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.19.02
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang