Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. November
Eingeschränkte Nutzung von Anflugverfahren
Münchner Modell
Don't text and fly?
Flugplanaufgabe mit Garmin Pilot
IFR: Gute Trainingsplätze
GA-Unfalltrends
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Luftrecht und Behörden | Reportage Gletscherfliegen in der Schweiz
11. Juli 2018 17:40 Uhr: Von Thomas Dietrich  Bewertung: +2.00 [2]

Jan,

ich habe hier noch ein paar Anmerkungen zu Deiner Reportage.

Ausbildung / Lizenzen/ Rating

Vor der EASA Welt hatte die Schweiz und Frankreich ein MOU Rating, es wurde in die nationalen Lizenzen eingetragen, später auch in die JAA Lizenzen. Nach Erschaffung der EASA Welt wurden die Ratings in diesen Ländern selbstverständlich in die EASA Scheine übernommen. Bestätigung dass 6 Landungen in den letzten 6 Monaten gemacht wurden reichte.

Alle anderen EASA Länder haben die Henne / Ei Diskussion angefangen und nichts eingetragen, da die EASA FCL eine ATO für das MOU vorschreibt und es eine solche weder in F noch in CH gibt. Das LBA stellt sich genau so blöd an und trägt deswegen nichts ein.

Anderst jedoch verschiedene PRs und Austrocontrol, wo offensichtlich noch mehr Leute mit gesundem Menschenverstand sitzen. Dort bekommt man das MOU eingetragen, ev. aber erst nach einem Checkride mit einem EASA MOU Prüfer. Dagegen ist nichts einzuwenden, immerhin kann man danach mit gültiger Lizenz fliegen.

Sobald die DTOs genehmigt werden ändert sich die Rechtslage und das LBA muss eintragen.

EASA hat eine MOU Lizenz auf Rädern für die Altiports und Altisurface, diese kann aber jederzeit auf " Ski" aufgebohrt werden.

Derzeit kann das MOU rating nur bei der Behörde verlängert werden, Handeinträge sind nicht möglich.

Wer derzeit eine MOU Berechtigung in Italien, F oder CH macht, sollte vorher prüfen wie er sie in seine Lizenz eingetragen bekommt, da er sonst mehr oder weniger ohne MOU in der Lizenz fliegt. Und da es auf den Altiports, gerade bei Anfängern oft " raschelt" sind dann die Versicherer ganz leicht aus den Spiel.

Lasst und auf die DTOs hoffen, dann hat auch dieses EASA Drama ein Ende.

TomD Mou-FI & FE

11. Juli 2018 20:27 Uhr: Von thomas koch an Thomas Dietrich

Die nationale französische „qualification montagne“ gilt lebenslang. Wo ist das Problem?

12. Juli 2018 08:56 Uhr: Von Thomas Dietrich an thomas koch Bewertung: +1.00 [1]

Thomas,

normalerweise hat ein Eu Bürger eine EASA Lizenz und keine nationale F Lizenz. Ausserden ist die GdM dann af Frankreich beschränkt, Schweiz und Italien fallen dann weg.

12. Juli 2018 19:08 Uhr: Von thomas koch an Thomas Dietrich

Meine französische Qualification Montagne wurde bis jetzt überall akzeptiert, sofern ich überhaupt danach gefragt wurde.

Fakt ist, dass die allermeisten europäischen Sommer-Bergflugplätze in Frankreich liegen.

Wieviel hat die Schweiz? Zwei? ;-)


4 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2018 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.14.09
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang