Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 23. Dezember
Das Basic IR kommt im nächsten Jahr
Flugbuchkontrolle: Muss ich mich selber hängen?
IFR Emergency - bereit sein für Notfälle
Takeoff Flaps … set
IFR-Praxis im Fernunterricht
Landeunfall mit dem Airbus
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

IFR & ATC | Alle sind vor dem Gesetz gleich?  
23. Juni 2004: Von Stefan Jaudas 
Hallo,

in einem anderen Forum gefunden:

https://www.daec.de/aktuelles/article.php?article_file=1087977100.txt&showtopic=0

und den Vogel schießt Folgendes ab:

https://www.daec.de/downfiles/aul/DFS_Niederr.pdf

Im Klartext, die DFS und die fraglichen Piloten geben sogar zu, daß die Piloten bewußt und eklatant gegen luftrechtliche Vorschriften verstoßen. Wie zum Beispiel gegen die Pflicht zur Luftraumbeobachtung, ...

Was ist da los? Wo bleibt da das Recht? Was sind das eigentlich für "Piloten", die da bei RyanAir & Co im Cockpit sitzen? Gilt das LuftVG und die nachgeordneten Verordnungen, angefangen bei §1 LuftVG über die Pflicht zur Luftraumbeobachtung und die Ausweichregeln nicht für diese Luftkutscher?

Tja, und der DAeC verspricht, im Herbst nach Kräften das Schlimmste zu verhindern. Soll heißen, der DAeC denkt anscheinend nicht daran, irgendwelche Zähne zu zeigen, und jedes herablassende "Zugeständnis" zu einer noch zu denfinierenden Maximalforderung von DFS und Subventionsairlines seinen Mitgliedern als "Erfolg" zu verkaufen ...

Für was brauche ich da noch einen DAeC?

Gruß

StefanJ
24. Juni 2004: Von Edgard L. Fuß an Stefan Jaudas
"Für was brauche ich da noch einen DAeC? "

Das frage ich mich schon lange, insbesondere wenn ich mir so einige Foren-Beiträge auf der DAeC-Homepage (samt der seltenen Kommentare der DAeC- Mitarbeiter) ansehe oder das Gebaren von DAeC-"Landesfürsten" miterlebe.

Viele Publikationen in den USA sprechen in Sachen "Luftfahrt" eine sehr deutliche Sprache (z.B. gegen den "Home Security" - Schwachsinn, der in eine regelrechte McCarthy-Hexenjagd ausartet), hierzulande wird nur mit Watte geworfen (autsch!)
Dasselbe gilt für unsere Verbände (die auch nur so gut sind wie ihre Mitglieder, aus denen sich dann die Funktioner rekrutieren; Opfer der Gesundheitsreform zumeist, ihnen fehlt das Gebiß), ob nun AOPA-D, BDLI (nur die Knete zählt), DAeC oder BBAL (ausser nicht sehr geschätzter QM-Kurse nix zu erwarten). Nichts hören, nicht sehen und schon garnix sagen!
Nur so können LBA und Co weiterwurschteln wie bisher.
Schlecht konstruierte Flugzeuge? Nix zu lesen in den Flugberichten...
Miese Qualität sauteurer Ersatzteile? Kein Bericht drüber...
Schlechte Wartungsarbeiten? Wo steht was darüber??
Warum kann der ADAC Werkstätten testen, wir aber nicht??
Wie lange ist eigentlich schon bekannt, daß der Verweis auf JAR`s anstelle eines Gesetzesparagraphen (LuftPersV; LuftBO, z.B.) schlicht rechtswidrig ist?

Es gab einen Mann namens Michael Schultz aus Hartenholm. Einer, der für die Fliegerei gelebt hat. Der auch den Mut hatte, diese Dinge offen anzusprechen. Und viele haben ihn gehört, aber fast alle haben den Schwanz eingekniffen.
So ist sie, die deutsche Fliegerei.
###-MYBR-###Edgard

2 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.51.00
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang