Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 26. November
Wie BAF und DFS andere für die eigenen Fehler strafen
Überlegungen zum elektrischen Schulflugzeug
Kleiner Grenzverkehr: Wallonien
Funkausfall - was wir tun können
Welche RVR hättns‘ denn gern?
Unfall: Zusammenstoß
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Antworten sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

 
28. Februar 2008 Jan Brill

Flyout: Leserflyout 2008


Flyout 2008 - Kommen Sie mit auf die Baltic Challenge!

Einmal rund um das Baltische Meer, so ließe sich die Route des Leserflyouts 2008 zusammenfassen. Von der mittelalterlich geprägten Naturlandschaft Gotlands über die traumhafte Schärenlandschaft zwischen Stockholm und Finnland bis zu den aufregenden und modernen Metropolen Helsinki und Riga haben wir eine Route zusammengestellt, die das Pilotenherz höher schlagen lässt. In Riga wartet dann ein ganz besonderes Highlight auf die Teilnehmer des Flyouts 2008. Wie schon vor zwei Jahren findet das Debriefing der großen Südamerika-Leserreise wieder im Rahmen des Flyouts statt. In Riga werden also die furchtlosen Südamerika-Piloten zu uns stoßen. Wir werden gemeinsam die Premiere des Leserreisen-Films erleben und natürlich besteht die Gelegenheit, die Patagonien- und Anden-Flieger zu treffen und Erfahrungen auszutauschen.

Lizenz: Public Domain
Autor: Benranton
Titel: Picture of the wall at the north gate of Visby town on Gotland." alt="" width="250" height="167" hspace="1" vspace="1" border="0" align="top">
Auftakt zum Flyout 2008 im mittelalterlichen Gotland. Die Teilnehmer des Flyouts treffen sich am Samstag, den 17. Mai 2008, in Vis­by (ESSV).
© wikimedia 
Um es gleich vorweg zu nehmen: Es geht uns beim Flyout 2008 nicht um fliegerische Höchstleistungen. Entspannung und Genuss stehen im Vordergrund. Der Gesamt-Trip ist gut 200 NM kürzer als die vergangenen Flyouts nach Lulea und Lissabon. Mit der prickelnden finnischen Metropole Helsinki und der aufstrebenden ehemaligen Hansestadt Riga haben wir aber zwei ausgesprochen spannende City-Destinationen in die Reiseroute gepackt. Komplementiert wird diese Auswahl von einem Auftakt inmitten der ursprünglichen schwedischen Naturlandschaft auf Gotland und einem Abschluss in der geschichtsträchtigen Hafenstadt Danzig.


TERMINE Flyout 2008

Vorbereitungsbriefing: Samstag, 5. April 2008, in Berlin Tempelhof (EDDI)

Reise: Samstag, 17. Mai 2008, bis Sonntag, 25. Mai 2008 (Fronleichnamswoche)


Alles Schengen ...

Mit der Erweiterung des Schengen-Raums Ende 2007 findet dieser Rundflug komplett im Schengen-Gebiet statt. Ein- und Ausreise sollten also kein Problem darstellen – die Crews können sich ganz auf das Fliegen im Ostsee-Raum konzentrieren.


Optionaler Tagesausflug nach St. Petersburg

Den ursprünglichen Plan, den Ostsee-Rundflug bis nach St. Petersburg zu führen, hatten wir aufgegeben: Die erforderliche Sondergenehmigung für VFR-Flüge sowie Visa- und Einreisevorschriften hätten den entspannten und ungezwungenen Charakter des Flyouts maßgeblich verändert. Wer jedoch trotzdem die alte Zarenstadt mit dem Flugzeug erleben möchte, der kann von Helsinki aus einen Tagesausflug mit der eigenen Maschine nach St. Petersburg unternehmen (IFR only). Welche Voraussetzungen hierfür genau zu erfüllen sind, werden wir beim Vorbereitungsbriefing am 5. April in Berlin erläutern.
Die Route

Wie treffen uns am Samstag, den 17. Mai, auf der Insel Gotland. Etwa 580 NM sind von der Mitte Deutschlands aus nach Gotland Visby (ESSV) zurückzulegen. Für Wasserscheue bietet sich ein Flug über Kiel und Lolland (EKMB) an, vorzugsweise mit einem Fuelstop im günstigen Dänemark. Der Flug führt dann weiter entlang der schwedischen Südküste über Kalmar (ESMQ) und die vorgelagerte Insel Öland auf die weiter entfernte Insel Gotland. Auf dieser Strecke ist das längste Überwasser-Leg (zwischen Öland und Gotland) gerade mal 35 NM lang. Piloten des Leserflyouts 2004 erinnern sich gern, wie angenehm das Fliegen in Skandinavien ist. Günstiger Treibstoff, absolut serviceorientierte ATC und eine wunderbare Landschaft machen den Flug in dieser Gegend zum reinen Genuss.
Wer ganz aus dem Süden Deutschlands anreist oder eher langsam unterwegs ist, hat natürlich die Option, am Freitag schon aufzubrechen, was dann die Strecke nach Gotland in zwei leicht verdauliche Häppchen aufteilt.


Wir beginnen unseren Baltic-Rund­flug mit einem mittelalterlichen Mahl in historischer Um­ge­bung und verbringen dann einen Tag im malerischen Gotland.
Grundsätzlich haben wir die Reise so angelegt, dass sie VFR wie IFR mit jeglichem Fluggerät ab ca. 100 Knoten bequem zu fliegen ist. Wer sich wetterbedingt entscheidet, nicht zu fliegen, hat dank der Aufenthalte und der langen Tageslichtstunden genügend Zeit, zur Gruppe aufzuholen. Vorrangiges Ziel: No Stress!

Nach der Landung in ESSV heißt es dann erstmal, ausspannen, volltanken und sich auf eine Woche Flug-Urlaub in Skandinavien freuen! Die zu Schweden gehörige Insel bietet nicht nur eine durch ausgesprochen mildes Klima begünstigte Naturlandschaft, sondern auch viel mittelalterliche Geschichte. Die bewegte Geschichte dieses traditionellen Handelsplatzes im Herzen der Ostsee reicht bis ins 11. Jahrhundert zurück, zahlreiche Kirchen und Befestigungsanlagen erzählen von wechselnden Landesherren zwischen Norwegen, Schweden, Dänemark und dem Deutschen Orden. Wir eröffnen die Reise daher mit einer mittelalterlichen Tafelrunde im Erlebnisrestaurant Clematis.

Heutzutage ist Gotland ein beliebtes Ferienziel, insbesondere für die Schweden selbst. Die Insel bietet sich zu einer Erkundung mit dem Fahrrad geradezu an, weshalb wir auch einen ganzen Tag auf Gotland verweilen. Das Hotel Clarion hat nicht nur ein erstklassiges Spa-Angebot, es ist auch ein optimaler Ausgangspunkt, um die Stadt Visby und die Insel zu erkunden. Je nach Unternehmungslust bietet es sich an, zumindest ein Fahrrad oder einen Mietwagen am Flugplatz zu nehmen, wir werden dies mit der Anmeldung entsprechend abfragen.


Auf nach Finnland: Die Schärenküste zwischen Stockholm und Turku

Am Montag, den 19. Mai, brechen wir dann nach Finnland auf. Tagesziel: Die finnische Hauptstadt Helsinki! Wer möchte und keine Angst vor Wasser hat, der kann direkt von Gotland aus mit Kurs Nordost über die Ostsee setzen und fliegt 260 NM nach Helsinki. Auf dieser Route verpasst man allerdings eine der schönsten Naturlandschaften Europas. Die Schärenküste zwischen Stockholm und Turku in Finnland. Wer also gerne etwas landnäher fliegt, der kann von Gotland aus erst einmal Nordkurs setzen und knapp östlich an Stockholm vorbei etwa auf Höhe Nortel VOR (NTL) nach Osten abdrehen und so immer in Sichtweite der Küste nach Finnland fliegen. Auf dieser Strecke beträgt die weiteste Entfernung vom Land (zwischen Gotland und Stockholm) ca. 30 NM. Die Gesamtentfernung nach Helsinki beläuft sich auf dieser Strecke auf 330 NM. Wer gern noch näher an der Küste bleibt, kann von Gotland aus erstmal Richtung Westen (Oskarshamm) fliegen und dann nach Norden in Richtung Stockholm. Hier reduziert sich die weiteste Entfernung von der Küste auf 20 NM, die Gesamtstrecke beträgt dann jedoch rund 400 NM.
In jedem Fall erlebt man zwischen Schweden und Finnland die Schärenlandschaft in ihrer vollen Pracht – es lohnt sich also, zumindest einen kleinen Umweg nach Norden zu machen.





Helsinki

In Helsinki landen wir auf dem GA-Flugplatz der Stadt, Malmi (EFHF). Äußerst city-nah gelegen kämpft auch dieser Flughafen gegen mächtige Immobilien-Interessen ums Überleben.
Helsinki selbst gehört wohl zu den aufregendsten In-Metropolen Europas. Ob dies am etwas eigentümlichen finnischen Humor liegt oder einfach an der Mischung aus finnischer Tradition und High-tech, müssen Sie selber herausfinden. Wir werden im weltberühmten Hotel Kämp absteigen und zwei volle Tage in Helsinki bleiben.


Helsinki: In-Metropole mit High-tech und finnischer Lebensart. Hier verbringen wir zwei volle Tage, mit der Option eines Tagesausflugs mit dem eigenen Flieger ins 160 NM entfernte St. Petersburg.
Wer möchte, kann einen dieser beiden Tage zu einem Ausflug in das 158 NM entfernte St. Petersburg (ULLI) nutzen. Visa-Anforderungen, Permissions und Kosten hierfür werden wir im Vorbereitungsbriefing noch genauer erläutern. Nach jetzigem Erkenntnisstand ist der Flug nach St. Petersburg nur nach IFR möglich. Es bietet sich also an, dass IFR-Besatzungen eventuell eine VFR-Only-Crew auf dem kurzen Flug nach ULLI mitnehmen. Aufgrund des administrativen Risikos (Permissions, Kosten) werden wir in St. Petersburg keine Übernachtung organisieren – ein ganzer Tag in der alten Zarenstadt ist aber in jedem Fall ein spannendes Erlebnis!


Kurzer Flug nach Riga

Gerade mal 205 NM sind dann am Donnerstag, den 22. Mai, nach Riga (EVRA) zurückzulegen. Nach der Unabhängigkeit von der Sowjetunion und der Aufnahme in die EU haben die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Lithauen eine atemberaubende Entwicklung hinter sich.
Die lettische Hautstadt Riga ist dabei mit über 700.000 Einwohnern die größte Stadt der drei baltischen Staaten. Die Altstadt Rigas gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Stadt an der Düna hat aber noch deutlich mehr zu bieten als Jugendstilbauten und reichlich Geschichte zwischen Hanse, Deutschem Orden und Zarenreich.

Anflug auf Riga über die Düna mit dem historischen Stadtzentrum im Mittelpunkt (gegenüber der drei Brücken). Hier werden wir nicht nur eine aufstrebende Handelsmetropole erleben, sondern auch die Südamerika-Flieger zum Debriefing der Leserreise 2007 begrüßen!
© indostan.ru 
Riga sprüht vor Technik-Begeisterung und Kommunikationsfieber. Praktisch die ganze Stadt ist mit einem WLAN abgedeckt, in Riga trifft sich jährlich das Who-is-Who der Computer-Nerd-Szene zur größten LAN-Party Europas (was auch immer das genau ist). Die Beliebtheit Rigas zeigt sich nicht zuletzt auch in der chronischen Überbelegung der dortigen Hotels – wir sind jedoch noch gut im SAS Radisson nur wenige Geh-Minuten von der historischen Altstadt untergekommen.


Südamerika-Debriefing am Freitag

Am Freitag, den 23. Mai, werden die Südamerika-Flieger zu uns stoßen. Für diesen Abend haben wir das traditionelle Debriefing der großen Leserreise angesetzt. Darüber hinaus findet die Welturaufführung des Südamerika-Leserreisen-Films statt und es gibt einen kleinen Ausblick auf die Leserreise 2009.
Wir freuen uns sehr auf einen amüsanten Abend mit reichlich Fliegergeschichten zwischen Patagonien und Anden, und vielleicht bekommt der ein oder andere Flyout-Pilot ja angesichts dieser Erfahrungen aus erster Hand auch Lust, im nächsten Jahr an der großen Leserreise teilzunehmen ...
Wir möchten die Film-Premiere gern stilecht in einem kleinen Kino in einem der historischen Künstlerviertel Rigas abhalten und danach gemeinsam zum Essen gehen.



Schiffsmuseum von Danzig und Altstadt: Schiffsbau und Handel haben in der alten Hansestadt eine lange Tradition. Hier beenden wir am Samstag, den 24. Mai 2008, den Pilot und Flugzeug Leserflyout 2008.
Heimreise über Danzig

Am Samstag beginnt dann die Heimreise für die Teilnehmer. 335 NM sind bis nach Danzig zu fliegen. Wir landen auf dem Flughafen Lech Walesa (EGPD). Auf direktem Weg wären es zwar nur 240 NM, wir gehen aber davon aus, dass man auf dem Weg nach Danzig die zu Russland gehörige Kaliningrad FIR umfliegen muss, was die Strecke auf 335 NM verlängert. Auch in Danzig hat sich in den letzten zehn bis 15 Jahren enorm viel verändert. Wer Mitte der 1990er Jahre zuletzt dort war, wird die Stadt heute kaum wiedererkennen. Danzig mit seiner bewegten Geschichte und der langen Schiffsbau- und Hanse-Tradition bildet den passenden Abschluss für unsere Baltic-Challenge. Wir feiern am Samstagabend gemeinsam den Abschluss des Leserflyouts 2008.
Am Sonntag tritt dann jede Crew das letzte Leg zur jeweiligen Homebase an – je nach Standort zwischen 300 und 500 NM.


Teilnahme und Kosten

Wie immer steht unser Flyout sowohl IFR- wie VFR-Crews offen. Der gesamte Flugweg ist mit 1.890 NM ab z.B. Egelsbach etwas kürzer als die Flyouts nach Lulea und Lissabon.
Eine wirkliche Performance-Beschränkung gibt es an sich nicht, alles was 80 bis 100 Knoten schafft und mindestens 200 NM Reichweite hat, kann diese Strecken (ggf. mit zusätzlichem Tankstopp) problemlos absolvieren.

Flugerfahrung außerhalb Deutschlands ist nicht notwendig, wir werden im Vorbereitungsbriefing auf die eventuell abweichende VFR-Verfahren in Schweden, Finnland, Lettland, Litauen und Polen im Detail eingehen. Für Piloten, die noch nie mit Pilot und Flug-zeug im Rahmen eines Flyouts oder einer Leserreise unterwegs waren, ist das Vorbereitungsbriefing am 5. April in Berlin Pflicht, für alle anderen optional, aber highly-recommended!

Der Flug führt durch einige nicht ganz triviale Lufträume, insbesondere querab Stockholm und bei Danzig sind komplexe Luftraumstrukturen zu navigieren. Für PPL-Neulinge mit wenig Flugerfahrung empfehlen wir, für Entlastung im Cockpit zu sorgen. Wenn Sie wenig Erfahrung im Navigieren komplexer Lufträume haben, nehmen Sie sich ein gutes und vertrautes Moving-Map-System mit oder besser noch einen zweiten Piloten – der ist auch unterhaltsamer als das GPS. Kartenmaterial gibt’s von Jeppesen, für das gesamte Baltikum; für Schweden und Finnland sind ausgezeichnete ICAO-Karten verfügbar. VFR-Anflugkarten empfehlen wir aus dem elektronischen oder papier-basierten Bottlang zu nehmen. Für das IFR- und VFR-Kartenmaterial werden wir wieder einen Gruppeneinkauf organisieren.

Die Kosten der Reise werden wir wie schon 2006 in zwei Schritten abrechnen. Die Hotelkosten mit Gruppenrabatt geben wir eins zu eins an die Teilnehmer weiter. Sie belaufen sich für eine Person im Doppelzimmer auf im Schnitt ca. 90 bis 130 Euro pro Nacht, für eine Person im Einzelzimmer knapp das Doppelte.
Einige Ziele – insbesondere Riga, Danzig und St. Petersburg – müssen wir vorher abfliegen, um einen reibungslosen Ablauf für eine Gruppe von 20 bis 30 Flugzeugen sicherzustellen. Dafür und für unsere Vorbereitung erheben wir eine Organisationspauschale von 240 Euro pro Teilnehmer, die wir von den Hotelkosten getrennt und zzgl. MwSt. in Rechnung stellen.


Lettland mit Riga als Zentrum hat nach der Un­ab­hängigkeit von der Sowjetunion und dem Beitritt zur EU eine atemberaubende Entwicklung hinter sich. Jugendstilbauten prägen das zum Weltkulturerbe gehörige Stadtzentrum von Riga.
Treibstoff (Avgas) kostet in Skandinavien zwischen 1,20 und 1,70 Euro pro Liter, die Preise im Baltikum werden wir beim Briefing bekanntgeben. Die Gebühren für einen Echo-Klasse-Flieger bitte ich mit 10 bis 20 Euro in Schweden und Finnland zu veranschlagen (bei nur einem Stopp in Schweden keinen Wochenpass kaufen!) sowie mit ca. 50 Euro in Riga und Danzig.

St. Petersburg lässt sich bislang nicht kalkulieren, voraussichtliche Gebühren für Landung, Handling etc. werden wir beim Vorbereitungsbriefing am 5. April in Berlin bekanntgeben. Wer den Tagesausflug von Helsinki aus nach ULLI (kein Avgas dort!) machen möchte, sollte aber insgesamt mit Gebühren jenseits der 400 Euro rechnen – auch deshalb haben wir diesen Abstecher nur optional in den Reiseplan
aufgenommen.

Im Vordergrund steht bei diesem Flyout nicht das Meilenfressen oder das Erreichen exotischer Ziele, vielmehr möchten wir eine entspannte Woche Fliegerurlaub mit unseren Lesern verbringen. Der Baltic-Rundflug mit Erkundung der neuen Schengen-Länder bietet dafür optimale Voraussetzungen. Wir haben wie immer exquisite Hotels für die Gruppe ausgesucht, die wir dank Gruppenbuchung zu erträglichen Konditionen bekommen.

Ich freue mich daher sehr auf diesen Trip und hoffe, Sie am 5. April zum Vorbereitungsbriefing in Berlin Tempelhof begrüßen zu dürfen.


Fax. Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung. Telefon +49 9421 968464 oder per E-Mail: jan.brill@pilotundflugzeug.de

Bitte unbedingt eine vollständige und gültige E-Mailadresse angeben! Sie erhalten von uns zunächst eine Bestätigung Ihrer unverbindlichen Anmeldung per E-Mail. Sämtliche weitere Korrespondenz zu Briefing, Reise und Sammelbestellungen läuft ebenfalls per E-Mail ab. Daher benötigen wir eine gültige Mailadresse von Ihnen.




Einzelstrecken (ab z.B. Egelsbach):
1. Tag, Samstag, 17. Mai 2008:EDFE-ESSV (Visby/Gotland) 580 NM

2. Tag, Sonntag, 18. Mai 2008:Aufenthalt auf Gotland

3. Tag, Montag, 19. Mai 2008:ESSV-EFHF (Helsinki/Malmi) 333 NM

4. Tag, Dienstag, 20. Mai 2008:Aufenthalt in Helsinki

5. Tag, Mittwoch, 21. Mai 2008:Aufenthalt in Helsinki mit Option zum Tagesausflug nach ULLI (St. Petersburg, IFR-only): 165 NM

6. Tag, Donnerstag, 22. Mai 2008:EFHF-EVRA (Riga) 205 NM

7. Tag, Freitag, 23. Mai 2008:Aufenthalt in RigaDebriefing Südamerika-Piloten

8. Tag, Samstag, 24. Mai 2008:EVRA-EPGD (Danzig) 335 NM

9. Tag, Sonntag, 25. Mai 2008:EGPD-EFDE (Heimflug) 450 NM


Kosten pro Person

  • Hotelkosten: Ca. 90 bis 130 Euro pro Nacht im Doppelzimmer oder 170–220 Euro pro Nacht im Einzelzimmer (acht Übernachtungen, genaue Kostenaufstellung beim Briefing am 5. April 2008 in Berlin).

  • Organisationspauschale 240 Euro plus MwSt.


  
 
 





1 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.63.05
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang