Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 24. Dezember
Das Ölsystem
Maximale Horizontalgeschwindigkeit
Lisa geht ins zehnte Jahr!
Glascockpit
Nett und sicher landen in Zell am See
Elektroflug FAQs
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

View all trip reports The Captain's Log Write a trip report


Berlin - Cannes mit TCU´s  
30. Mai 2013: Von B. Quax F.  Single < 2 to. 210 Bewertung: +4.00 [4]

Schonhagen TREBBIN EDAZ | Mandelieu Cannes LFMD

Hinflug:

Diesmal ging es nach LFMD (Cannes). Noch nie hatte ich vor einem Flug so viel Bedenken was das Wetter angeht. Die Vorhersage zeigte viele TCU´s auf der gesamten Strecke, über den Alpen und am Zielort. Dazu noch eine Bewölkung bis FL300 was IMC und TCU´s in Kombination bedeuten würde, au weia. So mußte schon die Routenauswahl überdacht werden. Ein Flugplan mit FL160 wäre direkt über die Alpen gegangen (677 NM). Aber auch mitten ins Wetter, dazu die reduzierten „Möglichkeiten“ über den Bergen (sinken geht dann nicht so gut). Das Alternativrouting ging übers Rhonetal in FL130. Hier hätte man immer die Möglichkeit zu sinken und auch dem Wetter nach Westen auszuweichen. Nachteil eine längere Strecke (703 NM), aber das war akzeptabel.

Zusätzlich habe ich noch Colmar als zweiten „Alternate“ ausgewählt. Wenn es im Süden zu dick und hoch hinausgeht mit dem Wetter wird dort übernachtet und erst am nächsten Tag weiter geflogen. Dem Hinweis bei angesagten TCU´s so früh wie möglich zu starten wurde aufgegriffen und so ging es schon um 08:30 Uhr in der Luft. Bei CAVOK und Sonnenschein, gleich auf FL130. Das Angebot an den PAX auch Sauerstoff zu sich zu nehmen wurde dankend abgelehnt. Allerdings bei der Überprüfung seiner Fingerkuppen (sehr kalt) und des Sauerstoffgehaltes (71%) wurde von mir dann Sauerstoff verordnet. Die Nasenschaukel wurde dankend angelegt und die Augen für die nächsten drei Stunden geschlossen J.

Weiterhin mußten gleich shortcuts angefragt werden um nicht dieses irre Routing abzufliegen, sondern die Flugzeit auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren. Tatsächlich ging das auch gleich gut los und wir konnten ziemlich direkt Richtung Süd-Süd-Westrichtung fliegen.

Die TCU´s ließen nicht lange auf sich warten, schon nach kurzer Zeit hatten sie die Vorhersagehöhe von FL100 deutlich überschritten. Ein weiterer Steigflug auf FL140 und FL150 sollte uns vorläufig über die tops bringen, aber Erwartungsgemäß half das nur für kurze Zeit. Nun gab es wieder das alte Bild links und rechts um die TCU Türme zu kreisen.

Um so näher wir an die Alpen kamen um so deutlicher wurde die Bewölkung die uns dort erwarten sollte. Es sah von weitem wir Cirrus aus (das ganze bei -15Grad) und es gab keine Niederschläge (Radar) oder TCU´s die aus den Wolken guckten. Dann flogen wird in IMC ein und ich war auf Turbulenzen und Eis vorbereitet. Aber nix, die Bewölkung war fast durchsichtig/milchig und ruhig. So flogen wir 20-30 Minuten in der Suppe, um dann bei schöner Cumuli Bewölkung wieder aufzutauchen.

Nun noch ein Stück Richtung Süden und dank vieler erfragter Abkürzungen ging es auch weiterhin gut vorran. Blöd ist nur das die Berge da bis an Mittelmeer reichen und man erst spät mit dem sinken anfangen kann. So erreichten wir das Mittelmeer in X.XXX Tausend Fuß und mußten dann noch X.XXX Fuß abbauen um den LOC Approach (bei perfektem VMC) zu erreichen. Nur wenige Kilometer entfernt in Nizza tobte ein Gewitter und Depature hatte jede menge zu tun die HDG request zu erfüllen. Man kann auch mal Glück haben mit dem Wetter.

Naja so perfekt war es dann auch nicht. Zwar sagte die ATIS was von Guest 25 Knots und der Wind dreht bis zu 90 Grad. Die Düseneffekte und Böen entlang der Bahn waren da aber sicher nicht mit abgedeckt. Es wird zwar vor dem Mistral Winden aus NW gewarnt, aber die SW/W Wind war auch schon scheiße (sorry das Wort passt am besten). Der Wind fällt dann über die Berge im Westen und es gibt ungemütliche Turbulenzen, Böen und Fallwinde. Eine Böe die uns auf dem LOC erwischt hat führte zum Kopfstoß, meines Pax (obwohl er angeschnallt war) und zu Rückenschmerzen. Der Anflug selbst war sehr unruhig und ich entschied mich entgegen meiner Angewohnheit mit 10er Flaps zu laden. Dann folgte ein Kampf über der Piste mit einem „Glücklicherweise“ warum auch immer sanften aufsetzten mit dem Hauptfahrwerk. Da war ich wirklich froh wieder am Boden zu sein, ich sah mich schon im Gras, vom Winde verweht. Aber immerhin die erste IFR Landung meiner Fliegerkarriere.

Nun noch Treibstoff bunkern (do you have a total card) nein habe ich leider nicht L. Die Kreditkarten SB Zapfsäule war dann auch nicht mein Freund L der Tankwart musste helfen. Lustigerweise passten genau 200 Liter in die Tanks, wie beim ersten mal in LFMD so ein Zufall J jetzt durften wir uns auf das Gras südlich der 04/22 stellen (wir waren die zweite Maschine auf der für 100 Maschinen vorbereiteten Fläche). Auf meine Frage ob wir dann über die Piste laufen sollen (Scherzhaft) oder ob wir abgeholt werden, wurde uns ein Transfer zugesichert. Nach dem aussteigen wurde einem erst klar wie stark der Wind war und wie böig. Es tat regelrecht weh im Wind zu stehen und er blies zwischen quer zur Bahn bis zu direkt auf die Bahn in allen Varianten. Selten einen Windsack (und andere Flugzeuge) so tanzen gesehen.

Nach den Versuch mit Bordaxt und Gummihammer die Heringe in den Boden zu bekommen, half die Feuerwehr (die fummelten da gerade was an einer Kette rum) mit einem Vorschlaghammer aus. Nun war der Flieger fest verzurrt aber kein Transfer weit und breit. Geduldig warteten wir nun auf den Bus. Als nach 30 Minuten keiner auftauchte (da war die Südeuropa Bonuszeit abgelaufen) noch mal im Funk nachgefragt und Minuten später kam der Bus. Man hatte uns vergessen und wir hätten ruhig schon eher nachfragen können es täte ihnen leid J auch mal schön eine Entschuldigung zu hören.

Zusammengefasst ein entspannter Flug, viel weniger schlimmes Wetter als erwartet (bis auf den Wind in Cannes). Sicher auch VFR gut möglich gewesen. Die Taktik so früh wie möglich los und gleich hoch ran, war sicher richtig. Die Frequenzwechsel klappten diesmal Fehlerlos und außer viele erfragte und genehmigte Abkürzungen gab es mit ATC keine außerplanmäßige Kommunikation. Für die Landung in LFMD hätte man vielleicht auch die 22 wählen können, naja vielleicht beim nächsten mal.

Viel Spaß beim lesen und schauen.
Landung LFMD mit ATC






   Back      Slideshow
      
Forward   
1 / 58

01LFMDHinweg.JPG

Routing


Attachments: 58

01LFMDHinweg.JPG


02hinweg.JPG


03EuropaWetter.JPG


04Gafor.JPG


05Cross09.JPG


06Cross12.JPG


07Radar.JPG


08SatIR.JPG


09SATWetter.JPG


10SWC.JPG


11Gramet.JPG


12guteranfang.JPG


12SpeedistTop.JPG


13nichtmehr..
..dedruck.JPG



14hierundda..
..erschlag.JPG



15sosiehtes..
..nobenaus.JPG



16immernochschnell.JPG


17mitreduzierterRPM.JPG


18langsamgehtslos.JPG


18PlaneSpotting.jpg


18.Frankfurth.JPG


19mehr.JPG


20undnochmehr.JPG


21Position.JPG


22Alpenvorraus.JPG


23linksstra..
..cumuili.JPG



24hAheralsFL100.JPG


25dagehtsdurch.JPG


26AberFL150.JPG


27PlaneSpotting2.jpg


27Stuttgart.JPG


28hAheretops.JPG


29paAtnochgerade.JPG


30kaltundschnell.JPG


31keinetcus.JPG


32TCUs.JPG


33dawirdesu..
..erregnen.JPG



34Niederschlag.JPG


35CBsvorraus.JPG


36rechtsvor..
..ksvorbei.JPG



37nochpastes.JPG


38abgehts.JPG


39IMCmitBodensicht.JPG


40wiederraus.JPG


41Position.JPG


42wirdnochmalknapp.JPG


43wiederIMC.JPG


44Jagdwurst.JPG


45CruiseSetting.JPG


46wirdbesser.JPG


47alleswiedergut.JPG


48wetterhinteruns.JPG


49CBrechts.JPG


50CBaufdemADL.JPG


51CBAberNizza.JPG


52schAneswe..
..vorraus.JPG



53CAVOKamMittelmeer.JPG


54LFMD.JPG

Bewerten Antworten Benachrichtigung an


30. Mai 2013: Von Cla.dius Bes.eler an B. Quax F. Bewertung: +1.00 [1]
Danke für den Bericht und die tollen Bilder. Gut finde ich, dass du auch die Screenshots von der Wetterplanung mit eingestellt hast. Der Vergleich Wetterbericht und die tatsächlichen Bilder sind schon spannend!

Weiter so!!

Gruß,
Claudius
4. Juni 2013: Von Derk Dr. Janßen an B. Quax F. Bewertung: +1.00 [1]
.

Wiederum eine ganz tolle Berichterstattung. Wahrscheinlich spricht sie mich deshalb besonders an, weil ich seit rund einem Jahr

mit einer ganz vergleichbaren Maschine unterwegs bin. Und für die Vorbereitung ebenfalls pc-met und ogimet.com konsultiere.

Gerade die Fragen der Wettervorhersage einerseits und das tatsächliche Wetter andererseits wurden sehr trefflich einander

gegenübergestellt. Als drittes noch die Anzeige des Wetters auf dem bordeigenen ALDI-Wettterempfangsgerät . Was bei der von

mir genutzten Maschine leider nicht dabei ist.

Viel präziser geht es in dieser Leistungs- und Ausrüstungsklasse wohl wirklich nicht.

Gerne weiter so mit den Berichten B. F. Lese ich gerne mit großem Interesse.

Beste Grüße von Derk Janßen

5. Juni 2013: Von Heiko L. an Derk Dr. Janßen Bewertung: +1.33 [2]
Dem kann mich mich voll und ganz anschließen! Solche Berichte würde ich auch durchaus gerne in PuF lesen. Wäre etwas mehr "down to earth" - zumindest für mich und meine bescheidene Kolbenschüttler-Fliegerei.

4 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2019 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.16.06
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang