Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Oktober
Corona: Back to Normal?
Tour de Suisse, powered in Austria
Tonstudio - Das Audiopanel
Funkmeldungen in der Platzrunde
ATC: Zeit "nein" zu sagen
IFR: Direct to Confusion!
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

35 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

View all trip reports The Captain's Log Write a trip report


Traveling with kids through EU security madness  
21. Juni 2011: Von Jan Brill  Twin < 5,7 to. PAY1

Mainz Finthen EDFZ | Graz GRAZ INTL LOWG | Schwechat VIENNA Wien LOWW

Five day trip with family. Security at the various airports in Austria never ceases to baffle me. A family traveling GA with a kid apparently poses a real challenge to our last line of defense against terrorism.


Graz LOWG

Very friendly staff on arrival, helped us get the tons of luggage from the aircraft to the terminal. On departure though, the security apparatus showed it's face. The stroller had to be searched and taken apart. The child seat had to be moved through the scanner (thankfully, with the child removed). But that's just the usual stuff. Then came the kicker: I had to fill out a boarding pass for our 9 months old baby. This resulted in a truly bizarre conversation with the lady official guarding the exit:

Official: "How many passengers and crew?"

Pilot/Dad: "Two crew. My wife, me and a 9 months old baby".

Official: "Does your wife have a license?"

Pilot/Dad: "A pilot's license I assume? She does. Otherwise I would not have declared her as crew."

Official (quizzical):
"And does she have the license with her?"

Pilot/Dad (calling through the entire GAT, so everyone can hear, to Pilot/Mom who is feeding the baby):
"Honey, the nice lady here doesn't believe you're a pilot. Do you have your license on you?"

Pilot/Mom: "I do."

Official: "I was just checking."

Pilot/Dad: "Sure."

Official: "Could you please fill this out?" (hands over a block with boarding passes to Pilot/Dad).

Pilot/Dad: "What's that?"

Official: "The boarding pass for your passenger."

Pilot/Dad: "Ok. If you believe this enhances security?"

Official: "I don't. You have to ask the EU about this."

Pilot/Dad: "No prob. Happy to fill out a boarding pass for the baby. Better to be safe than sorry!"

Official: "I know. It's really just in case someone from the authority is on the ramp and checks your passenger."

Pilot/Dad: "I get it! A nine months old baby loitering on the apron. Must be up to no good..."


What's striking about this is not so much that there is another form to fill out. The little one actually liked the boarding pass and after being handed the document immediately started cheerfully chewing away on the paper.

What's so irritating to me is the amazing imbecility of making parents fill out boarding passes for their children, having strollers searched and child seats x-rayed. Just blows my mind. The whole process is based on the dogma that everyone walking through the gate poses the same risk, which is demonstrably not the case.
The whole rite has something pre-enlightenment to it because there is no purpose whatsoever to the ritual. We could just as well light a joss stick, spread some incense and pray to the god of choice to spare us from the terrorists this time. Same effect.


Research performed on the side

There was some socio-scientific payoff from the encounter nevertheless. The relatively benign occurrence showed in the space of just five minutes the cognitive dissonance between airport-security and most everything else we do.

In the real world it was 100% predictable that my wife was asked to produce her license and not I. It's just common knowledge that when a man and a woman travel together GA it's usually the guy who is the pilot. Committed feminists may identify the root of all evil in this assumption, but we just consider it human to extrapolate from past experience to the present situation.

In the airport-security-universe however, a nine months old baby obviously traveling with locally based pilot-parents in their own aircraft, is subjected to the very same security procedure that the most suspicious Swede would have to endure on a scheduled passenger flight.

There is nothing smart, empirical, scientific or even fair about this. It's not even effective.




Vienna LOWW

Again, very friendly and helpful staff. They arranged for a parking spot in sector west to minimize travel time with the little one. Thanks!

Security theatre is a bit more organized than in Graz. The boarding passes are little magnetic cards which open the door to the outside. They have at least given them some sort of purpose which avoids insulting ones intellect too much. After all it's the city of Freud so we should expect some applied psychology.
We were even able to take my friend Mark and his five year old daughter along to the parking position so they could check out the Cheyenne!

A bit of a discussion arose about the stroller again. At first security insisted the stroller had to be taken apart so it would fit through the x-ray machine. This would have meant a major overhaul of the device and was not possible without tools. Pilot/Mom flat out refused and the security master rushed off to ask "someone". "Someone" then made a decision and allowed the stroller to be carried the 300 meters to the aircraft, where it was stored without explosion or incident.

Really makes me wonder whether we were the first family with full baby-equipment to ever pass through there.


P.S. No one asked, checked or cared about the infamous austrian passenger-tax or the "Fiskalvertreter" needed to pay the 8 Euros.





   Back      Slideshow
      
Forward   
1 / 12

IMG_5976.jpg

Security notes at the GAT in Graz. The airport makes it clear they're only "following EU orders."


Bewerten Antworten Benachrichtigung an


21. Juni 2011: Von Wolff Ehrhardt an Jan Brill
"Wir befolgen nur die Gesetze der EU". So blind sich auf ein Gesetzt berufen hatten wir leider schon mal in Deutschland von einem Ösi. Dies hat leider für sehr viel "Kummer und Tod" gesorgt. Was hier offentsichtlich fehlt ,ist der gesunde Menschenverstand....
21. Juni 2011: Von  an Wolff Ehrhardt

war nicht der gesunde menschenverstand einst exportschlager in österreich?????

jb soll froh sein, daß der stroller nicht explodiert ist - sonst wäre mit dem finger drauf gezeigt worden: siehste....

mfg

ingo fuhrmeister

21. Juni 2011: Von Walter Pohl an Wolff Ehrhardt
Die Sache mit den joss sticks und dem incense hätte sicher ein böses Ende genommen. Ich sehe schon die Schlagzeile angesichts ausgelöster Rauchmelder und Sprinkleranlage: "Flughafen überflutet - 9-monatiges Baby, Feuerteufel von Graz". Ans Abbrennen von Freudenfeuern und Wunderkerzen nach dem Passieren der Security sollte man vielleicht auch verzichten.

Wenigstens wurde die Cheyenne nicht gegroundet, obwohl keine Grenzbefestigungen mit Sprengfallen und Selbstschussanlagen zur Trennung von Mama/Pilot und Baby/Terroristin eingebaut sind.

Grüße von der Banane mit zugelassener EU-Rückgrat-Krümmung
21. Juni 2011: Von Sönke Springer an Jan Brill
Diese Alibi-Security...
Was wohl in der Stellenausschreibung stand?

Wie die Ösis hier wohl reagiert hätten...
Gruß aus Hamburg
21. Juni 2011: Von Othmar Crepaz an Sönke Springer
Ich sehe die Lizenz-Kontrolle immer sehr entspannt. 30 Jahre lang fragte ja kein Schw... danach, jetzt aber fast bei jedem Flug. Die Verlegenheit, mit welcher diese Grapscher (alles Analphabeten?) die FAA-Lizenz im Scheckkartenformat ratlos zu entziffern versuchen und dann wohlwollend zurückgeben (bis jetzt hat EIN einziger Grapscher nach dem unvermeidlich dazugehörigen Lichtbildausweis gefragt), entschädigt mich für die Bürokratie.
21. Juni 2011: Von Andreas Müller an Jan Brill
Warum ist der Artikel jetzt in Englisch? Soll ich jetzt auch in Englisch antworten?
21. Juni 2011: Von Olaf Musch an Andreas Müller
Bitte nur auf Englisch antworten, wenn auch mindestens ICAO language proficiency Level 4 gültig vorliegt und eingetragen ist ;-)

Olaf
21. Juni 2011: Von Jan Brill an Andreas Müller
Warum ist der Artikel jetzt in Englisch? Soll ich jetzt auch in Englisch antworten?

Wie Sie wollen. Gibt an sich keine Regel dafür. Der Text ist kein P&F-Artikel sondern nur ein Eintrag im Captain's Log auf you-fly.com. Oder Neudeutsch: Ein Blog-Entry. Daher auch der sehr viel subjektivere Stil.
Da die Nutzer von you-fly.com schon zu mehr als 60% aus dem nicht-deutschsprachigen Raum kommen ist der Text in Englisch, wie auch die ganze Seite.


Google Analytics: Visits by country www.you-fly.com


Viele Grüße,
jb
22. Juni 2011: Von joy ride an Jan Brill
das wird auch in villach, innsbruck oder salzburg so oder ähnlich ablaufen.
immerhin sind die restlichen 6 noch nicht soweit wie linz, "flughafen" welcher die piloten nochmal schikaniert mit einem unbedingten sicherheitsausweis ohne den sich nicht bewegt werden darf auf dem "sicherheitssensiblen bereich".
ausweis layout, gebühr und kurse sind festgelegt, ob und auf welchen flughäfen er gelten wird ist genauso ungewiss wie die modalitäten ob nicht einfach die komplette besatzung z b mit einem ziehharmonika-bus von einem sicheren sicherheitsbeamten chauffiert werden könnte, wie etwa in zeiten von augsburg airways in edma.
mann will trotzdem immer wieder nach österreich, ich kann's nachvollziehn (obwohl nur dort manche eu-vorschriften zu existieren scheinen, oder besonders bewusst werden)
;-)
udo
23. Juni 2011: Von Flieger Max L.oitfelder an joy ride
In Villach tut sich mangels Flughafen gar nix.. Wenn die erste Runde Ösiwitze dann mal abflaut kann mir vielleicht jemand den sicherlich einleuchtenden Zweck der wundervollen ZÜP erklären die es -oh Wunder- in D und nicht in Ö gibt. :-) BTW: Flugabgabe wird nicht vom Airport eingehoben sondern vom Finanzamt und ist dem daher schnuppe, Bringschuld des Piloten/Lfz-Halters.
23. Juni 2011: Von Wolff Ehrhardt an Flieger Max L.oitfelder

War letzte Woche in Dresden. Dort ist man GA-Freundlich. Von Ankunft im Terminal bis Ankunft am Flieger keine 15 Min. Darin enthalten sind auch die Sicherheitschecks. Es wurden keine Boardkarten ausgegeben. Es wurde zwar alles durch leuchtet, auch mein Gepäck. (4 Leute standen da einfach rum) Das macht zwar keinen wirklichen Sinn, ich hätte ja in Aschaffenburg 400 KG Sprengstoff laden können, aber selbst das ist ja eher harmlos. Wenn ich meinen Fleger vollgetankt (800 Liter AVGS) auf eine in Dresden stehende 737 (am besten voll besetzt) rollen würde, wäre der Schaden deutlich größer bzw. ich könnte ja auch in ein Terminal rollen. Wie wir es auch drehen und wenden, die ZÜP wird leider bleiben, da CDU/SPD diese unbedingt haben wollen, kam gestern bei der Innenministerkonferenz raus. Die FDP (Schnarri) kann sich leider nicht durchsetzten. Das Gleiche Thema mit der Vorratsdatenspeicherung. SPD/CDU wollen das auch haben. Wir werden immer mehr "überwacht", damit nichts passiert. Aber dort, wo nachweislich immer was passiert, wie bei den Fussballspielen, da will keiner wrklich was ändern. Der Vorschlag, Alkohohl im Stadion zu verbieten um Gewalt zu verwmeiden, kann sich nicht durchsetzen. Es wäre aber aus meiner Sicht der richtige Weg, da Aklohohl bekanntlich enthemmt und dadurch Gewalt förden kannt. Die Chance bei einem Fussballspiel verletzt zu werden ist deutlich höher als bei einem Terroranschlag. Und das gute an der Sache ist, beim Fussball weiss man, wo es Probleme geben kann und Gewaltbereitschaft vorliegt. Bei Terroristen weiss man das nicht. Es liegt wohl auch daran, das Fussball eine bessere Lobby hat als die GA-Flieger. Das alte Problem.....

23. Juni 2011: Von joy ride an Flieger Max L.oitfelder
hi markus,

mir gehts nicht darum, ob die züp besser ist als eine im vorauseilenden gehorsam umgesetzte eu richtlinie im nachbarland. sonst wäre ich auf gleichem niveau mit vereins-flugschulen, die sich über deutsche feuerlösch-schikane freuen, aber bei schwindenden flugbewegungen in AT wegen flugabgabe zu internationalen petitionen aufrufen ... solche vergleichsmentalitäten und standortvorteilsanpreisungen liegen mir fern.

lediglich der interessante aspekt war mir erwähnenswert, wie die linzer schon schulungen verkaufen, noch bevor die nicht-schulungs-betreuung der restlichen GA überhaupt in augenschein genommen wird: es existiert nämlich noch gar kein procedure für piloten und deren gäste, die z b nicht in linz starten, sondern lediglich dort (zwischen-)landen wollen (und logischerweise keine schulung vor ort hätten machen können). ergo auch kein businesscase ob sich die schulung aus pilotensicht finanziell überhaupt lohnen wird, denn das klärt sich erst im nachhinein, wenn festgelegt wird was die "sicherheitsbegleitung" für nicht-sicherheitsgeschulte kostet.

trotzdem geschickt eingefädelt, und schon von anfang an ein sichtlicher erfolg (unmengen an teilnehmerzahlen) - auch eine möglichkeit sinkende linien-bewegungen finanziell zu kompensieren.
udo

PS: sorry für Villach statt Klagenfurt.
28. Juni 2011: Von Othmar Crepaz an joy ride
28. Juni 2011: Von Juergen Baumgart an Othmar Crepaz
...einfach mal die verschissenen Windeln auf den Scanner knallen...dann hört's bald auf....
30. Juli 2011: Von Martin Norden an Jan Brill
Hallo Zusammen! Ich bin ebenso überglücklicher Vater seit Mai. Jetzt wird es langsam Zeit auch unsere Tochter an das Fliegen in einem GA Flieger (Piper Archer II) zu gewöhnen. Deshalb habe ich erst einmal ein Gehörschutz von Peltor bestellt. Meine Sorge ist aber, dass der erstens nicht richtig sitzt und zweiten, da kein Mikro, wir nicht umbedingt mitbekommen, wenn was ist, auch wenn jemand direkt daneben sitzt. Wie ist eure Erfahrung?

Danke für eure Antworten! Martin
30. Juli 2011: Von Stefan Kondorffer an Martin Norden
Darf ich fragen, was für einen Kindersitz Du nutzt? Kann man den Maxi Cosy nutzen? Bei mir gehts um ein neun Monate altes Mädel... An der Gehörschutzfrage bin ich auch interessiert, Headset mit Mike schliesse ich aber aus, weil m. E Funk zu laut.
30. Juli 2011: Von Intrepid an Othmar Crepaz
Zitat: "Die Verlegenheit, mit welcher diese Grapscher (alles Analphabeten?) die FAA-Lizenz im Scheckkartenformat ratlos zu entziffern versuchen und dann wohlwollend zurückgeben (bis jetzt hat EIN einziger Grapscher nach dem unvermeidlich dazugehörigen Lichtbildausweis gefragt), entschädigt mich für die Bürokratie."

Ich bin mir nicht sicher, ob erkannt würde, wenn man einen Schülerausweis anstelle einer Lizenz vorlegt. Allerdings könnte ich selber auch nicht die Lizenzen anderer Länder erkennen. Ich habe ja schon Schwierigkeiten, ein Medical von einer Lizenz oder irgendwelchen anderen Besatzungsdokumenten zu unterscheiden. Die Leute, die da stehen, bekommen eine Anweisung und werden dann alleine gelassen.
30. Juli 2011: Von Thomas Friehoff an Martin Norden

Fliegen geht für Kinder (Babys) auch ohne Kopfhörer.

Das erstemal ist unsere Nora mit knapp 4 Monaten im MaxiCosi mitgeflogen.

Danach mit 5 Monaten in Mutters Arm auf dem Schoß.

Ein Jahr später schon beweglicher wieder im Kindersitz.

Heute mit 10 Jahren hat sie keine Probleme mit den Ohren oder mit Schwerhörigkeit.

Unsere beiden Töchter sind von Anfang an immer mitgeflogen.

Später auch beide, mit zunehmendem Alter haben Sie dann auch einen Kopförer gewollt.

Aber mehr um mit den Eltern zu reden als zum Schutz vor dem Krach.

Thomas.




   Back      Slideshow
      
Forward   
1 / 4

2001_04_14_gross.jpg



30. Juli 2011: Von Stefan Kondorffer an Thomas Friehoff
Äh....da muss ich jetzt erstmal drüber nachdenken. Das widerspricht so sehr dem common sense, dass es schon wieder stimmen könnte. Vielleicht finde ich erstmal heraus, wieviel Dezibel die Mooney innen so macht. Da muss es doch irgendeine Hörschädigungsgrenze geben...?
31. Juli 2011: Von Thomas Friehoff an Stefan Kondorffer

In 2001 und 2002 sind wir noch in unserer HR100-250 mit einem guten alten Lyc IO540 geflogen.
Im Reiseflug mit 2250-2300 RPM und Max Takeoff mit 2550 RPM.
Da brummt es eigentlich recht sonor.
Die Kabine der HR100 ist recht aerodynamisch geformt und macht keine allzu lauten Fahrtgeräusche.
Später habe ich dann "meiner Frau noch ein zweites Kind gemacht" damit ich endlich eine 2-Mot kaufen durfte.

Jetzt fliegen wir eine Cessna T310P da sind die Motoren auch nicht so laut aber die Windgeräusche...

Ich würde mir nicht so viele Gedanken machen, Kinder sind ziemlich robust.
Ausserdem hast Du sowieso deine liebe Not den Kindern wenn Du willst dass Sie Kopfhörer oder (noch schlimmer) über den Alpen Sauerstoffmasken aufsetzen sollen. (Iiiiiihhh... Papa das stinkt!!)

Da hilft nur steigen bis sie eingeschlafen sind und dann die Masken aufsetzen

Thomas.

Oder eben eine Druckkabine. (Vielleicht beim nächsten Flugzeug oder im nächsten Leben).




   Back      Slideshow
      
Forward   
1 / 3

DSCN5554.JPG



31. Juli 2011: Von Stefan Kondorffer an Thomas Friehoff
Steigen bis sie eingeschlafen sind und das 2. Kind für die Zweimot - Du bist entweder eine richtig coole Sau oder hast ne Vollmeise. Aber ich bin zunaechst mal aufrichtig beeindruckt.
31. Juli 2011: Von Martin Norden an Stefan Kondorffer
Wir würden einen Maxi Cosi fürs Auto nutzen. Der passt auch. Ich habe den Gehörschutz bestellt (Peltor in pink natürlich). Danke für die Rückmeldung und Bilder! Mal sehen, wie es bei uns klappt. Wir überlegen im Moment ob wir mit der kleinen uns schon trauen können ca 4h zu den Canaren zu fliegen (Linie natürlich). Irgendwelche guten oder negativen Erfahrungen? Medizinisch sagt unsere Kinderarzt wäre es ok. Drauf achten, dass die Kleine trinkt und ggf. Nasentropfen (Salzwasser) mitnehmen.
31. Juli 2011: Von Thomas Friehoff an Stefan Kondorffer

Vollmeise?

Ich weiß nicht. Von 1990 bis 2002 haben meine Frau (CPL/IFR) und ich viele Reisen mit der D-EKRF (HR100-250) gemacht.
Im Jahr 2000 ist dann unsere 1. Tochter auf die Welt gekommen. In 2000 und 2001 sind wir dann auch in den Urlaub mit der RF.
Aber das Innenvolumen wurde einfach knapp. Kinderwagen, Windeln, Spielzeug usw...
Wir wollten noch ein 2. Kind und zu viert wäre es in der RF platzmäßig nicht mehr gegangen.
(Gewichtsmäßig wäre es kein Problem gewesen)

Dann war halt eine 2-Mot, die ich immer schon mal haben wollte, das Mittel der Wahl.

Und diese Anschaffung so zu umschreiben ist doch ein schöner Gag der immer wieder Schmunzeln auslöst.

So ehrlich wie Du mit dem Ausdruck "Vollmeise" hat noch keiner reagiert, eventuell haben andere auch so gedacht.

Seit 2003 haben wir nun die HB-LFP eine schöne alte Cessna T310P.
Ich bin immer wieder beeinduckt was dieses Flugzeug aus dem Jahre 1969 in der Lage ist zu leisten.
Einfach irre was die damals schon damit machen konnten. Insbesondere bei dem Spritpreisen damals.
Aber auch heute noch finde ich das Flugzeug einfach klasse.
Ich weiß es ist kein Aerostar aber dennoch.
Mit 3780lbs empty und 5400 lbs bzw. 5700 lbs MTOW bietet es eine sehr gute Nutzlast.
Mit 100 Liter/h bin ich zwischen 185kts und 190kts schnell. Mit mehr FF würde sie auch noch schneller.
Aber fliegen macht mir auch Spass und nicht nur schnell ankommen.

Wir fliegen in den letzten Jahre mindestens 2x im Sommer mit den Kindern nach Zakynthos (LGZA).
Ich weiß nicht wie das in anderen Familien abgeht, aber bei uns ist der Vorabend der Reise immer recht lang
und alle kommen spät ins Bett. Dann morgens früh aufstehen und zu Flugplatz. Dann Einladen und ab geht die Post.
Meistens sind die Kinder dann schon beim taxi zum Takeoff eingeschlafen. Und der abnehmende Sauerstoffpartialdruck
über den Alpen vertieft den Schlaf eher noch. Ab FL120 bekommen die Kinder dann im Schlaf die Masken aufgesetzt.
Fertig! Schädlich? Gefährlich? Vollmeise? Ich glaube nicht!
Im Descent nach Dubrovnik wachen sie dann meist wieder auf.
Die Frage wann sind wir da können wir dann ehrlich mit "ganz bald" beantworten.
So macht das Reisen mit zwei Kindern spass!

Thomas

31. Juli 2011: Von Stefan Kondorffer an Martin Norden
Also, da kann ich Dich beruhigen, unsere Kleine hat gezwungenermaßen einen längeren Linienflug (12h) völlig problemlos mitgemacht - größtes Problem sind kinderlose Stewardessen, die unter Fläschen "warm"machen verstehen, auf 100 Grad erhitzen. Bewährt hat sich Mitnahme vorbereiteter Fläschen mit ein eingefülltem Milchpulver und dann abgpacktes stilles Mineralwasser aus den Bordbeständen drauf und erhitzen lassen. Evtl haben die Herrschaften aber keine Möglichkeit zu erhitzen, sondern nur heißes Wasser an Bord. Dann lässt Du Dir das Fläschen max 1/3 befüllen und giesst abgepacktes stilles Mineralwasser drauf, das ergibt ca. Körpertemperatur. Und dann einfach bei Verlassen der Reiseflughöhe bis zur Landung Fläschchen geben, evtl in Intervallen, dann haut das mit dem Druckausgleich hin. Mitnahme von Babyprodukten war an Sicherheitsschleuse kein Problem. Also ich bestelle auch mal einen Baby-Peltor und versuche schon mal den leeren MaxiCosy in der Mooney anzuschnallen. Dann sehe ich weiter.

35 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2020 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.05.14
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang