Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 30. März
War früher alles besser?
Frühjahrsflug in die Normandie
EDNY: Slot-Frust und Datenleck
Triebwerksausfall kurz nach dem Start
Der kleine QRH-Bausatz
Unfall: Wer zu oft warnt ...
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Sonstiges | Fuel Test - Wohin damit?  
24. Februar 2024 17:57 Uhr: Von Alex Ander 

Hallo liebe Flieger

vor Kurzem fand ich mich erneut in einer Diskussion über das Testen von Flugbenzin und die Handhabung des Inhalts aus dem Tester macht. Während meiner Zeit in der Flugschule wurde das getestete AVGAS stets in einem bereitgestellten Kanister gesammelt. Aber nicht an allen Flughäfen gibt es das. Deshalb möchte ich diese Frage gerne in die Runde werfen, um zu erfahren, wie ihr mit dieser Situation umgeht.

· Wenn ihr Benzin drained: Gebt ihr es dann wieder in den Tank zurück? Falls ja, verwendet ihr dabei einen Filter oder einfach so.

· Habt ihr ein eigenes Gefäß oder stellt die Flugschule, der Club oder der Flughafen eines zur Verfügung?

· Hilft der Tankwart und nimmt es mit?

Außerdem interessiert mich, wie ihr euren Fueltester lagert, besonders jene unter euch, die JET-A tanken. Wie verhindert ihr, dass euer Flugzeug nach AVGAS oder JET-A riecht?

Schöne Grüße

24. Februar 2024 18:13 Uhr: Von Markus S. an Alex Ander

Avgas kommt bei mir wieder zurück in den Tank (Tiefdecker) ungefiltert. Sollte Wasser / Dreck aus dem Tank kommen sieht man das im Glas.

24. Februar 2024 18:28 Uhr: Von Reinhard Haselwanter an Alex Ander Bewertung: +2.00 [2]

Als ich meine PPL machte, kippte man das einfach unter die Fläche... und schaute sich vorher nicht mal verschämt um. Ein paar Jahre später schaute man sich verschämt um und kippte es trotzdem auf den Tarmac. Mittlerweile kippe ich das fuel-sample wieder (ungefiltert) in den Tank, wenn es einwandfrei ist. Den Tester wische ich aber danach mit einer Küchenrolle oder Taschentuch aus, damit er wirklich sauber ist/bleibt.

Edit: Wichtig ist dabei, dass man die Tankdeckel sorgfältig vorher mit Küchenrolle trocknet, damit beim Öffnen nicht Wasser (Regen,Tau), das sich niedergeschlagen hat, in den Tank gelangt. Die Betrachtung, ob es die Umwelt mehr veschmutzt, dass ich dabei einige Tücher Küchenrolle brauche, oder ob es gescheiter wäre, die 4 cl Spit der Natur zu überlassen, ist für mich noch nicht endgültig geklärt...

24. Februar 2024 19:53 Uhr: Von Thomas Reinhold an Reinhard Haselwanter

...und in ein paar Jahren werden wir uns auch verschämt umschauen, wenn wir es wieder in den Tank schütten...

24. Februar 2024 20:21 Uhr: Von Reinhard Haselwanter an Thomas Reinhold Bewertung: +1.00 [1]

Schau´ma mal. Ich habe lange überlegt, ob ich mir die Mooney kaufen soll (siehe meinen Thread dazu...). Solange aber die Ladeinfrastruktur allein für die geschätzt knapp 1.900 KFZ, welche in meinem Heimatort (Landgemeinde, 3.500 Einwohner) sind, nicht geschaffen ist, wird man es uns nicht verbieten können, Kohlenwasserstoffe in Spaß umzuwandeln. Denn solange ich mit meinem konventionellen PKW zur Gaudi für ein Wochenende nach Wien fahren kann, wird man es mir nicht verbieten können, mit einem Flugzeug ungefähr die selbe Menge CO2 für die selbe Strecke zu produzieren...

24. Februar 2024 21:00 Uhr: Von ingo fuhrmeister an Reinhard Haselwanter Bewertung: -1.00 [3]

Die unweltschützer, die einen leeren jet der flugbereitschaft zurück schicken...kassieren uns dafür ab....irgendwas läuft doch falsch..

24. Februar 2024 21:16 Uhr: Von Dominic L_________ an Alex Ander

Ich habe zu dem Zweck ein Marmeladenglas. Alles, was sauber ist, kommt zurück in den Tank, das kleine Bisschen, was vielleicht dreckig/Wasser ist, kommt ins Glas. Das kann man sehr genau trennen. So hält das Glas quasi ewig. Das lasse ich dann von der Werft entsorgen.

Ob das nun sinnvoll oder nötig ist angesichts größerer Kraftstoffverluste, die ansonsten so im Boden versickern, ist mir eigentlich Wurst. Es macht mir wenig Arbeit und ist eine saubere Sache. Der Tropfen, der im Drainbecher zurück bleibt, lässt nichts stinken. Der ist doch innerhalb von Sekunden verdunstet und gut ist.

24. Februar 2024 21:28 Uhr: Von Matthias Reinacher an Alex Ander

Gefiltert zurück in den Tank mit einem vernünftigen Fuel Tester. Anschliessend zurück in eine Ziplock-Tüte.

https://www.aircraftspruce.com/catalog/appages/gatsfueljar.php?clickkey=3375448

24. Februar 2024 22:22 Uhr: Von Timm H. an Matthias Reinacher

Genau das! GATS FUEL JAR. Nutze ich seit fast 20 Jahren. Schöne große Menge drainen, ansehen und wieder in den Tank schütten (wenn nix drin ist was nicht rein gehört).

Tester kommt in ZipLock Tüte.

24. Februar 2024 23:34 Uhr: Von Joachim P. an Reinhard Haselwanter Bewertung: +3.00 [3]

wichtig ist, es mit einer satten horizontalen Geschwindigkeitskomponente auszuschütten. So verteilt verdunstet es schneller und lässt nur diffuse Flecken zurück...

24. Februar 2024 23:49 Uhr: Von Christoph Winter an Joachim P.

das hatten wir zwar nie in der Roxta Standardisierung, aber instinktiv machen wir beide das ganz genau so richtig ;)


11 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2024 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.22.03
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang