Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 7. Oktober
Nichtleistung der DFS
Im Test: Die EXTRA NG
Strukturversagen
Von der Fläche zum Heli
Glänzen beim Checkflug
Superjet - Anatomie eines Flugunfalls
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

View all trip reports The Captain's Log Write a trip report


auf nach LFOB Beauvais  
4. Juni 2015: Von Robert Hartmann  Single < 2 to. PA28R-180 Bewertung: +7.00 [7]

Tille Beauvais LFOB | Friedrichshafen EDNY | Dornbirn Hohenems LOIH

LOIH-LFOB

Nachdem ich immer wenn irgend möglich meine geschäftlichen Termine mit Flugreisen verbinde plante ich schon Wochen vorab für einen Besuch in Frankreich. Ich bin flexibel da ich vor Ort Kollegen habe die mich am Flughafen abholen und wieder bringen. Also nicht anders als wie wenn ich mit Linie fliegen würde.

Da die Termine am 1. 2. und 3. Juni im Norden von Paris geplant waren stellte sich LFOB Beauvais als ideales Ziel heraus. Der erste Termin war in Albert und so bot sich LFAQ als Alternate an. Ich plante die Strecken nach IFR.

Für Montag den 1. Juni war dann auch gleich mal eine Kaltfront quer über den Westen von Frankreich vorausgesagt. Aber diese Front war nur noch schwach, keine CB's und nur schwache Schauer sollten mich entsprechend DWD erwarten. Die Null-Grad-Grenze lag in meinem für den ersten Teil geplanten FL100. Allerdings sah mein Flugplan bei GTQ einen Wechsel auf FL080 vor was ich dann in IMC schon etwas vorher auf Grund erster Anzeichen von Eis auch gleich vornahm (request FL080…stand by…descent FL080).

EMKIL/N0135F100 IFR DCT LRD DCT LUPEN R11 STR R7 GTQ/N0139F070 DCT MTZ DCT MMD Z257 RENSA Q763 SONUR SONUR8T

Für LFOB war CAVOK angesagt. Also alles perfekt. Einzig der stramme Gegenwind von etwa 30kn machte eine Flugzeit von 3h 09m aus. Aber einen Teil davon sollte ich wieder zurückbekommen ;-)

Nach der Landung musste ich auf der Bahn noch warten bis ein Flugzeug auf der 22 gestartet war. Das genaue studieren der Karten hatte sich wieder einmal gelohnt und ich wunderte mich deshalb nicht über die ungewöhnliche Aufforderung.

Parken und (nicht) Tanken:

Obwohl ich dem Tower mehrfach sagte, dass ich zur Tankstelle rollen will dirigierte er mich völlig unbeeindruckt zum Abstellplatz der GA. OK. Ich sollte bald abgeholt werden und so hat das auch gepasst. Tanken kann ich auch noch vor meinem Rückflug, dachte ich mir. Ich bekam einen Stellplatz neben einer PC12 und konnte meine Arrow auch an Befestigungspunkten im Boden anbinden. Für den nächsten Tag war starker Wind angesagt. Ein netter aber nur französisch sprechender Sicherheits-keine-Ahnung-was hat dann ein Formular ausgefüllt und alle Türen, Deckel etc. mit Sicherheitsaufklebern versehen. Der Ausgang war dann nur wenige Meter entfernt. Ein Container vor Terminal 1, der als Sicherheitszugang mit Kontrolle für die GA und das Bodenpersonal dient.

LFOB-EDNY

Da mein letzter Termin am Mittwoch den 3. Juni spät endete war es nicht möglich direkt nach Hause zu fliegen. Dort wird die Landebahn um 20 Uhr LT hochgeklappt wie an vielen „Verkehrslandeplätzen“ in Mittel-Mitteleuropa.

Also gleich mal nach einem Ausweg gesucht - in EDNY Friedrichshafen kann man auch später landen und es gibt ein Hotel am Flughafen mit Restaurant (große Karte bis 20:30, kleine Karte 24H)

Mein Flugplan: DIKOL8W DIKOL J10 SUIPE M163 MMD DCT MTZ DCT GTQ R7 STR R11 LUPEN Y711 NATOR T733 USETI T732 GARMO GARMO1P

Nun, den Zugang zum GA Abstellplatz kannte ich zum Glück. Angeschrieben war nichts oder ich habe zumindest nichts gesehen. Nach der Kontrolle wurde ich, von einer netten jungen Dame, die mich wie so viele hier nicht verstand (ich arbeite immer noch an meinem Französisch), zum Flugzeug begleitet. Sie ging erst, winkend mit einem freundlichen „bonne voyage“, nachdem ich eingestiegen bin. Übrigens konnte mir niemand sagen, wo denn ggf. Lade- und Abstellgebühr zu bezahlen ist. Falls dazu eine Rechnung kommt werde ich diese Information auf EDDH als Pirep posten. Von dort hole ich mir auch immer wertvolle Tipps.

Tanken:

„Beauvais Tower, good day, request start up and taxi to Apron North for refueling”. Das hat dann auch gepasst. “Start up is approved, taxi via N to holding point N1 and hold. Small aircraft is landing on RW22.” Dann nachdem der Verkehr vorbei war: “Backtrack RW22, exit P, report when finished.“

Hat also alles wunderbar geklappt! Der Tankautomat hat meine Visa akzeptiert und das Menü zeigte sich in bestem Deutsch. Die Zapfsäule ist in einem super Zustand mit automatischem Aufrollen der Schlauchs (100LL kostete €2,03).

Somit war der Tankvorgang schnell erledigt. Nun noch schnell die Scheibe geputzt da sich in den drei Tagen ein fieser Staubfilm auf den ganzen Flieger gelegt hatte.

Meine EOBT im Flugplan war für 16:45 UTC geplant und hat dann auch tatsächlich geklappt. Ich wurde mit einer Freigabe zur RW30 geleitet. „…cleared for take-off RW30“

Dann Abflug entsprechend Flugplan auf der SID DINKOL8W und gleich mal ordentlich mit Rückenwind von etwa 25kt hoch auf FL120. In dieser Höhe verwende ich mein Mountain High Sauerstoffgerät mit Nasenkanüle. Druckkabine gibt’s für die Arrow leider nicht ;-)

Nach 2h 30m ging es dann nach Vektoren auf das ILS24 in Friedrichshafen.

EDNY-LOIH

Heute bin ich dann nach einem ausgiebigen Frühstück VFR nach LOIH geflogen. Am Rollhalt hatte ich dann noch einen „Kabelbrand“ zu löschen. Aber das ist eine andere Geschichte: https://www.pilotundflugzeug.de/forum/2015,06,04,12,3953137

Das war zwar nur zwölf Minuten Flugzeit aber mit einem herrlichen Panorama.

Ja, wie hat schon ein Freund von mit treffend gesagt: „Fliegen gibt einem die Möglichkeit schnell von A nach B zu kommen – wenn man nur genug Zeit hat!“


Und hier die Fotos:





   Back      Slideshow
      
Forward   
1 / 27

LOIH-LFOB0618UTCPositionRottweil.JPG

Über Rottweil in FL100 - vor mir die schächelnde Kaltfront.


Bewerten Antworten Benachrichtigung an


4. Juni 2015: Von Thomas Di Angelo an Robert Hartmann Bewertung: +2.00 [2]
Tolle Bilder, gelungener Beitrag! Lese gerne solche Berichte, die ins Detail gehen. In letzter Zeit gehen mir Jan Brills Reiseberichte immer mehr in Richtung Hotel- und Reiseführer. Ich hatte von den Transatlantikflügen erhofft mehr von den Schweißperlen auf der Stirn beim Anflug auf Narsarsuaq zu lesen, wie der LOC angeschnitten wurde etc, was dabei falsch gelaufen ist... für uns Daheimgebliebene sind solche Berichte interessant. Ich hatte gehofft mehr von der Mooney-Crew zu lesen. Klang wie ein trivialer Flug übers Meer ohne Highlights. Das kann ich mir nicht vorstellen. Es ist sicher ein gutes und sicheres Gefühl im Fast-Airliner zu fliegen, aber von Interesse sind auch die Wahrnehmungen eines SEP-Piloten. Bitte schreibt Eure Berichte öfter direkt nach dem Flug, wenn die Erinnerung und Eindrücke noch frisch sind.
6. Juni 2015: Von B. S.chnappinger an Robert Hartmann
Interessanter Bericht! Was ist das für ein Autopilot in der Arrow (Turbo-Arrow?)?
6. Juni 2015: Von Robert Hartmann an B. S.chnappinger Bewertung: +1.00 [1]
Das ist ein S-Tec 60-2 mit ST-360 für die Höhenvorwahl und Höhenhaltung, GPSS damit dem GNS430W gefolgt wird und automatischer Trimmung (immer aufpassen was der macht denn ein Fehler im Servo kann das Flugzeug vertrimmen).
Die Arrow ist eine PA28R-180 mit einem IO-360 (Vierzylinder, Einspritzer mit 180 PS). Das war das erste Modell, Baujahr 1967.
6. Juni 2015: Von Robert Hartmann an Thomas Di Angelo Bewertung: +1.00 [1]
Thomas, und allen Anderen, vielen Dank für die Resonanz! Ich musste mich etwas dazu zwingen den Bericht zu schreiben. allerdings stimmt es, dass direkt danach einfach auch viele Details noch präsent sind und so geht's einfacher.
Ich lese selbst immer sehr interessiert Reiseberichte und freue mich, wenn das eine oder andere Insiderwissen euch weiterhilft im gossen Dickicht von AIP, Notam, etc. nicht das Wesentliche zu vergessen: "probieren geht über studieren" und wenn's ein anderer schon erfahren hat ist das von oft sehr großem Nutzen! (OK, alt aber gut)
7. Juni 2015: Von Robert Hartmann an Robert Hartmann Bewertung: +2.00 [2]
Da sich eventuell manche fragen was denn so auf einem Flug alles geredet (Funk) wird:

LOIH-LFOB:
LOIH: Betriebspiste 05, windstill, QNH1017, Start nach eigenem Ermessen
dann nach Sicht Ausflug über S und über dem Bodensee Zürich Information wegen dem IFR-Pickup auf 124.700 gerufen
ZRH Information: Squak 4250, QNH ZRH 1018, stand by ... Squak 4272, climb FL95 maintain VFR...
dann nochmal die Nachfrage von ZRH nach dem Wegpunkt des Flugplanechsels: EMKIL
kurz vor EMKIL wechsel zu Radar: 125.050 - jetzt wirds bald entspannter
Von Radrar dann die Freigabe: cleared via EMKIL, LUPEN and than filed flightplan to destination LFOB, climb FL100, IFR starts now (bis dahin war ohnehin bestes Wetter)
kurz danach: direct GOLF TANGO QUEBEC (das sind jetzt keine Wegpunkte ;-) sondern das VOR auf meiner Strecke: GTQ)
an der Grenze zu Frankreich: D-RH contact Strassburg radar frequency 120.700, bye
radrar, Guten Morgen!, D-EXRH FL100 inbound GTQ
D-RH, Strassburg Radar, Bonjour! identifyed.
jetzt noch ein paar Frequenzwechsel und Abkürzungen (direct)
134.575 (die Namen der Stationen muss man nicht wiederholen, es wird immer Radar gerufen)
direct MMD
decsend FL80
131.175
dann die Freigabe für den STAR: cleared SONUR8T arrival, expect vectors für ILS 30
128.100
direct SONUR
direct DEVIM
119.850 (das war der letzte Frequenzwechsel da Beauvais Approach und Tower die gleiche Frequenz verwendeten (die 121.400 für Tower wurde nicht gebraucht)
direct MTD (mein Anflug wurde wegen einem anfliegendem Jet etwas verzögert)
kurz danach zwei Vektoren zum ILS
cleared for ILS 30, report when established ILS 30
D-RH reduce speed to minimum approach speed, you are number 2
D-RH runway 30 cleared to land, when on ground hold short bevore runway 22, small aircraft departing runway 22
D-RH taxi via N to the general aviation parking (dann noch Anweisungen: now left ... now right ... can you see the propeller aircraft (PC12)? Your stand is just beside. Bonjour!

für die Statistiker:
354 NM
3 Sunden und 9 Minuten Flugzeit (bei dem Gegenwind. Geplant waren 3:01)
Verbrauch: 111 Liter (geplant waren 110 Liter)
7 Frequenzwechsel, alle Anweisungen und Informationen am Funk waren sehr gut veständlich (in normaler Geschwindigkeit und sehr deutlich gesprochen)

LFOB-EDNY:
Rückflug nach EDNY verlief ähnlich simpel:
Rollfreigabe zur Tankstelle, dann zum Rollhalt, Backtrack zum Abflugpunkt RW30 und Startfreigabe alles ohne Verzögerung ;-)
RW30, SID DINKOL8W, A5000 ft, FL60, FL120 (alles ohne Verzögerung gestiegen), direct STR, direct GARMO

335 NM
2 Stunden und 31 Minuten Flugzeit (jetzt mit Rückenwind. Geplant waren 2:32)
Verbrauch: 86 Liter (geplant waren 94,8 Liter) - der Steigflug verlief schneller wie geplant und hat dann Sprit gespart. Im Reiseflug auf best economy geleant und trotzdem stetig um die 150 kn GS. Auch beim Anflug konnte mit wenig Leistung die geplante Geschwindigkeit über Grund gehalten werden. Die Landeeinteilung von Radar hat auch sehr gut gepasst.
6 Frequenzwechsel

6 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2019 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.71.17
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang