Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Februar
Verlängerung von Berechtigungen
Neue Regeln für den IFR-Betrieb mit GPS
Doppeldecker über Afrika
Test: Garmin Pilot für VFR-Flieger
Flugbetrieb bei Kälte
Unfall: Startunfall in Egelsbach
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

View all trip reports The Captain's Log Write a trip report


Fliegen in Neuseeland
15. Dezember 2016 10:26 Uhr: Von Dirk Beerbohm  Single < 2 to. C172 Bewertung: +9.00 [9]

Tauranga NZTG | Whangarei NZWR | Gisborne NZGS

Hallo zusammen,

für Unentschlossene, die noch nicht wissen, wo der nächste Fliegerurlaub stattfinden soll - hier ein Appetit-Anreger:

Neuseeland!

Bin nach zwei Jahren wieder in Neuseeland geflogen. Anbei ein paar Eindrücke - textuell und Bilder'chen. Fliegen in Neuseeland ist nicht schwieriger als in Deutschland / Europa, allerdings etwas anders. Es gab einige Änderungen im Luftraum, deren Umsetzung in Deutschland so nicht bekannt sind, aber ansonsten alles IMHO ICAO konform. Sprechfunkverkehr ist für einen normal geübten Pilot locker machbar. Neu sind sogenannte CFZ's (Common Frequency Zones). Hier staffeln / separieren sich Piloten in einem Luftraum selber - funktioniert wunderbar. Einziges Problem für einen fremden Piloten ist das Identifizieren von Namen oder Positionen auf der Karte, vor allem, wenn man diese vorher noch nie gehört hat. Die Steigerung hierzu sind die sogenannten MBZ's (Mandatory Broadcasting Zones), bei denen ein Rundruf in bestimmten Zeitabständen vorgeschrieben ist, sowie bei Änderungen im Flug, z.B Kurs oder Höhe. Auch dies funktioniert wunderbar. So gut, dass man an einem "Unattended" Flugplatz sich selber von einer Dash-8 der Air New Zealand separiert. Wir haben uns dabei beim Abflug ständig mit einer Dash-8 im Anflug ausgetauscht. Was in Deutschland undenkbar wäre funktioniert hier super gut - vorausgesetzt, die Piloten halten sich an die Regeln. Je nach Fluggebiet ist aber eine Weitsicht / Vorausschau beim Flugweg gefragt. Bei so einigen Flugstrecken waren Notlandefelder sehr spärlich vorhanden. Eine Überlegung wie wir an Auckland vorbei durch den hiesigen Luftraum durchkommen haben wir sehr simpel beantwortet - wir haben uns dem Lufraum verweigert und die stressfreie Variante über das Meer (Hauraki Golf) vorgezogen. Leider war ein Sprung auf die Süd-Insel wegen Wetter keine Option. Alleine 50kn/G60kn Wind über der Cook-Strait sind dann eher nicht lustig. Das restliche Wetter war nicht besser. Das Traumziel Milford Sound muss daher auf einen Besuch noch etwas warten.

Als MovingMap wurde SkyDemon verwendet, inkl. Flugplanung. Lädt man sich die einzelnen Karten der AIP von der CAA runter und öffnet sie in SkyDemon, so werden sie aufgrund ihrer Namensgebung direkt und automatisch den einzelnen Flugplätzen zugeordnet. Super einfach gelöst!!!





   Back      Slideshow
      
Forward   
1 / 9

IMG_0082.jpg

Runway 28 - Great Barrier Island


Bewerten Antworten Benachrichtigung an



1 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2017 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Hub Version 11.57.01
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang